zur Navigation springen

Handball : Titelkampf spitzt sich zu

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorner SH-Liga-Frauen fiebern nach 27:20 gegen HU-Reserve dem Saisonfinale entgegen.

Der Kampf um die Meisterschaft in der Handball-SH-Liga der Frauen spitzt sich zu und mitten drin ist der MTV Herzhorn mit allerbesten Voraussetzungen. Am Sonnabend war der SV Hennstedt-Ulzburg II in Glückstadt zu Gast und nach dem 27:20 (14:13)-Sieg haben die Schützlinge von MTV-Trainer Michael Janke es nun selbst in der Hand, den Titel zu erringen.

Noch zwei Spieltage gibt es und die Blau-Gelben erwarten mit Lauenburg und Schwartau in eigener Halle die unmittelbaren Konkurrenten. Mit zwei Siegen würde der MTV alles klar machen, denn derzeit ist das Trio nach dem 31:25 von Lauenburg gegen Schwartau mit 24:10 Zählern punktgleich. Die große Frage der nächsten Zeit lautet also: Halten die Nerven? Gegen Hennstedt hielten sie und insbesondere in der zweiten Halbzeit ließ das Team keinerlei Zweifel daran, wer das Spielfeld als Sieger verlassen würde.

Die Begegnung begann recht ausgeglichen, wobei die Gastgeberinnen jederzeit das Spiel im Griff hatten und in der 12. Minute erwartungsgemäß mit 7:3 vorne lagen. Dann jedoch stellte Trainer Janke seine Deckung von einer 5:1-Formation auf eine 6:0 um und damit hatten seine Frauen so ihre Probleme. Die gegnerischen Rückraumspielerinnen wurden nicht mehr offensiv angegriffen und kamen so ein ums andere Mal relativ frei zum Wurf. So verkürzte Hennstedt unerwartet Tor um Tor und kam bis zur Pause auf 13:14 heran.

Nach dem Seitenwechsel machten die Blau-Gelben jedoch schnell alles klar: Von der 33. bis zur 40. Minute setzten sie sich auf 20:14 ab und hatten mit Mareike Struck zwischen den Pfosten einen überragenden Rückhalt. Und es lief auch im Angriff rund bei den Herzhornerinnen: Die beiden Youngster Carina Lipp und Aimée von Peireira waren nicht zu stoppen, agierten äußerst torgefährlich und wurden von ihren Mitspielerinnen immer wieder gekonnt in Szene gesetzt. Nach der deutlichen Sechs-Tore-Führung schalteten die Janke-Schützlinge dann auch einen Gang zurück und „verwalteten“ ihren Vorsprung. Mit einem klaren 27:20 durften sie am Ende erneut einen ungefährdeten Sieg feiern. Für sie gilt es nun, die gute Form über die nächsten nächsten spielfreien Wochen zu halten.

MTV Herzhorn: Mareike Struck, Lea Tiedemann – Yana Hesse 5, Lena Schecht, Carina Lipp 5, Yoele Riedeberger, Mareike Hoffmann, Simona Martin, Janna Wilcke 1, Christina Hinrichs 7 (3), Anja Stoldt, Aimee`von Pereira 9 (3)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen