zur Navigation springen

Leichtathletik : Silber nach kurzer Vorbereitung

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Anna Gehring läuft bei der Jugend-DM in Bochum über 3000 Meter auf den zweiten Rang.

Einen großen Erfolg landete die Itzehoer Läuferin Anna Gehring bei Deutsche Jugendmeisterschaften U20/U18 im Lohrheidestadion Bochum-Wattenscheid. In einem starken Rennen holte sich die noch 17-Jährige vom SC Itzehoe die Silbermedaille gegen 15 andere Starterinnen über 3000 m der Altersklasse U20.

Für Anna Gehring war es der erste Bahnwettkampf 2014. Nach einer langwierigen Verletzung im Frühjahr hatte sie sich gerade erst wieder im Aufbautraining befunden. Nachdem sie schmerzfrei war, konnte sie sich lediglich fünf Wochen gezielt auf die DM vorbereiten. Vorher galt es Alternativtraining zu absolvieren (Aquajogging, Rad, Kräftigung). „Im Training war Anna schon wieder sehr gut drauf und die gelaufenen Zeiten ließen uns gut gestimmt nach Bochum anreisen“, erläutert Trainer Andre Beltz. „Das Ziel war eine Zeit unter 9:40 Minuten. Wir hofften auf eine Medaille, wobei die Konkurrenz stark war.“

Die taktische Marschroute vor dem Rennen war klar: Möglichst gleichmäßig das eigene Tempo durchlaufen. Sollten Starterinnen das Rennen schnell angehen, galt es, sie laufen lassen und auf die eigene Stärken setzen. Beltz: „Nicht auf die anderen gucken.“

Nach dem Startschuss setzte sich die Itzehoerin an die vierte bzw. fünfte Stelle und lief hier kontrolliert mit. Das Tempo auf dem ersten Kilometern war mit 3:16 Minuten nicht schnell und wieder einmal zeigte sich, dass die Taktik in einem Meisterschaftsrennen vor der Bestzeit steht.

In einem Quintett löste Anna Gehring sich etwas vom Rest des Feldes. Nach etwa 1200 Metern wurde es dann unruhig. Lea Meyer (SC Löningen), die an zweiter Position lief, stolperte und fiel zu Boden. Auf Position vier stürzte Karolin Kirtzel (LG Wedel/Pinneberg) ebenfalls und Anna Gehring schaffte es durch einen Sprung über die beiden, nicht mit in den Sturz verwickelt zu werden.

Beide gestürzten Athletinnen standen schnell wieder auf und Kirtzel gelang es nach 500 Metern, die Lücke zu dem Führungstrio (mit Anna Gehring) wieder zu schließen – ein Kraftakt. Nach dem Sturz war Gehring und den beiden anderen, die Verunsicherung anzumerken. Keiner wusste so recht, wie man auf die Situation reagieren sollte. Das Tempo wurde etwas verschleppt, bis sich die Itzehoerin an die Spitze setzte und nun wieder aufs Tempo drückte. Der zweite Kilometer wurde in 3:13 Minuten gelaufen. Es wurde schneller.

Inzwischen war die Spitzengruppe ja wieder zu viert und der letzte Kilometer wurde noch mal richtig schnell. Nach 2500 Metern forcierte Kirtzel das Tempo und Anna Gehring konnte als einzige folgen. Dann aber setzte sich Kirtzel Meter um Meter ab und lief in 9:33,14 einem beeindruckenden Sieg nach dem Sturz entgegen. Die Itzehoerin musste noch um den zweiten Rang kämpfen, weil die drittplatzierte Inga Hundeborn (Solinger LC; 9:40,29) noch bedrohlich nahe kam. Den letzten Kilometer lief Anna Gehring in 3:08 und mit der Gesamtzeit von 9:37,49 min. kann sie sehr zufrieden sein – ebenso mit der Silbermedaille. Nach der kurzen spezifischen Vorbereitung stehen stets Fragezeichen und man weiß nie genau, wo man steht.

Im letzten halben Jahr hat sich die 17-Jährige nicht aus der Ruhe bringen lassen und ist trotz vieler Rückschläge nicht vom Ziel abgerückt, am Ende der Saison noch mal anzugreifen. „Sie bereitete sich gewissenhaft vor. In der Trainingsgruppe mit Triathleten und Leichtathleten des SCI gab es immer wieder Athleten, die mit ihr das harte Tempotraining absolvierten“, lobt Andre Beltz seinen Schützling.

Jetzt steht für Anna Gehring noch die Deutsche Meisterschaft über 10 km auf der Straße in Düsseldorf am 7. September an und dann folgt bereits die Vorbereitung auf die Cross-Saison.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2014 | 05:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen