zur Navigation springen

Deutsche Seniorenmeisterschaften in Zittau : Steinburger Leichtathleten holen sechsmal Edelmetall

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Viktor Kirsch läuft Senioren-Landesrekord über 5000 Meter

von
erstellt am 05.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Sechs Medaillen für Steinburgs Leichtathleten bei den Deutschen Seniorenmeisterschaften im sächsischen Zittau. Dort starteten Viktor Kirsch (LC Oase Hingstheide), Ute Krause, Horst Pfeiffer (beide SC Itzehoe) und Jan Voigt (TSV Lola).

Der mit vielen Erwartungen in den Südosten von Deutschland aufgebrochene Viktor Kirsch (M45) überzeugte sowohl über 5000 Meter als auch über 1500 Meter. Über beide Distanzen wurde der Hingstheider Deutscher Seniorenmeister. Insofern hatte er das wahr gemacht, was er vorher so ausgedrückt hatte: „Ich möchte den Kreis Steinburg wieder gut präsentieren.“

Auf der Mittelstrecke bekam es Viktor Kirsch in erster Linie mit Solomon Böhme zu tun, der nach Ende der zweiten Runde nur knapp zurück lag. Doch der Mann vom OSC Berlin hatte letztlich nicht die Kondition, um sich den Titel zu erlaufen. Besonders deutlich wurde sein Manko auf den letzten 300 Metern. Während der Hauptstädter nach 4:17,20 Minuten ins Ziel einlief, benötigte Steinburgs aktueller Sportler des Jahres nur 4:12,82 Minuten. „Das war für mich eine Überraschung, denn ich hatte vorher nicht gedacht, Solomon schlagen zu können, dazu noch so deutlich“, sagte der Sieger im Gespräch mit unserer Zeitung. Nach dem Rennen verhielt sich der Unterlegene sportlich fair: Er gratulierte und kündigte an, sich auf der 5000 Meter Strecke schadlos halten zu wollen.

Doch die Rechnung, die der Berliner seinem Konkurrenten präsentieren wollte, ging nicht annähernd auf. Zu klar war die Dominanz von Viktor Kirsch auf der langen Strecke, die er vor Solomon Böhme (15:49,04) in 15:29,40 Minuten gewann. Zugute kam dem Hingstheider letztlich, dass er sich zusammen mit Christian Wiese (M35/15:24,72) aus Hannover bei der Gestaltung der Tempoarbeit mit Kilometerzeiten von 3:05 Minuten einig war. Mal führte Kirsch eine Runde lang, dann ging Wiese nach vorn. Solomon blieb dahinter, hatte seine Kraft aber nach drei Kilometern verbraucht und fiel peu á peu zurück. Letztlich, so stellte der Sieger fest, war sein Gegner hart gelandet. Aber Solomon Böhme sei auch nicht bereit gewesen, einen hohen Preis zu zahlen, nämlich das Tempo auf läuferisch hohem Niveau selbst mitzugestalten: „So war er am Boden.“ Dass sich Kirsch darüber befindet, hätte er auch seinem Trainer Lutz Preußner zu verdanken, mit dem er sich vor den Läufen abgestimmt hatte. Der Rat seines Coaches: „Nicht viel taktieren. Erste Runde checken und feststellen, wer mitgeht, dann Speed richtig erhöhen.“

Mit der gelaufenen Zeit stellte Viktor Kirsch gleichzeitig einen neuen M45-Rekord für den Bereich des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletikverbandes auf. Die bisher von ihm selbst gehaltene Bestzeit stand bei 15:39,79 Minuten. Sein Kommentar dazu: „Mein alter Rekord hat gerade mal einen Monat gehalten, und in Zittau habe ich ihn um zehn Sekunden verbessert. Was kann man sich noch wünschen?“ Die Antwort gab er selbst: „Es ist machbar, jetzt die ‚15:20’ zu knacken.“

Drei goldene Medaillen sicherte sich Horst Pfeifer (M90). Der Itzehoer war in seinem Jahrgang zwar konkurrenzlos, bestätigte im Weitsprung (2,96 m), im Hochsprung (1,01 m) und über 100 Meter (19,45 sec.) aber jeweils deutlich die Qualifikationsleistungen für dieses hohe Alter.

Edelmetall nahm auch Jan Voigt (M60) mit nach Hause. Der Hohenlockstedter gewann Silber mit dem Hammer (42,44 m) und wurde Vierter im Diskuswerfen (42,27 m). Beide Male steigerte er seine Leistungen von den Norddeutschen Seniorenmeisterschaften und war letztlich zufrieden.

Zweimal am Start war auch Ute Krause (W50). Am besten in Szene setzte sich die Itzehoerin über 5000 Meter. Auf der Strecke verbesserte sie mit 20:42,13 Minuten ihre bisherige persönliche Bestzeit (20:53,4 min.) um gut elf Sekunden. Das reichte für den siebten Platz. Dieselbe Platzierung erlief sich Ute Krause über 1500 Meter, die sie in 5:53,33 Minuten absolvierte.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen