Leichtathletik : Störlauf begeistert die Massen

Präsentierten die Planungen für den 19. Störlauf: Martin Röhrs, Bernd Krohn, Susanne Hansen, Thiess Johannssen und Volker Buhmann (von links) im Konferenzzentrum der Itzehoer Versicherungen.
Präsentierten die Planungen für den 19. Störlauf: Martin Röhrs, Bernd Krohn, Susanne Hansen, Thiess Johannssen und Volker Buhmann (von links) im Konferenzzentrum der Itzehoer Versicherungen.

Das Organisationsteam gibt Ausblick auf die 19. Auflage am Pfingstsonnabend.

von
26. Januar 2018, 11:54 Uhr

Das absolute Highlight im Steinburger Sportkalender ist auch in diesem Jahr der Itzehoer Störlauf. Die 19. Auflage des Kultlaufes startet am 19. Mai. Auf einer Pressekonferenz bei den Itzehoer Versicherungen, dem Hauptsponsor der Veranstaltung, stellten Organisationschefin Susanne Hansen, Bernd Krohn und Volker Buhmann die Planungen für das diesjährige Event vor.

Das größte Problem im Vorfeld sei diesmal nicht die T-Shirt-Farbe (die Wahl fiel auf azurblau), sondern die Terminfindung gewesen, erklärte Susanne Hansen. Aufgrund der beiden Feiertage 1. Mai und Himmelfahrt sowie beweglicher Ferientage mussten die Organisatoren auf das dritte Maiwochenende ausweichen, und das ist Pfingstsonnabend. Eine Woche später beginnt bereits die Itzehoer Woche.

Im vergangenen Jahr war mit 5600 Anmeldungen die Kapazitätsgrenze erreicht. Dass diese Zahl wieder erreicht wird, glaubt Susanne Hansen nicht. „Der Termin dürfte uns weniger Teilnehmer bescheren. Es war aber nicht anders machbar. Wir lassen uns jetzt überraschen“, so Hansen.

Startzeiten und -gelder bleiben im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Der erstmals durchgeführte Kids-Lauf wird fest ins Programm aufgenommen und heißt nun Bambini-Lauf. Der Handicap-Lauf hat ebenfalls einen neuen Namen: „Lauf der Vielfalt“. Damit soll verdeutlicht werden, dass es viele Möglichkeiten gibt, eine Strecke von 400m zurückzulegen. „Wir wollen wirklich allen ermöglichen, am Störlauf teilzunehmen“, bekräftigte Susanne Hansen. Die Begeisterung für die Veranstaltung kenne deshalb auch keine Altersgrenzen.

Wie in den vergangenen Jahren wird es auch diesmal ein Symposium geben. Die Triathletin Ricarda Lisk, vierfache deutsche Meisterin und Olympia Teilnehmerin, wird Fragen zur Wettkampfvorbereitung am 2. Mai im Konferenzzentrum der Itzehoer Versicherungen beantworten. Sie hat dabei eine besondere Geschichte im Gepäck. Ihren letzten Wettkampf als Profi-Triathletin absolvierte sie beim berühmten „Inferno-Triathlon“ in der Schweiz, bei dem sie nach gut zehn Stunden als dritte Frau im Ziel ankam.

Das Meldefenster für Schulklassen und andere Gruppen wie Firmen oder Vereine wird am 15. Februar für zwei Wochen geöffnet. Einzelmeldungen sind wie immer ab 1. März möglich. Das Meldefenster wird am 6. Mai geschlossen. Nachmeldungen sind dann erstmals nur noch gegen eine Zusatzgebühr von drei Euro möglich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen