zur Navigation springen

Handball : Steinburger Nachwuchs bereitet sich vor

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Am Wochenende wollen sich die Kreisauswahlen bei Turnieren gegen die übrigen Verbände behaupten.

Marc Schwarzin, im März neugewählter Lehrwart des Kreishandballverbandes Steinburg, zieht eine erste positive Zwischenbilanz.

Ziemlich rund läuft es bei den Kreisauswahlen. Gleich nach den Sommerferien haben die älteren Jahrgänge am Bramstedt-Cup teilgenommen. Dort durften sich die 2002er Mädchen über ihre neuen Trikots freuen, die von der Stadtwerke Steinburg GmbH gesponsert wurden. Außerdem hatten die Mädchen und ihre Trainerin Karin Hengstberger eine Menge Spaß und in einigen Spielen auch Erfolg. Bei den Jungen des Jahrgangs 2001 konnte fleißig von den Trainern Salah Hassan und Jannik Baschke gewechselt werden, da hier fast alle Auswahlspieler an Bord waren. Die Resultate in beiden Teams waren durchweg positiv.

Im Okober wurde ein Trainingslager in Schenefeld mit den älteren Jahrgängen veranstaltet. Dort bereitete man sich auf die Auswahlturniere am Sonnabend, 8. November, in Schenefeld (weiblich 2002) und am Sonntag, 9. November, in Hohenwestedt (männlich) vor. Hier nehmen die Auswahlen des KHV Kiel/Plön (Region Förde), des KHV Neumünster und des KHV Rendsburg-Eckernförde neben dem KHV Steinburg teil. Auch Übungen, die im Februar 2015 bei der HVSH-Sichtung gemacht werden, sowie des Einspielen im Team waren die Schwerpunkte dieses Trainingslagers. Am Samstag gab es für jede Mannschaft ein Trainingsspiel gegen die Jungen-Auswahl des Jahrgangs 2002. Auch diese konnten sich über die von der Firma Maler Kiesow (Hohenwestedt) gesponserten Trikots freuen. Im Februar 2015 ist dann für die älteren Jahrgänge nach der HVSH-Sichtung die Kreisauswahl-Zeit vorbei. Im März/April 2015 werden die neuen Auswahl-Spieler des Jahrgangs männlich 2003 gesichtet. Bei den Mädchen wird anders als in den Vorjahren erst im Herbst 2015 mit der Sichtung begonnen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen