zur Navigation springen

Handball : Selbstvertrauen trotz dünnem Kader

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die SH-Liga-Handballerinnen des MTV Herzhorn sind von der eigenen Qualität überzeugt. Sie verfügen aber kaum über personelle Alternativen.

von
erstellt am 05.Sep.2014 | 08:51 Uhr

Wenn Coach Michael Janke den Kader seiner Herzhorner SH-Liga-Handballerinnen zum Training bittet, ist die Zahl der Häupter recht übersichtlich: Das MTV-Team besteht lediglich aus zehn Spielerinnen (zwei Torfrauen/acht Feldspielerinnen). Hochfliegende Ziele verbieten sich da von selbst. „Qualitätsmäßig kann die Truppe einen Mittelfeldplatz in der SH-Liga erreichen“, sagt Janke. „Aber von der Quantität her, geht es sicherlich gegen den Abstieg.“

Bei nur zwei Auswechselspielern stoßen die Blau-Gelben bei Verletzungen, Krankheit oder beruflicher Verhinderung natürlich ganz schnell an ihre personellen Grenzen. Erschwerend hinzu kommt, dass das Doppelspielrecht für U-23-Akteure, was u.a. Spielerinnen der zweiten MTV-Damen betrifft. gekippt wurde. Janke: „Es bleibt daher zu hoffen, dass neben Carina Lipp weitere A-Jugendliche den Weg zur ersten Damen finden, um uns weiterzuhelfen.“ Die verbliebenen Spielerinnen zeigten in den Vorbereitungsphase nach Jankes Eindruck aber großen Einsatz und starkes Engagement. Neben Konditionseinheiten (unter anderem einen Triathlon) hat man die offensive Abwehrarbeit intensiviert, um bis zum ersten Punktspiel die bekannten Abläufe aufzufrischen.

Die Ergebnisse aus der Vorbereitung waren dabei durchaus respektabel. Beim Turnier in Münsterdorf belegten die MTV-Frauen Rang zwei und mussten sich nur dem Elmshorner HT knapp geschlagen geben. Die Testspiele in Esingen (Oberliga SH/HH) bzw. bei Dithmarschen Süd (Landesliga) entschieden die Herzhornerinnen mit 27:22 bzw. 27:24 für sich. Beim Turnier in Tornesch (fünfter Platz) gab es knappe Niederlagen gegen Esingen und Ligakonkurrent Tarp-Wanderup, gegen Asten (Landesliga) dagegen einen hohen Sieg. Das Testspiel gegen Todesfelde/Leetzen (Aufsteiger in die Oberliga SH/HH) gewann Herzhorn sogar mit 28:27. Janke: „Es hat sich gezeigt, dass wir mit vollzähligem Kader gegen liga-höhere Konkurrenten durchaus mithalten und sogar gewinnen können. Mit dieser Erkenntnis gehen wir trotz der Widrigkeiten mit viel Selbstvertrauen in die neue Saison.“

Kader MTV Herzhorn

Abgänge: Janna Wilcke (berufl. nach HH), Svetlana Frizler (beruflich), Annika Schulz (II. Damen)
Zugänge: Wiebke Vogel (zum Ende voriger Saison)
Tor: Eike Jankowski, Mareike Struck.

Feld: Mareike Hoffmann (RM), Maike Langenberg (RL, RM, RR), Lena Schecht (KM), Elina Hesse (RL, RM, RR), Yana Hesse (LA, RA), Wiebke Vogel (KM), Anja Stoldt (RM), Simona Martin (LA, RL, RR).
Trainer: Michael Janke.

Physio: Gerhard Sosat

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen