zur Navigation springen

Pferdesport : Sieg mit schnörkellosen Ritten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim Reitturnier in Nutteln gewinnen Alexandra Janßen und Ludo das M*-Springen mit Stechen. Janne Dallmeier, Pia Harder und Ellen Krezl sind Kreismeister.

35 Prüfungen in Springen und Dressur einschließlich der Kreismeisterschaften für Pferde- und Ponyreiter: Für das Organisationsteam vom Reit- und Fahrverein Nutteln bedeutete das „Große Turnier“ wieder einmal Vollbeschäftigung über volle zwei Tage. Dass es alle Erwartungen erfüllt hat, darüber waren sich am Schluss alle einig. „Es war total nett hier, alle waren gut drauf“, urteilte zum Beispiel Reitlehrerin Monika Schreiber, die innerhalb des Kreisreiterbundes Steinburg das Amt der Jugendwartin bekleidet.

Die wichtigste Prüfung innerhalb der Veranstaltung, ein M*-Springen mit Stechen, gewann Alexandra Janßen (Germania Marne) auf dem 7-jährigen Holsteiner „Ludo“ mit schnörkellosen Ritten. Im Umlauf war sie ebenso fehlerfrei geblieben wie Steffen Dehmelt auf „Clain“, Tabea Kreft auf „Goldstern“ Kevin Much auf „Courbet“ und Lene Hahn auf „White Socks“. Als es im Stechen aber darauf ankam, blieb das Dithmarscher Paar als einziges ohne Abwurf. Alle anderen dagegen unterliefen Fehler. So auch Lokalmatador Steffen Dehmelt, der am schnellsten unterwegs war, am dritten Hindernis aber patzte. Dritte wurde mit ebenfalls einem Springfehler Tabea Kreft.

Sie sei schon oft in Nutteln gestartet, das M*-Springen mit Stechen habe sie bisher aber noch nicht gewonnen – entsprechend groß war die Freude bei der Siegerin: „Ich habe ein super Pferd, das beste, das ich je hatte. Es macht immer mit“, betonte sie nach der Siegerehrung. Dass sie den Parcours als Siegerin verlassen könnte, daran hatte Alexandra Janßen vorher nicht gedacht. „Es war ein gutes Starterfeld, und es waren tolle Runden dabei. Dass ich am Ende Erste sein würde, daran war nicht zu denken.“

Neben der Güte ihres Pferde, machte Herbert Reimers aber noch „einen anderen Schuldigen“ für den Turniersieg aus: „Alexandra kann auch gut reiten“, sagte ihr Turnierhelfer und unterstrich damit einen weiteren Erfolg der Amazone: Unmittelbar vor dem Gewinn der wertigsten Prüfung innerhalb des Turniers siegten Alexandra Janßen und „Ludo“ auch in der Prüfung der Klasse L – fehlerfrei und in schnellster Zeit vor Lena Hahn auf „White Socks“ und Sonja Franzenburg-Much auf „Wiawita“.

Angesprochen auf seinen Springfehler am dritten Hindernis im Stechparcours sagte Steffen Dehmelt: „Das war einfach mal Pech. Aber ich habe ja auch etwas riskiert, denn ich wollte ja gewinnen.“ Als wirklich „ärgerlich“ bezeichnete der Nuttelner den Patzer auf „Coximo“ im Umlauf, „weil der im Stechen auch gut ist“.

Zu den weiteren Höhepunkten innerhalb des Turniers zählten auch die Teamwettbewerbe: Den Kombinierten Wettkampf für Reitabteilungen gewann die von Monika Schreiber vorgestellte Mannschaft des RV Breitenburg, die sich mit 67,10 Punkten vor dem TSG Westerdeich (65,20) und dem RuFV Elmshorn (63,70) durchsetzte. Spannend ging es auch beim Mannschaftsspringen zu, bei dem gleich fünf Teams fehlerlos blieben. Am Ende hatten die Wacken Girls (134,90 sec.) die Nase vorn vor dem Team Tiger (137,06) und den Magens-Mädels (137,37).

Für die Pony-Reiter und die Kombinierer der LK 6 ist das „Große Turnier“ der Höhepunkt im Jahresverlauf, denn traditionell ermitteln sie innerhalb der Veranstaltung ihre Kreismeister – die Ponyreitern nun schon zum 26. Mal in Folge. Im Gespräch mit unserer Zeitung lobte Reiterbundvorsitzende Bettina Rickers-Haß die Leistungen des Nachwuchses: „Sowohl bei den Pony- als auch bei den Pferdereitern haben wir guten Sport und schöne Bilder gesehen.“

Für zwei „Heimerfolge“ innerhalb der Kreismeisterschaften sorgten die Nuttelnerinnen Janne Dallmeier, die auf „Dubai“ die Kombination gewann, und Pia Harder, die auf „Ali Baba“ in der Pony-Dressur erfolgreich war. Den dritten Titel, den im Pony-Springen, sicherte sich Ellen Krezl vom RuFV Kremperheide-Krempe, die auf „Allegro“ erfolgreich war. Allen Titelträgern gemeinsam: Sie setzten sich gegen ihre Konkurrenten relativ klar durch.

Nach dem Turnier sprach Veranstaltungsleiterin Ulrike Johannsen von „zwei schönen Turniertagen“ bei denen in allen Prüfungen „guter Sport“ zu sehen war. Das Wetter habe mitgespielt, und der Regenguss zu Beginn der Veranstaltung sei „goldwert“ gewesen: „Er hat die Bodenverhältnisse noch besser gemacht.“ Stolz sei der Verein auf die Meisterschaftserfolge von Janne Dallmeier und Pia Harder: „Beide waren über die ganze Saison hinweg solide, insofern bestanden berechtigte Hoffungen, dass sie vorne mit dabei sind.“

Vor der Siegerehrung der neuen Meister lobte Bettina Rickers-Haß das Engegement des RuFV Nutteln – in Richtung des Publikums sagte sie: „Viele Veranstalter in Schleswig-Holstein richten ihre Turniere zu sehr auf den Profi-Reitsport aus, weil sie der Meinung sind, sonst keine Zuschauer und Sponsoren mehr zu bekommen. Sie, liebe Zuschauer, haben gezeigt, dass der Reit- und Fahrverein Nutteln vielen Vereinen ein Vorbild sein kann.“

KM-Ergebnisse:

Kombination LK 6 – 1. Janne Dallmeier (RuFV Nutteln) auf „Dubai“, 14.200 Punkte; 2. Finja Kapell (RV Breitenburg) auf „Willoughby“, 13.500; 3. Bianka Tonn (RV Breitenburg) auf „Quintin“, 13.500; 4. Lena Danner (RuFV Nutteln) auf „Ohara“, 13.400; 5. Mia Fiona Bücking (RV Kollmar) auf „Felix“, 12.800; 6. Dana Janica Gottschalk (PBSV Kremperheide) auf „Rheia“, 12.300.

Pony-Dressur – 1. Pia Harder (RuFV Nutteln) auf „Ali Baba“, 148.000; 2. Ilke Mehrens (RV Breitenburg) auf „Tamino“, 140.000; 3. Janne Dallmeier (RuFV Nutteln) auf „History Merwyna“, 139.000; 4. Liisa Starckjohann (RV Kollmar) auf „Tannenshof Riva“, 138.000; 5. Robyn Sophie Harz (RV Kolmar) auf „Tannenhofs Maestoso“, 135.000; 6. Eyleen Kjersti Harz (PSG Hadenfeld) auf „Dirty Harry“, 133.000.

Pony-Springen – 1. Ellen Krezl (RuFV Kremperheide-Krempe) auf „Allegro“, 146.000; 2. Henriette Hawerlant (RV Breitenburg) auf „Casper“, 138.000; 3. Laura Herrmann (PBSV Kremperheide) auf „Just a Little Smile“, 137.000; 4. Lotta Kluczynski (RV Kollmar) auf „Dancer“, 135.000; 5. Michelle Brammann (RV Kollmar) auf „Gabor“, 132.000; 6. Philine Aldag (RV Breitenburg) auf „PHW’s Claire“, 132.000.

Weitere Ergebnisse im Internet unter www.dwu-sh.de

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen