zur Navigation springen

Leichtathletik : SCI-Starter erfolgreich

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Beim „Fest der 1000 Zwerge“ zeigten sechs Nachwuchs-Athleten aus Itzehoe auf der Jahnkampfbahn in Hamburg gute Leistungen.

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 04:51 Uhr

Sechs Athleten des SC Itzehoe waren an zwei Tagen beim „Fest der 1000 Zwerge“ der Leichtathletik-Abteilung des Hamburger SV unter den 1100 Startern vertreten. Traditionell ist das Event auf der Jahnkampfbahn der Saisonabschluss auf der Bahn bei starker Konkurrenz.

Am ersten Tag waren Philip Krützelmann (M15) und Thilo Köhne (M14) über 3000 m sowie Paulina Kayßer (W14) über 2000 m am Start. Betreut wurde das Trio von Andre Beltz. Tags darauf waren über 800 m Malte Schmidt und Luca Frahm (beide M 13) sowie Mia Böthern (W 12) am Start. Kurzfristig musste krankheitsbedingt Alexa Michaelsen auf ihren Start verzichten. Die zweite Gruppe wurde begleitet von Dietrich Pförtner.

Philip Krützelmann und Thilo Köhne liefen erstmalig die 3000 m-Distanz. Philip Krützelmann feierte dabei sein Debüt im Dress des SC Itzehoe. Er gewann in einem spannenden Rennen in 9:58,07 min., was ihm gleich den ersten Platz in der Landesbestenliste bescherte. Sein Hauptkonkurrent und Favorit Fabian Braun vom TSV Klausdorf konnte beim langen Endspurt 300 m vor dem Ziel nicht mehr dran bleiben. Bis dahin wechselten die beiden sich in der Tempoarbeit ab, wobei Krützelmann mutig viel Zeit an der Spitze des Feldes verbrachte. Er sorgte auch dafür, dass der erste Kilometer schnell angegangen wurde und es nicht zu einem taktischen Rennen kam. Thilo Köhne wurde im Gesamteinlauf Fünfter und in der Altersklasse belegte er in 11:08,07 min. Platz zwei. Auf dem ersten Kilometer hielt er noch Kontakt zur Spitzengruppe, musste dann aber abreißen lassen.

Im Rennen der Mädchen U14 gelang Paulina Kayßer ein ganz starkes Rennen. Zwei Wochen zuvor war sie in einem taktischen Rennen beim Ländervergleich in Bremen 7:05 min. gelaufen und Ziel war es, in diesem Jahr noch unter der Grenze von sieben Minuten zu bleiben, was ihr in Hamburg beeindruckend gelang. Mit Zeitvorgaben auf den Teilstrecken ging sie ins Rennen und hielt diese auch sehr exakt ein. Dabei war sie in der Lage, den zweiten Kilometer sogar noch mal schneller zu laufen als den ersten. In der letzten Runde löste sie sich von ihrer ärgsten Konkurrentin und gewann in 6:51:18 Minuten.

Über 800 m wuchs dann Mia Böthern über sich hinaus und steigerte ihre persönliche Bestleistung deutlich. Sie wurde mit einer Sekunde Rückstand auf die Hamburgerin Nina Frank sehr gute Zweite in 2:28,00 min. Dabei lief sie ein taktisch gutes Rennen und hielt sich an die Vorgabe, die erste Runde schnell anzugehen, aber nicht zu überziehen – bei dieser Distanz immer ein ganz schmaler Grat.

Auch Malte Schmidt, als Vierter in 2:26,25 min. und Luca Frahm auf Platz sechs in 2:27,26 min. waren mit den Zeiten und Platzierungen zufrieden. Sie lieferten sich ein spannendes Rennen mit der starken Konkurrenz.

So war denn auch Trainer Andre des Lobes voll: „Die Zeiten von Philip, Paulina und Mia sind schon richtig gut, wobei die anderen drei sich auch nicht verstecken müssen. Es hat sich eine tolle Trainingsgruppe von Leichtathleten und Triathleten in der Jugend entwickelt, die sich gegenseitig anstacheln. Man darf gespannt sein, wie sich die Form der jungen Athleten weiter entwickelt.“

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen