zur Navigation springen

Jubiläumsrennen auf dem Holsteinring : Skandinavischer Doppelsieg in Brokstedt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Gemeinsam mit der Gemeinde feierte auch der MSC Brokstedt seinen Geburtstag. Mehr als 3000 Besucher ließen sich das Programm zum 30-jährigen Jubiläum des Motorsportclubs nicht entgehen und erlebten spannende Rennen.

shz.de von
erstellt am 26.Aug.2013 | 16:52 Uhr

Brokstedt Scheinbar hatten die „Macher“ des MSC Brokstedt ein glückliches Händchen, als sie zusammen mit Vertretern der Gemeinde Brokstedt die Feierlichkeiten zum 30-jährigen Jubiläum des Vereins planten. Mit der Zusammenlegung des Vereinsgeburtstages und der 475-Jahr-Feier der 2000-Seelen-Gemeinde im Kreis Steinburg landeten die Organisatoren einen echten Volltreffer.

Mehr als 3000 Besucher strömten auf den Holsteinring, verfolgten dort den Einzug des großen Dorffest-Umzuges, erlebten ein spannendes Speedway-Rennen und feierten danach bis in die frühen Morgenstunden eine rauschende und harmonische „After-Race-Party“ im Festzelt vor dem Klubhaus des nördlichsten Bahnsportvereins der Republik. „Wir hatten im Vorfeld unseres Jubiläums mit dem Festausschuss der Gemeinde eine Zusammenlegung der Jubiläen geplant.“ Der Pressesprecher des MSC Brokstedt, Michael Schubert, lobte die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde. Vor allen Dingen sei es die stellvertretende Bürgermeisterin Brokstedts, Diane Danielsen, gewesen, die laut Schubert der „Motor“ der Planungen gewesen sei.

So präsentierten sich die Teilnehmer des Festumzuges, der durch die zum Teil liebevoll geschmückten Straßen der Gemeinde im Kreis Steinburg ging und letztlich im Speedway-Stadion endete, in bester Feierlaune und drehten unter dem Applaus der Speedway-Fans eine Ehrenrunde um die Rennbahn. Als besonderen Dank an die Einwohner der Jubilarsortschaft spendierte der MSC den Bewohnern zum Rennen „freien Eintritt“, ein Geschenk, dass zahlreich angenommen wurde. Schubert: „Ich denke die gemeinsame Veranstaltung war ein perfektes Dorffest, welches zudem den Bürgern Brokstedts den Speedway-Sport noch näher gebracht hat.“

Sportlich wurde den Fans in Brokstedt anschließend einiges geboten. Den Auftakt machten acht Läufe der Nachwuchsklasse U21, bei denen es um wichtige Punkte für die Norddeutsche-Bahnmeisterschaft (NBM) ging. Nach einem spektakulären Finale hatte letztlich Keijo Bünning aus Scheeßel (Niedersachsen) die Nase vorn. Als besonderen Leckerbissen konnten die Rennleiter des MSC, Arne Jasper und Hendrik Jähn, einige ehemalige Brokstedter Stahlschuhartisten dazu bewegen sich passend zum Jubiläum noch einmal im sportlichen Wettkampf zu messen. Dabei bewies Jörg Pingel, dass er durchaus den Drift auf dem Motorrad noch nicht verlernt hatte.

Den Höhepunkt des abwechslungsreichen Tages bildete jedoch das Rennen um den 2. Flensburger Pilsener Speedway-Cup. 16 Fahrer aus sieben Nationen lieferten sich zum Teil spektakuläre Duelle, die bei den Zuschauern für Begeisterung sorgten. „Dieses Rennen war wieder einmal eine echte Werbung für den Bahnsport“, so der Vorsitzende des MSC Brokstedt, Helmut Hahn, nach dem Rennen. Mit Mads Korneliussen (Dänemark) und Ricki Kling (Schweden) setzten gleich zwei Skandinavier echte Maßstäbe. Erfreulich aus deutscher Sicht sollte hingegen der dritte Platz von Kai Huckenbeck (Werlte) sein.

Mit Tobias Kroner (Dohren im Emsland), Danny Maaßen (Nordhastedt), Matthias Kröger (Bokel im Kreis Pinneberg) und dem Neuwittenbeker Stephan Katt gingen gleich vier „hauseigene“ Fahrer des MSC vor heimischen Publikum an den Start, die jedoch allesamt die Plätze auf dem Siegerpodest verpassten.

Die Ergebnisse aus Brokstedt
U21-Lauf zur NBM: 1. Keijo Bünning, 2. Steven Mauer, 3. Jan-Likas Dittner.

Oldie-Jubiläumsrennen: 1. Jörg Pingel, 2. André Pollehn, 3. Volker Maaßen.

2. Flensburger Pilsener Speedway-Cup: 1. Mads Korneliussen, 2. Ricki Kling, 3. Kai Huckenbeck.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen