Leichtathletik : Steinburger Medaillen-Regen

Mannschaft Schleswig-Holstein mit Jan Voigt (ganz links) und Iris Koch (365), Viktor Kirsch in Reihe 2 hinter Iris Koch (halb verdeckt).
1 von 3
Mannschaft Schleswig-Holstein mit Jan Voigt (ganz links) und Iris Koch (365), Viktor Kirsch in Reihe 2 hinter Iris Koch (halb verdeckt).

Bei den Norddeutschen Senioren-Meisterschaften holen Jan Voigt, Viktor Kirsch und Iris Koch fünf Titel nach Steinburg.

von
02. Juli 2015, 05:04 Uhr

Klein, aber fein war die Schar der Steinburger Leichtathleten, die in Jüterbog an den Norddeutschen Meisterschaften der Senioren teilnahm: Sowohl Jan Voigt und Iris Koch (beide SC Itzehoe) als auch Viktor Kirsch (LC Oase Hingstheide) kehrten medaillendekoriert aus dem Brandenburgischen zurück. Während Jan Voigt mit Diskus und Hammer erfolgreich war und sich mit der Kugel die Vizemeisterschaft sicherte und Iris Koch Gold über 400 Meter gewann und in den Läufen über 100 und 800 Meter jeweils Zweite wurde, startete Viktor Kirsch über die Mittelstrecken und gewann sowohl über 800 als auch über 1500 Meter Gold.

Um sich „für die 800 Meter wach zu machen“, nahm Iris Koch zunächst am Sprintwettbewerb teil, den sie als Vizemeisterin (14,90 sec.) beendete. Doch war sie wach für ihre Paradedisziplin, die 800 Meter? Wohl nicht so richtig, denn ihre schärfste Konkurrentin und die spätere Siegerin Saida Bartels (2:32,79) von der LG Süd Berlin machte auf den ersten 100 Metern mächtig Dampf und legte Distanz zwischen sich und der Itzehoerin. Nach 500 Metern betrug der Vorsprung der Berlinerin gute 20 Meter. „Da hat mein Kopf dann dicht gemacht, und ich habe das Rennen innerlich aufgegeben“, erinnert sich Iris Koch an einen fatalen Fehler, die Überschätzung der Gegnerin. Denn es passierte, was nicht selten eintritt: Die vermeintlich Übermächtige ließ nach 600 Metern deutlich nach, so dass Iris Koch den Vorsprung von Saida Bartels peu à peu reduzieren konnte. Und dennoch: „Trotz Schlussspurts hat es für mich nicht mehr gereicht. Im Ziel trennten uns vielleicht fünf Meter.“ Auch wenn es nicht ganz zum Titel gereicht hatte: Freuen durfte sich Iris Koch aber über eine neue persönliche Bestzeit, die jetzt bei 2:34,11 Minuten steht. Ihr Fazit: „Zeit geht vor Platz, aber Meisterin wäre schön gewesen – mit dieser Einstellung bin ich nach Jüterbog gefahren.“ Eine weitere persönliche Bestzeit stellte die Itzehoerin über 400 Meter auf: Sie siegte nach 66,91 Sekunden.

Spannend ging es auch bei den Werfern zu, und bei denen lieferte sich Jan Voigt insbesondere drei packende Wettkämpfe gegen Karl-Heinz Deiss von der LG Weserbergland. Am Ende stand es 2:1 für den Mann aus Itzehoe: Während Jan Voigt mit Diskus (42,70) und Hammer (43,99) erfolgreich blieb, sicherte sich der Niedersachse (11,58) Platz eins mit der Kugel – 37 Zentimeter dahinter rangierte Jan Voigt auf Platz zwei. Am nächsten kamen sich beide übrigens mit dem Hammer, denn zum Schluss trennten beide Werfer nur 20 Zentimeter.

In Siegerlaune war auch Viktor Kirsch, der bereits bei den Norddeutschen Meisterschaften der Männer in Göttingen eine Woche vor Jüterbog über 5000 Meter seine gute Form bewies und mit 15:20,80 Minuten als Siebter eine neue persönliche Bestzeit aufstellte – er war in dem 15-köpfigen Feld mit 43 Jahren der weitaus Älteste. In Jüterbog bekam es der Hingstheider in beiden Rennen in erster Linie mit Ralph Peschel vom ESV Lok Potsdam zu tun. Doch letztlich sorgte seine läuferische Dominanz dafür, dass die Titel sowohl über 800 (2:03,99 - Saisonbestleistung) als auch über 1500 Meter (4:14,55) nach Hingstheide gingen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen