zur Navigation springen

Handball : Timm-Schützlinge mit großem Kampfgeist

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Oberliga-Team des MTV Herzhorn bringt den Titelfavoriten HSV Handball II beim 32:33 an den Rand der Niederlage.

Ersatzgeschwächt und mit nur einem Auswechselspieler: Die Aussichten für die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn beim Meisterschaftsfavoriten HSV Handball II waren alles andere als gut. Doch die Mannen von Trainer Jens Timm spielten bravourös und brachten ihre Gegner an den Rand der Niederlage. Mit einem mehr als achtbaren 31:32 (14:19) kamen die Herzhorner nach Hause. Nach dieser Leistung braucht man sich für die kommenden Spiele nur wenig Sorgen zu machen.

Nicht mit von der Partie war Stephan Hinrichs, der krank im Bett lag, und somit fehlte einer der herausragenden Schützen der letzten Spiele. Doch seine Teamkollegen sprangen in die Bresche: Theo Boltzen und Jannes Timm, aber auch Lasse Janke von außen erwiesen sich als sichere Werfer. Die Begegnung begann recht ausgeglichen und es stand nach wenigen Minuten 3:3. Dann jedoch häuften sich bei den Gästen die Fehlversuche und dies nutzten die Hamburger konsequent aus. Bis zur 14. Minute zogen sie auf 9:3 davon und man musste bereits in dieser frühen Phase bangen. Doch mit einer tollen kämpferischen Einstellung, sicheren Abschlüssen und vier Toren in Folge verkürzten die Timm-Schützlinge mit einem Tempogegenstoß von Birger Dittmer auf 7:9 (19.) und die Partie war wieder offen. Zwar verkürzte Lasse Janke sogar auf 11:12 (22.), doch die Herzhorner boten ihren Fans ein Wechselbad der Gefühle. Erneut verloren sie den Faden und lagen mit 11:16 (25.) und bis zur Pause dann mit 14:19 hinten.

Erst nach dem 14:21 (32.) aus Sicht der Gäste drehten die Blau-Gelben erneut auf und verkürzten Tor um Tor. In der 47. Minute traf Theo Boltzen zum 23:23 und konditionell topfit gestalteten die Timm-Schützlinge die Partie nun völlig offen. Es ging Tor um Tor und auch die Gastgeber hatten zu kämpfen, um die starke Herzhorner Abwehr zu durchbrechen.

Noch in der 51. Minute stand es 26:26, ehe die Hamburgern stetig ein bis zwei Tore vorlegten. Doch die Steinburger kämpften sich immer wieder heran. Beim Stande von 29:31 hielt Marc Saggau auch noch einen Strafwurf, dennoch erhöhten die Hausherren kurz darauf auf 32:29. Birger Dittmer und Jannes Timm erzielten dann die beiden letzten Tore zum 31:32 für die Blau-Gelben, die erneut eine ganz starke Partie lieferten.

MTV Herzhorn: Marc Saggau, Tjark Bernhard, Ludger Lüders 3, Birger Dittmer 3, Jannes Timm 7, Lutz Wamser 3, Lasse Janke 6, Arne Clasen, Johann Holst, Theo Boltzen 9


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen