zur Navigation springen

Fußball-Kreispokal : Traumfinale am Sonntag in Reher

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

FC Reher/Puls erwartet um 17 Uhr Verbandsliga-Rivalen TSV Lägerdorf

von
erstellt am 02.Aug.2014 | 05:00 Uhr

Zieht man die Platzierungen in der Fußball-Verbandsliga Süd-West aus der vergangenen Saison ins Kalkül, dann ist es zweifellos das Traumfinale im Steinburger Kreispokal: Am morgigen Sonntag um 17 Uhr trifft der amtierende Verbandsliga-Meister FC Reher/Puls auf den letztjährigen Drittplatzierten und Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur SH-Liga, TSV Lägerdorf. Zu erwarten ist eine Partie auf Augenhöhe zweier Mannschaften, die beide unbedingt den Kreispokal gewinnen und die Teilnahme am Landespokal im kommenden Jahr buchen wollen. Die Partie wird in Reher vom Schenefelder Schiedsrichter Mirko Sobek geleitet.

„Das wir die Kreispokalrunde diesmal gewinnen wollen, nachdem wir im vergangenen Jahr im Endspiel am FC Itzehoe gescheitert sind, habe ich schon bei meiner Antrittsrede deutlich gemacht“, sagt der neue Reher/Puls-Trainer Carsten Hinrichsen und fährt fort: „Der TSV Lägerdorf ist zwar ein starker Gegner, doch wir sind gut drauf. Morgen gilt es, unseren hoffentlich zahlreichen Fans was zu zeigen und nach bisher erfolgreich verlaufener Pokalrunde den Deckel drauf zu machen.“

Das Team des FC Reher/Puls ist dem Vernehmen nach richtig „heiß“ auf dieses Finale. Carsten Hinrichsen sieht die Begegnung aber auch als guten abschließenden Test für die in einer Woche beginnende Punktrunde.
Personell kann der Teamchef nach eigener Aussage aus dem Vollen schöpfen. Kleinere Blessuren bei Andreas Tank, Timo Albers und Christian Sievers sollten bis zum Anpfiff behoben sein. Fragezeichen stehen allerdings noch hinten den Einsätzen von Gerrit Rathke (Achillessehne) und Timo Schümann (Schienbein).

Nicht ganz so positiv bewertet Stefan Kuhr, Trainer der Lägerdorfer, die Personallage bei seiner Mannschaft. Mit Edwart Jauk, Bastian Peters und Alexander Feist fallen drei Stammkräfte aus. „Ich hätte mir gewünscht, dass ich für dieses Finale alle Mann an Bord habe“, sagt Kuhr. Dennoch wollen die Lägerdorfer natürlich ordentlich Gas geben und alles daran setzen, das bessere Ende für sich zu haben. „Diese Partie ist ein guter Abschluss der Vorbereitung. Ich freue mich für die Jungs, dass sie die Chance haben, den Kreispokal zu gewinnen“, so Kuhr.

Der Weg ins Endspiel:


FC Reher/Puls
4:1 beim SV Wellenkamp Itzehoe
5:1 beim Münsterdorfer SV
7:5 n. E. bei Alemannia Wilster
4:2 gegen VfR Horst
TSV Lägerdorf
7:6 n. E. beim VfL Kellinghusen
3:1 bei der SG Kollmar/Neuendorf
3:0 beim TSV Heiligenstedten
1:0 beim FC Itzehoe
zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen