zur Navigation springen

Frauen-Fussball : Störche sind zu clever

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

SV Neuenbrook/Rethwisch verliert mit 0:2 gegen Holstein Kiel II.

Es wurde letztlich doch nichts mit dem anvisierten Punktgewinn: Beim 0:2 (0:1) gegen Holstein Kiel II mussten die SH-Liga-Fußballerinnen des SV Neuenbrook/Rethwisch die spielerische Überlegenheit des Tabellenzweiten anerkennen. „Holstein war schon sehr ball- und pass-sicher. Insofern hat die cleverere Mannschaft gewonnen. Viele Chancen hatte Kiel aber nicht“, bilanzierte Trainer Torsten Stamm.

Die Gäste aus der Landeshauptstadt machten gleich von Beginn an mächtig Druck, aber die Stamm-Schützlinge ließen vor allem im ersten Durchgang nicht viel zu. Dennoch ging Holstein in der 26. Minute durch Daniela Pereira mit 1:0 in Führung. Dem Treffer der ehemaligen Neuenbrookerin ging allerdings ein Foulspiel voraus. Auf der Gegenseite waren die Gastgeberinnen so sehr mit Defensiv-Aufgaben beschäftigt, dass man kaum zu Entlastungsangriffen kam. Lediglich Anna Klischies (44.) kam in aussichtsreiche Schuss-Position, wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen. Mit mehr Mut und energischerem Zweikampfverhalten starteten die NR-Frauen dann in den zweiten Durchgang, wurden aber durch das 0:2 von Pasieka (54.) nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung kalt erwischt.

Ein Sonderlob des Trainers gab es für Birgit Sievers, die für die beim Warmschießen verletzte Ersatztorfrau Sarah Lohse einsprang. Der Routinier war eigentlich nur für die zweite Mannschaft reaktiviert worden, machte ihre Sache aber auch in der NR-Liga ausgesprochen gut und verhinderte mit einer Glanztat kurz vor dem Ende sogar eine höhere Niederlage. Stamm: „Sie hielt absolut fehlerlos.“

SV Neuenbrook/Rethwisch: Sievers – Kosel, Voß, Reich, Haack – Prante, Scheppelmann – Klischies (85. Wichmann), Wichmann (61. Näwie), Stutzke (72. Dettmann) – Scharrenberg

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2013 | 05:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen