zur Navigation springen

Crosslauf-Landesmeisterschaften in Itzehoe : Sechs Titel nach Steinburg

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Mit vier Einzel- und zwei Mannschaftstiteln sowie sechs Vizemeisterschaften haben die Läufer des SC Itzehoe und LC Oase Hingstheide bei den Landescrossmeisterschaften im Pünstorfer Gehölz abgeräumt.

shz.de von
erstellt am 16.Dez.2013 | 16:45 Uhr

Diese Ausbeute kann sich aus Steinburger Sicht sehen lassen: Mit vier Einzel- und zwei Mannschaftstiteln sowie sechs errungenen Vizemeisterschaften und drei weiteren dritten Plätzen haben die Aktiven des SC Itzehoe (SCI) und die des LC Oase Hingstheide(LC) ihr Soll bei den Landescrossmeisterschaften im Pünstorfer Gehölz mehr als erfüllt.

Besonders gestochen haben die Asse: Viktor Kirsch (M40-Mittelstrecke) und Anna Gehring (U18) gewannen ihre Einzelrennen ebenso souverän wie Nina (W15) und Sabine Eim (W45). Vervollständigt wurde das gute Resultat der Steinburger Crossläufer in der Spitze durch zwei Mannschaftstitel, die an die männliche U16-Mannschaft des SCI und an die der SCI-Männer fielen.

Höhepunkte im Verlauf der knapp fünfstündigen Veranstaltung, die von den Kampfrichtern des SCI in vorbildlichem Maße organisiert worden war, konnten die Zuschauer in ausreichendem Maße miterleben:

Da war zunächst Viktor Kirsch, der über die Senioren-Mitteltrecke allen anderen die Hacken zeigte, nachdem zu Beginn des Rennens der Kronshagener Lars Meiners kurzfristig für das hohe Tempo gesorgt hatte. Dass das ganz im Sinne des Hingstheiders war, verdeutlichte sein Marschplan: „Mit meinem Trainer war abgesprochen, dass ich schnell laufe und nicht taktiere. Mit dem Ausgang des Rennens bin ich voll zufrieden.“ Überrascht hatte ihn zweierlei: Der schnelle Beginn von Lars Meiners, der aber nach 600 Metern deutlich langsamer wurde, und die exzellente Vorstellung von André Beltz (SCI) als Gesamtdritter: „Ich bin ehrlich, dass hatte ich von André nicht erwartet.“ Der so Gelobte freute sich im Ziel ebenfalls: „Das war wieder ein schöner Crosslauf auf matschiger aber gut präparierter Strecke. Dass ich wieder so gut bin, damit hatte ich nicht gerechnet.“

Das nächste Steinburger Ausrufezeichen setzte Nina Eim. Sie behauptete sich als Siegerin des wohl spannendsten Crossrennens, das Schülerinnen in den vergangenen Jahren bei Landesmeisterschaften bestritten hatten: Am Ende trennte die Erste von der Gesamtfünften (Paulina Kayßer, SCI) nur fünf Sekunden. Erfreulich in dem Zusammenhang: Das vorbildliche Zusammenarbeiten von Nina Eim und Paulina Kayßer auf der Strecke, die beide großen Anteil daran hatten, dass das Tempo immer hoch blieb. Das war dann auch der Grund dafür, dass der jüngeren Paulina Kayßer zum Schluss die Kräfte schwanden („Ich war ausgepowert“) und sie ihrem beherzten Rennen Tribut zahlen musste. Nina Eim dagegen hatte die Kraft, um am Ende gegen die Landesspitze vollends zu dominieren.
Auch im Rennen der Seniorinnen (W45) setzte mit Sabine Eim eine Itzehoerin Akzente: Zwar musste sie die Landesspitzenläuferin Karen Payßen (W40) ziehen lassen, doch im Kampf gegen die starke Christine Dörscher (W35) sah es lange so aus, als könnte sich Sabine Eim behaupten. Erst an der letzten Steigung entschied sich der interne Zweikampf zwischen den beiden Athletinnen zugunsten der jüngeren Läuferin: „Es war am Ende nicht viel, aber sie hat mich gekriegt“, resümierte Sabine Eim den Ausgang eines Rennens, in das die Itzehoerin tempomäßig sehr viel investiert hatte.

Im gemeinsamen Rennen der Frauen und der weiblichen Jugend bestimmte eine Itzehoerin für lange Zeit die Pace: Anna Gehring schonte sich bei dem Tempolauf wahrlich nicht, musste am Ende aber die Überlegenheit von Andrea Diethers anerkennen. Die Rönnauerin hielt sich bis wenige hundert Meter geschickt hinter Anna Gehring auf und griff an der letzten Steigung an. Zwar rief ihr Trainer André Beltz noch zu, „Anna, lauf das Loch zu“, doch dazu fehlte es seinem Schützling an der nötigern Kraft. Auch wenn die Itzehoerin zum Schluss noch neun Sekunden auf die spätere Gesamtsiegerin verlor: Landesjungendmeisterin Anna Gehring und Frauen-Siegerin Andrea Diethers kämpften lange Zeit in der gleichen Liga.

Höhepunkt zum Schluss war das Langstreckenrennen der Männer und Senioren, das in der Gesamtwertung der starke Stig Rehberg (SC Rönnau 74) vor dem Seriensieger des Itzehoer Störlaufes, Pascal Dethlefs (SG Athletico Büdelsdorf), für sich entschied. Den entscheidenden Angriff auf die Spitze setzte Rehberg in der zweiten und dritten Runde. In Durchgang vier und fünf änderte sich vom Abstand zwischen beiden Läufern dann nichts mehr.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen