zur Navigation springen

Triathlon : Starke Familienstaffel

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Familie Radau absolviert beim Glücksburger „Ostsee-Man“ gleich die Langdistanz.

von
erstellt am 15.Aug.2014 | 05:11 Uhr

Die Ostseestadt Glücksburg ist nicht nur ein schöner Urlaubsort, sondern auch perfekt geeignet für alle Disziplinen des Triathlons. So findet jährlich der „Ostsee-Man“ statt, eine Langstrecke über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und den Marathonlauf von 42,195 km. Es ist die einzige Langdistanz in Schleswig-Holstein. Einzigartig ist auch das Schwimmen im offenen Meer – das bietet keine andere 3,8 km-Schwimmstrecke in Deutschland.

Auch Familien fühlen sich von diesem Wettbewerb magisch angezogen. Familie Radau aus Itzehoe ist seit vielen Jahren vom Triathlon begeistert und trainiert unter Spartenleiter Andre Beltz beim Sport-Club Itzehoe. Der „Ostsee-Mann“ ist jedes Jahr Pflichtprogramm bei den Radaus. Diesmal ging man erstmals als Familienstaffel an den Start, entsprechend groß ist vorher die Aufregeung. Bei traumhaft sommerlichem Wetter – die Flensburger Förde ist glatt, ruhig und 20 Grad warm – geht es um 7 Uhr morgens an den Start für 1500 Triathleten.

Der Countdown läuft, das Wasser brodelt. Sohn Jakob schwimmt mit 15 Jahren die 3,8 Kilometer in 59 Minuten. Mutter Cathrin radelt die hügeligen 180 Kilometer gut ab, allerdings brachten Pannen bei Starkregen eine große Zeiteinbuße von eineinhalb Stunden. Das Staffelholz wird dann nach neun Stunden an Vater Stefan übergeben und er läuft den Marathon bei tropischen Temperaturen in 4:05 Stunden.

Nach 13:10 Stunden laufen die „Flying-Radaus“ verzaubert und stolz in das Ziel, direkt auf der neuen Promenade am Strand von Glücksburg. Jubelnde Freunde und sportbegeisterte Zuschauer lassen Freudentränen kullern und die Erschöpfung schnell schwinden. Glücksburg ist für die Radaus auch im nächsten Jahr wieder eine Reise wert: „Da geht noch was...“, sind die Radaus überzeugt.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen