zur Navigation springen

Vierlanden-Triathlon : Treppchenplätze für Itzehoer Regionalligateams

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

SCI-Frauen gewinnen überraschend in Bergedorf / Männerteam Dritter

Beim Saisonauftakt der Triathlon-Regionalliga erreichten die Teams des SC Itzehoe in Bergedorf zwei Treppchenplätze. Während die SCI-Frauen gemeinsam mit den Triabolos Hamburg ganz oben standen, landete das Männerteam auf dem dritten Platz. Die Frauen konnten ihren Überraschungscoup im Ziel kaum fassen. Für die Männer war die Platzierung allerdings ein kleiner Dämpfer auf dem anvisierten Weg zurück in die zweite Bundesliga. Die Mannschaft blieb etwas hinter den Erwartungen zurück. Offenbar hatte niemand damit gerechnet, dass die Konkurrenz so stark ist. In der Regionalliga wird über die Volksdistanz (500m Schwimmen – 20 km Radfahren – 5 km Laufen) gestartet.

Die Bedingungen beim Vierlanden-Triathlon waren optimal. Bei den Männern hatte Fynn Sänger beim Schwimmen etwas den Anschluss verloren, konnte die Lücke im späteren Rennverlauf aber wieder schließen und wurde bester Itzehoer. Auf der Radstrecke hielten sich die SCI-Triathleten in der Spitze auf, verpassten aber den Sprung nach ganz vorn. Fynn Sänger lief schließlich nach 56:47 Minuten auf Rang 16 ins Ziel. Sein Rückstand zum Sieger betrug etwas mehr als eineinhalb Minuten. Dicht dahinter auf Platz 18 folgte Philipp Gehring (56:57), der nicht seinen besten Tag erwischt hatte. In die Wertung kamen außerdem Nick Hansen (26./57:43) und Friedrich Hagge (31./58:11). Youngster Jan Ilgner (37./58:34) hatte als 37. für das Streichergebnis gesorgt. Gegen die starke Konkurrenz darf sich das SCI-Team in den ausstehenden vier Rennen keine Schwäche erlauben, wenn es mit dem Wiederaufstsieg klappen soll. Die nächste Veranstaltung ist der Schlosstriathlon Wismar (25. Juni), bevor am 9. Juli in Hohenlockstedt das Heimrennen stattfindet.

Bei den Frauen sorgte das SCI-Team für eine faustdicke Überraschung. Im Wasser legten Chantal Boubakeur und Alicia Stölting richtig schnell los und Paulina Kayßer folgte in geringerem Abstand als erwartet. Christine Leppert hatte am längsten im kühlen Nass zu tun, schlug sich aber auch noch gut. Auf dem Rad verlor Boubakeur ein paar Plätze, schlug aber beim Laufen zurück und kämpfte sich mit der drittbesten Laufzeit auf Platz 7 (1:07:53 Std) vor. Auch Alicia Stölting hatte auf dem Rad zu kämpfen, holte sich beim Laufen aber ebenfalls ein paar Platze zurück und wurde 12. (1:078:27). Für die größte Aufholjagd sorgte aber mit Paulina Kayßer die jüngste SCI-Triathletin. Nach dem Schwimmen auf Platz 30 liegend, fuhr sie bereits auf dem Rad an mehreren Konkurrentinnen vorbei. Beim Laufen gab es dann kein Halten mehr – Paulina stürmte unaufhaltsam auf Rang zwei (1:05:49). Siegerin Annika Krull war allerdings zu weit entfernt. Die Athletin der Triabolos Hamburg hatte in 1:02:28 Std. ein einsames Rennen abgeliefert und war eine Klasse für sich. Christine Leppert kam als 36. (1:18:54) ins Ziel und sorgte für das Itzehoer Streichergebnis bei den Frauen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Jun.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen