Triathlon : Starke Leistung trotz Hitze und Plattfuß

Erneut wartete die Zweitliga-Triathlon-Mannschaft des SC Itzehoe  in der Besetzung Jakob Voigt, Fredric Süßmann, Benjamin Sievers,  Pascal Jeworek und Andre Beltz  (von links)    mit einer guten Leistung auf.
Erneut wartete die Zweitliga-Triathlon-Mannschaft des SC Itzehoe in der Besetzung Jakob Voigt, Fredric Süßmann, Benjamin Sievers, Pascal Jeworek und Andre Beltz (von links) mit einer guten Leistung auf.

In der 2. Triathlon-Bundesliga Nord belegt der SC Itzehoe in Halle Rang zehn und verteidigt seinen Mittelfeld-Platz.

von
03. Juni 2014, 05:19 Uhr

Der gute Auftakt vor zwei Wochen war kein Strohfeuer: Auch im zweiten Wettbewerb der 2. Triathlon-Bundesliga Nord in Halle überzeugte das Team des SC Itzehoe und landete am Ende auf Rang zehn. Auf die als Einzel-Sprintdistanz ausgeschriebene Strecke gingen Jakob Voigt, Frederic Süßmann, Benjamin Sievers, Pascal Jeworek und André Beltz. Zu bewältigen waren eine Runde Schwimmen (750 m), drei Runden Radfahren (20 km) und ebenfalls drei Runden Laufen (5,5 km).

Die Rad- und Laufstrecke waren anspruchsvoll und mit einigen Anstiegen gespickt. Geschwommen wurde ohne Neoprenanzug, da das Wasser über 20 Grad hatte. Die sommerlichen Außentemperaturen machten den Athleten, neben dem hohen Tempo, ebenfalls zu schaffen.

Auf dem Schwimmkurs wurden drei Bojen umrundet. „Das ist in der Bundesliga bei der hohen Leistungsdichte immer ein ganz besonderer Kampf“, erläutert Teamkapitän Andre Beltz. Doch die Itzehoer verließen relativ unbeschadet das Wasser – als erster SCI-Athlet war es Andre Beltz wenige Sekunden vor Frederic Süßmann, Jakob Voigt rangierte um Platz 30. Mit zwanzig Sekunden und 15 Plätzen Unterschied folgten Benjamin Sievers und Pascal Jeworek.

Andre Beltz schaffte es nach schnellem Wechsel und harten ersten Kilometern in die erste Radgruppe. In der zweiten folgten Frederic Süßmann und Jakob Voigt. In der dritten fuhren dann Pascal Jeworek und Benjamin Sievers.

Dann aber hatte der bis dahin bestplatzierte Itzehoer Andre Beltz großes Pech: Nach fünf Kilometern musste er das Rennen mit einem Plattfuß aufgeben. Zum Glück für das SCI-Team kam es zu einem Zusammenschluss der ersten beiden Radgruppen nach etwa zehn Kilometern, so dass Frederic Süßmann in aussichtsreicher Position lag. Jakob Voigt fiel bei der Aufholjagd dagegen aus der Gruppe und musste sich zunächst nach hinten orientieren. Kurz vor dem zweitem Wechsel fuhr sogar noch die Gruppe der restlichen SCI-Athleten nach vorne auf.

In der sehr engen Wechselzone, die nicht auf eine Massenankunft ausgelegt war (ca. 50 Athleten) kam es zu einem kleinen Stau. So verrannen wertvolle Sekunden für diejenigen Aktiven, die nicht vorne in der Gruppe abgestiegen waren. Andre Beltz: „Das betraf leider alle Itzehoer Athleten.“ Beim Laufen hatte Frederic Süßmann die schnellsten Beine. Er arbeitete sich nach und nach vor und konnte nach einem guten Lauf den 22. Platz ins Ziel retten. Auf Platz 41 landete nach tollem Kampf Jakob Voigt im Ziel. Nach zweijähriger Bundesligapause gelang Benjamin Sievers auf Rang 48 ein gelungenes Comeback. Pascal Jeworek wurde am Ende 59. unter 86 Finishern und war mit seiner persönlichen Laufleistung nicht zufrieden. Insgesamt landete das Team des SC Itzehoe auf Platz zehn unter 18 Mannschaften punktgleich mit dem Neunten W+F Münster. „Das ist ein gutes Ergebnis, mit dem wir uns im Mittelfeld festsetzen“, war Beltz trotz seines persönlichen Missgeschicks zufrieden.

An der Spitze der Gesamtwertung thronen nach zwei von fünf Wettbewerben mit jeweils 39 Zählern die Mannschaften „EBL Consulting-KTT 01 II“ und „EJOT Team Buschhütten II“. Der SC Itzehoe liegt genau in der Mitte des Feldes mit 23 Punkten auf Platz neun. In drei Wochen geht es am 22. Juni weiter über die Olympische Distanz in Eutin.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen