zur Navigation springen

Triathlon : SCI-Teams marschieren an die Spitze

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Sowohl Itzehoer Frauen als auch Männer Tabellenführer in der Regionalliga: Beim Schlosstriathlon in Wismar auf Rang eins und zwei

Starker Auftritt der Tri-Teams des SC Itzehoe beim zweiten Regionalliga-Wettkampf dieser Saison. Beim Schweriner Schlosstriathlon schafften die SCI-Männer den Tagessieg und die Frauen wurden Zweite. Beide setzten sich damit an die Tabellenspitze, was insbesondere bei den Frauen überrascht, die als Aufsteiger für Furore in der neuen Klasse sorgen. Gestartet wurde diesmal über die olympische Distanz (1500 m Schwimmen, 40 km Radfahren, 10 km Laufen).

Im Rennen der Frauen hatte Chantal Boubakeur das Schwimmen als Zweite beendet, fiel in ihrer Wackeldisziplin Radfahren aber auf Rang elf zurück. Mit der besten Laufzeit kam sie dann als beste SCI-Starterin auf Rang drei ins Ziel (Endzeit 2:14:01 Std.)). Nur knapp dahinter beendete Alicia Stölting als Vierte den Wettkampf (2:15:15). Beim Schwimmen hatte sie auf der engen Strecke an der ersten Boje ordentlich Hiebe und Tritte einstecken müssen, stieg aber trotzdem als Siebte aus dem Wasser und verbesserte sich auf der Radstrecke auf Rang sechs. Mit der zweitbesten Laufzeit verbesserte sie sich zum Abschluss dann noch einmal um zwei Plätze. Auf Rang 25 kam Susanne Schönebeck als dritte Itzehoerin in die Teamwertung (2:29:26). Sie hatte nach längerer Trainingspause ein gutes Rennen gezeigt, auf der Laufstrecke noch ein paar Plätze aufgeholt und dem SCI-Team damit den zweiten Rang in der Mannschaftswertung gesichert. Helga Böhm sorgte als vierte Itzehoerin auf Rang 29 (2:34:37) zwar für das Streichergebnis, aber auch sie hatte vor allem beim Radfahren und Laufen eine starke Leistung gezeigt.

Philipp Gehring und Fynn Sänger waren zum ersten Mal auf der olympischen Distanz unterwegs. Gehring kam bei seiner Premiere auf dieser Strecke gut zurecht, erwischte sogar einen nahezu perfekten Tag. Nachdem er das Wasser als Zwölfter verlassen hatte, ging es für ihn kontinuierlich nach vorn. Auf dem Rad verbesserte er sich auf Rang sieben und mit der drittbesten Laufzeit finishte er sogar als Zweiter (Endzeit 1:54:50 Std.). Pascal Jeworek war auf Platz vier zweitbester Itzehoer. Beim Schwimmen hatte er sich zwar einen Rückstand eingehandelt, den er aber mit der drittbesten Radzeit wettmachte. Den vierten Rang konnte er dann beim Laufen halten (1:55:30). Nick Hansen hatte als Dritter ein tolles Schwimmergebnis erzielt, fiel beim Radfahren nur um drei Plätze zurück, machte beim Laufen aber wieder einen Platz gut, so dass er als Fünfter (1:56:52) ebenfalls einen grandiosen Wettkampf abgeliefert hatte. Frederic Süßmann war als Zweiter aus dem Wasser gestiegen, musste beim Radfahren jedoch abreißen lassen und verlor viele Plätze. Beim Laufen fing er sich wieder und machte noch ein paar Ränge gut. Am Ende reichte das zu Platz 19 (1:59:21). Fynn Sänger schaffte es diesmal nicht in die Teamwertung. Bei seiner ersten olympischen Distanz war er als 25. (2:00:29) unter seinen Möglichkeiten geblieben.

Nun freuen sich alle auf das Heimrennen in Hohenlockstedt am 9. Juli. Erstmals wird in der Regionalliga dabei ein Teamrennen mit Windschattenfreigabe veranstaltet, was für die Zuschauer besonders spektakulär werden dürfte. Die SCI-Teams sind in Holo als Spitzenreiter die Gejagten. Sie werden jeweils als erste Mannschaft in das Wasser der Lohmühle steigen.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 28.Jun.2017 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen