zur Navigation springen

LeichtatHLEtik : Steinburger Crossläufer räumen ab

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Viktor Kirsch, Paulina Kayßer, Mia Böthern und Malte Schmidt holen Landestitel, auch die männliche SCI-Jugend liegt in Leck am Ende vorn.

Die letzten Landestitel des Jahres 2016 vergab der Schleswig-Holsteinische Leichtathletikverband in Leck-Klintum. Dort richtete der SV Enge-Sande im Zusammenwirken mit dem KLV Nordfriesland die Crossmeisterschaften des Verbandes aus. Mit dabei waren auch mehrere Aktive aus den Vereinen SC Itzehoe und LC Oase Hingstheide. Und die schlugen sich auf der anspruchsvollen Strecke im Langenberger Forst ganz achtbar: Mit Viktor Kirsch (W40), Paulina Kayßer (U18), Mia Böthern (W14) und Malte Schmidt (W15) stellten sie gleich mehrere Einzelsieger. Komplettiert wurden die hiesigen Erfolge in der Spitze durch den Mannschaftssieg des SC Itzehoe bei der männlichen Jugend (U18). In der Besetzung Tarje Mohrdieck, Marvin Salto und Robbin Rechenberg lag der SCI am Ende klar vor dem Nachwuchs der SG Kronshagen/Kieler TB.

Den Erfolgsreigen aus Steinburger Sicht eröffnete Viktor Kirsch. Im Mittelstreckenlauf der Senioren über 3900 Meter bestimmte er von Anfang an das Tempo, dem die Konkurrenz aber nicht gewachsen war. Den Vorsprung, den sich der Hingstheider bereits zu Beginn des Rennens erarbeitet hatte, baute er im Zuge seines Tempolaufes kontinuierlich aus. Am Ende lag Kirsch deutlich vor dem Möllner Michael Kühne, der 1:12 Minuten nach ihm die Ziellinie überlief.

Überlegen war Viktor Kirsch auch auf der Langstrecke (9400 m). Doch auch sein hartnäckigster Verfolger, Björn Nahnsen aus Enge-Sande, hatte letztlich nicht die läuferischen Mittel, um sich an die Spitze des Seniorenfeldes zu setzen. Mit 17 Sekunden Rückstand auf Kirsch beendete er den Lauf.

„Das war verdammt schwer. Ich bin todmüde und werde heute Nacht bestimmt gut schlafen“, sagte Viktor Kirsch nach dem Zieleinlauf. Mit dem Doppelerfolg sei der Wunsch von ihm in Erfüllung gegangen, sich mit zwei Siegen aus der Altersklasse M40 zu verabschieden. „Im nächsten Jahr gehöre ich der Altersklasse M45 an.“

Im Rennen der Frauen und der weiblichen Jugend dominierte mit Paulina Kayßer eine U18-Läuferin. Von Anfang an führte die junge Itzehoerin das Feld an. Am Ende hatte sie 23 Sekunden Vorsprung vor der Kronshagenerin Lisa Feuerherdt (W20). „Die Strecke war nicht leicht und hatte viele Matschpassagen. Die haben Kräfte geraubt“, betonte die Gesamtsiegerin nach ihrem Rennen. Nach eigenem Bekunden hatte sie „keine Mühe“, sich von der Konkurrenz zu lösen. Aufgrund einer Knieverletzung habe sie in den zurückliegenden sechs Wochen nur reduziert trainieren können. In Anbetracht des Handicaps sei ihre Leistung gut gewesen. Nun freue sie sich auf ein Trainingslager Anfang Januar in Portugal, dem sie als C-Kader-Athletin des Deutschen Leichtathletikverbandes angehören werde.

Im Rennen der Schülerinnen gingen mit Mia Böthern und Alexa Michaelsen gleich zwei Itzehoerinnen mit guten Aussichten an den Start. Bis zur 1500-Meter-Marke führte Alexa Michaelsen, dann stürzte sie und musste mit ansehen, wie sich ihre Clubkameradin mehr und mehr vom Feld absetzte und letztlich ungefährdet gewann. Unter Wert geschlagen, wurde Alexa Michaelsen Vierte. „Wenn Alexa nicht gestürzt wäre, wäre es am Ende ein enges Rennen geworden“, mutmaßte Mia Böthern im Ziel. Es gelang ihr, ihren vor Jahresfrist in der Altersklasse W  14 gewonnenen Landestitel – seinerzeit als erst 13-Jährige – zu verteidigen.

Erst eine gute Stunde nach seinem Rennen realisierte Malte Schmidt, dass er Landesmeister in der M  15-Klasse geworden war. Grund: Im Schlussspurt unterlag er sowohl Simon Pszolla (Klausdorf) als auch Karl Löbe (Rönnau), die drei beziehungsweise zwei Sekunden vor ihm die Ziellinie passierten, aber der jüngeren Schülerklasse angehörten. Zuvor hatte sich das Terzett im Gelände nichts geschenkt, denn jeder wollte am Ende der Erste sein. „Bis Kilometer drei hatte ich geführt und musste die Spitze danach abgeben. Auf der Zielgeraden wurde ich dann noch abgefangen“, ärgerte sich Malte Schmidt ein wenig. Dass er aber gute Chancen auf einen Treppchenplatz haben könnte, war ihm bereits nach der ersten von zwei Runden bewusst. „Wir waren nur noch zu viert, als es in die letzte Runde ging.“

Ganz glücklich mit seinem Abschneiden als Zweiter der männlichen Jugend U18 war Tarje Mohrdieck nicht. Gern hätte er sich gegenüber Tade Kohn (Hattstedt) für die Niederlage bei den Bahnmeisterschaften (3000 m) revanchiert. „Ich wusste, dass Tade besser sprinten kann als ich. Deshalb bin ich das Rennen auch von der Spitze gelaufen.“ Doch auch diese Taktik brachte letztlich nicht den Erfolg: An dem letzten steilen Berg war Mohrdieck noch Erster, dann zog Tade Kohn plötzlich an und spielte seine Überlegenheit bis zum Schluss aus. Fast wäre der Itzehoer sogar noch ganz leer ausgegangen, denn von hinten rückten Temuzgi Selomum (Sörup) und Beek Hadler (Kronshagen) mit schnellen Schritten heran. Letztlich hatten sie aber zu spät die Gunst der Stunde für sich entdeckt und erreichten mit einer beziehungsweise zwei Sekunden Rückstand auf Tarje Mohrdieck das Ziel. „Ich hätte es gern anders gehabt“, betonte der Vizemeister im Ziel, „aber ich kam trotz Forcierung nicht an Tade ran. Am Ende musste ich sogar noch aufpassen, um nicht Dritter zu werden.“

Weiter Treppchenplätze holten aus Steinburger Sicht Alicia Stölting und Bodo Praefke als Zweite sowie Ute Krause und Stefanie Wasmundt als Dritte ihrer Rennen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen