zur Navigation springen

Aufstegsspiele : U 19 der Eagles in Bundesliga-Quali eine Runde weiter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Dritter Platz reicht für Itzehoer Basketball-Academy / Für U16 kommt dagegen erwartungsgemäß das Aus

von
erstellt am 13.Jun.2017 | 05:00 Uhr

Die erste Runde ist geschafft – doch es ist noch ein weiter Weg für die Eagles-Basketball-Academy in die Nachwuchs-Basketball-Bundesliga NBBL. Das Team der Altersklasse U19 startet am kommenden Wochenende in die zweite Qualifikationsrunde. Für die Mannschaft der Altersklasse U16 kam erwartungsgemäß das Aus in der ersten Runde der Qualifikation für die Jugend-Basketball-Bundesliga JBBL.

Erst seit wenigen Monaten gibt es den Verein Eagles-Basketball-Academy, der mit den Itzehoe Eagles kooperiert und Teams für die höchsten deutschen Jugend-Spielklassen stellen will. „Auf das, was die Academy in dieser kurzen Zeit auf die Beine gestellt hat, kann man stolz sein“, sagt Bernardo Velarde, Coach des NBBL-Teams in der Altersklasse U19. Nach knapp acht Wochen hatte das Team einen Kader mit 22 Spielern aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Niedersachsen. Zwölf von ihnen musste er auswählen für das Turnier in Hamburg, bei dem es gleich zum Auftakt gegen die gastgebenden Sharks ging, in der vergangenen Saison noch Kooperationspartner der Eagles. Die Academy erwischte keinen guten Tag, vergab viele Würfe und Korbleger – anders als der Gegner, der zudem von vielen Nachlässigkeiten der Itzehoer Verteidigung profitierte. „Es ist ärgerlich, dass wir nicht das abgerufen haben, was wir geübt hatten“, sagte Velarde. Nach ausgeglichenem Start fiel sein Team zurück, bemühte sich vergebens um eine Aufholjagd und verlor am Ende 64:72.
Am zweiten Tag wartete mit den Rockets Gotha ein harter Brocken – insbesondere wegen des herausragenden Aufbauspielers Kristian Kullamäe aus Estland. Die Academy lag deutlich zurück, kam aber stark auf, als Kullamäe auf der Bank war. Dann kehrte er zurück: „Der war leider nicht zu stoppen“, sagte Velarde über die 55:66-Niederlage. Sein Team habe zu lange gebraucht, um den Respekt abzulegen und voll im Spiel zu sein. Doch diesen Schwung wollten die Itzehoer mitnehmen.

Das gelang. Gegen TK Hannover ging es um alles, der Verlierer musste ausscheiden. Diesem Druck habe sich die Mannschaft gestellt, den Rhythmus gefunden, stark verteidigt und die Würfe getroffen, sagte der Coach. Der Lohn war ein 59:46 und der Einzug in die zweite Runde. Dort wird eine Sechsergruppe gebildet, wieder warten drei Spiele gegen die qualifizierten Teams aus Gruppe B: Metropol Baskets Ruhr, ART Giants Düsseldorf und Eisbären Bremerhaven. Punkte gegen ebenfalls qualifizierte Teams der eigenen Gruppe werden mitgenommen – die Academy steht deshalb mit leeren Händen da. Doch auch die anderen brächten nicht viele Punkte mit, sagt Velarde. „Es geht um den dritten Platz, und das ist komplett offen.“

In der JBBL-Qualifikation stand das Itzehoer Team gegen ältere, größere und basketballerisch erfahrenere Gegner auf verlorenem Posten. Gegen das Basketball-Leistungszentrum Berlin, Lübeck Lynx, Baltic Sea Lions und Bramfelder SV gab es klare Niederlagen, doch gerade in der letzten Partie gegen Bramfeld habe die Mannschaft sich gut verkauft, so Coach Timo Völkerink. Das habe auch am „sehr sympathischen Verhalten“ der Gegner gelegen, die nicht alles daran setzten, die Academy mit ihren Spielern aus Itzehoe, Kisdorf-Kaltenkirchen und Lübeck zu demontieren. Die Mannschaft habe sich trotz der Niederlagen nie hängen lassen und immer zusammengearbeitet, lobte Völkerink. In diesem Turnier habe sie wertvolle Erfahrungen gesammelt: „Wir wissen jetzt, was auf uns zukommt in der Qualifikation im kommenden Jahr. Und darauf werden wir hinarbeiten.“


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen