zur Navigation springen

Triathlon-Bundesliga : Trotz Panne noch Achter

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Pech für SC Itzehoe beim letzten Wettkampf in Grimma

von
erstellt am 08.Aug.2015 | 05:00 Uhr

Die Triathleten des SC Itzehoe haben im abschließenden Rennen der Bundesliga Nord in Grimma den achten Platz belegt. In der Bundesliga-Tabelle liegt das SCI-Team nun am Ende auf Platz neun, das ist eine Position besser als im vergangenen Jahr.

„Die Entwicklung des Teams ist positiv. Wir haben uns zwar nur um einen Platz verbessert, die Tendenz zeigt aber klar nach oben“, freut sich Trainer Andre Beltz. Mit Philipp Gehring und Jakob Voigt habe man zwei junge Athleten, die sich unter die Top 20 etablieren könnten. „Gesamtplatz neun spiegelt aber nicht ganz unsere Leistung wider. Es hätten bei einem glücklicheren Saisonverlauf auch zwei Plätze besser sein können, doch hätte, wenn und aber zählen im Sport nun mal nicht“, so Beltz weiter.

Nach Wunsch lief es auch nicht in Grimma, wo Jakob Voigt beim Prolog nur Rang 65 belegte und mit großem Rückstand ins Jagdrennen ging. Besser lief es bei den anderen Itzehoer Startern, von denen Nick Hansen als 15. am schnellsten war. Philipp Gehring, Frederic Süßmann und Pascal Jeworek blieben in einem Zeitfenster von acht Sekunden auf den Plätzen 34, 42 und 44 eng zusammen.

Mit den besten Aussichten auf eine Spitzenplatzierung startete Nick Hansen in das Jagdrennen. Nach gutem Schwimmen hatte er jedoch Probleme auf dem Rad und fiel dort in die Radgruppe der anderen drei Itzehoer zurück, die das Wasser fast gemeinsam verlassen hatten. Doch auch Frederic Süßmann hatte Probleme, fiel nach der ersten Runde zurück und musste schließlich sogar mit einem Raddefekt aufgeben. Jakob Voigt hatte im Wasser zwar einige Plätze gutmachen können, erwischte jedoch keine gute Radgruppe, weshalb er keinen weiteren Boden mehr gewann. Nach dem Ausfall von Süßmann kam es jedoch auf Voigts Zeit an, weil nun alle vier noch im Rennen verbliebenen Itzehoer in die Tageswertung kommen würden.

Beim Laufen übernahm Philipp Gehring die Initiative und lief mit der schnellsten Laufzeit aller SCI-Triathleten auf Rang 22 vor. Nick Hansen folgte auf Rang 33 und Pascal Jeworek auf Platz 38. Jakob Voigt konnte sich durch einen guten Lauf noch auf Rang 44 verbessern, weshalb Andre Beltz mit dem achten Rang am Ende sehr zufrieden war. „Das Format in Grimma ist nicht auf unsere Stärken zugeschnitten. Durch den Prolog ist der Wettkampf sehr Radlastig und daher nicht von Vorteil für uns. Insofern ist Rang acht ein sehr gutes Ergebnis“, so Beltz Fazit.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen