Fussball-Kreisliga West : Türkspor erkämpft 5:3 gegen Marne

Unter widrigen Bedingungen versucht der Wilsteraner Dennis Huß (links) Heiligenstedtens  Stefan Salomon   den Ball abzuluchsen.
1 von 2
Unter widrigen Bedingungen versucht der Wilsteraner Dennis Huß (links) Heiligenstedtens Stefan Salomon den Ball abzuluchsen.

Heiligenstedten kommt durch Schich`s Volleyschuss zum 1:1 gegen Wilster. Vaale/Wacken verliert „Kellerduell“ 1:3 bei Geest 05.

shz.de von
11. November 2013, 05:22 Uhr

Nur fünf der acht Partien fanden in der Kreisliga statt. Das Steinburger Derby zwischen dem TSV Heiligenstedten und Tabellenführer Alemannia Wilster (1:1) lief unter grenzwertigen äußeren Bedingungen. Überraschende Ergebnisse gab es in Wesseln (0:1 gegen Hemmingstedt) und Itzehoe (Inter Türkspor rang den Marner TV mit 5:3 nieder). Im Duell zweier „Kellerkinder“ verlor die SG Vaale/Wacken bei der SG Geest 05 mit 1:3.

TSV Heiligenstedten – Alemannia Wilster 1:1 (0:1). „Wir haben eigentlich alle damit gerechnet, dass die Partie nicht angepfiffen wird. Nachdem die Witterungsbedingungen am Vormittag noch gut waren, glich der Platz am Nachmittag einer Seenlandschaft“, war TSV-Trainer Malte Hennings über die Entscheidung der Unparteiischen, spielen zu lassen, überrascht. „Das war dann eher Wattolympiade als Fußball“, so Hennings. Die Heiligenstedtener nahmen auf dem B-Platz am Juliankadamm den Kampf an und hatten den Tabellenführer am Rande einer Niederlage. Der Ball wollte aber einfach nicht ins Tor. Alemannen-Rettungstaten auf der Linie und die Latte verhinderten Tore von Engel, Suhr, Schich und Kuhnke. Erst ein Volleyschuss von Denny Schich in der 82. Minute ins lange Eck brachte immerhin das 1:1 ein, nachdem Huß die Alemannen in der elften Minute in Führung gebracht hatte. Hennings: „Da war mehr drin.“

Tore: 0:1 Huß (11.), 1:1 Schich (82.).

SG Geest 05 – SG Vaale/Wacken 3:1 (0:1). Das Kellerduell zwischen den beiden Spielgemeinschaften entschieden die 05er nach einer Steigerung in der zweiten Halbzeit noch verdient zurück. „Ich habe in der Pause mal gezeigt, dass ich auch etwas lauter werden kann“, berichtete Geest-Trainer Uwe Hintz von durchdringenden Worten. Nach dem 0:1-Rückstand durch Tobias Holm in der 28. Minute drehten dann Jan-Martin Kuhrt (52.) und Andy Köller (62.) das Ergebnis in den ersten 17 Minuten des zweiten Durchganges. Mit dem 3:1 durch Thomas Tybusch (81.), der einen an Jan-Martin Kuhrt verwirkten Elfmeter verwandelte, war die Entscheidung dann gefallen.

Tore: 0:1 Holm (28.), 1:1 Kuhrt (52.), 2:1 Köller (62.), 3:1 Tybusch (81./Foulelfmeter).

ABC Wesseln – SV Hemmingstedt 0:1 (0:0). Papenfuß, Bockhorn und Hagge versemmelten beste Wesselner Chancen. Zudem machten es die diszipliniert verteidgenden Hemmingstedter dem Gastgeber sehr schwer. Auf der anderen Seite entwickelte der SVH allerdings kaum Torgefahr. Schlussendlich reichte den Gästen eine Torchance zum Sieg. In der 88. Minute traf Torben Petter per Kopf.

Tor: 0:1 Petter (88.).

FC Offenbüttel – Heider SV II 2:2 (1:2). Der Gastgeber fing gut an, führte durch ein schnelles Tor von Philipp Jungblut (4.) mit 1:0, verlor dann nach dem Ausgleich (David Quade/22.) aber etwas den Zugriff auf die Partie. Heide wurde dominanter und ging kurz vor der Halbzeit durch Robin Strunz (45.) nach einem Eckball in Front. Nach der Halbzeit gab der FCO wieder den Ton an. Der HSV verzeichnete Chance mehr. Björn Husen (75.) erzielte den verdienten Ausgleich.

Tore: 1:0 Jungblut (4.), 1:1 Quade (22.), 1:2 Strunz (45.), 2:2 Husen (75.).

Inter Türkspor Itzehoe – Marner TV 5:3 (1:0). Mit leidenschaftlichem Kampf und einer Kontertaktik auf eigenem Platz überraschte Inter Türkspor die favorisierten Marner. Pressing, Zustellen der Räume in der Defensive und bei Ballbesitz schnelles Umschalten auf Angriff waren die Vorgaben für diese Partie. Bis zum 4:1 in der 66. Minute setzte das Team von Spielertrainer Sevket Kilic diese Attribute erfolgreich um. Adnan Sacipi (36.) vor der Pause auf Vorarbeit von Björn Zabojnik, Kilic selbst nach einer Ecke von Philipp Blunk (58.), Taskin Benli (59.) mit einem an Blunk verwirkten Elfmeter und Philipp Blunk (66.) erzielten bis dahin bei einem Gegentor von Nico Rehmke (51.) die Treffer. In den folgenden Minuten wurden die Itzehoer jedoch nachlässig und mussten durch Pascal Oesau (68.) und Marcel Dettmann (71./Eigentor) vermeidbare Gegentore hinnehmen. „Wir haben uns das unnötig selbst schwer gemacht“, so Kilic. Als Björn Zabojnik in der 84. Minute jedoch zum 5:3 einnetzte, war der Dreier unter Dach und Fach.

Tore: 1:0 Sacipi (36.), 1:1 Rehmke (51.), 2:1 Kilic (58.), 3:1 Benli (59./Foulelfmeter), 4:1 Blunk (66.), 4:2 Oesau (68.), 4:3 Dettmann (71./Eigentor), 5:3 Zabojnik (84.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen