zur Navigation springen

Trampolin-Turnen : Schwierige Sprünge sauber geturnt

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Laura König ist für die Jugend-Europameisterschaften qualifiziert. Insgesamt schaffen die Itzehoer Turner sieben Finalteilnahmen bei Internationalem Kiepenkerl-Cup

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2013 | 17:00 Uhr

Riesenjubel bei Laura König: Die Trampolinturnerin vom Sportclub Itzehoe hat sich im westfälischen Nottuln für die Jugend-Europameisterschaften 2014 qualifiziert – bislang als erste deutsche Jugendturnerin. Starten wird sie dann in Portugal auf dem Doppelmini-Trampolin. „Das zu schaffen, war mein Ziel“, sagte Laura König im Gespräch mit unserer Zeitung.

Dass sie es erreichen konnte, lag am Tag der Entscheidung zunächst nicht im Bereich des Möglichen: „Beim Einturnen hat nichts gut geklappt“, stellte Trainer Sigbert Koch heraus, der seine Turnerin nach Nottuln begleitet hatte. Die Wende zum Guten hin kam erst im Wettkampf selbst. Dazu Laura König: „Wettkampf ist doch etwas Anderes. Man weiß, dass es jetzt wichtig wird und dass man mit entsprechender Konzentration an die Übungen herangehen muss.“

Dass Laura König gute Chancen haben könnte, die Flugkarte in den Süden Europas dann auch zu lösen, das war Sigbert Koch eigentlich klar: „Laura hatte die geforderten Übungsteile schon im Training geturnt. Deshalb war es den Versuch auch wert, sie für den Qualifikationswettkampf anzumelden. Das Ergebnis von Laura hat uns dann auch Recht gegeben.“ So schlecht wie das Einturnen in Nottuln auch war, so sicher war die Itzehoerin letztlich im Wettkampf: „Alle vier Sprünge habe ich mit entsprechender Schwierigkeit sauber geturnt“, freute sich die junge Turnerin über ihre Leistung.

Dass Laura König erfolgreich sein kann, war allen Beteiligten schon vor der Qualifikation klar: Im vergangenen Jahr holte sie sich in Pinneberg mit der Mannschaft des SCI Silber bei den Deutschen Meisterschaften auf dem Doppelmini-Trampolin, und in diesem Jahr gewann sie in Mannheim zusammen mit Christina Jansen, Timo Raß und Daniel Schmidt die nationale Meisterschaft auf diesem Spezialgerät.

Die kommenden Monate will sie nutzen, um sich unter der Anleitung von Christina Jansen und Sigbert Koch auf die kontinentalen Titelkämpfe vorzubereiten. Auf jeden Fall gehe sie „motiviert und konzentriert“ an die Aufgabe heran.

Laura König ist übrigens nicht die erste Itzehoerin, die deutsche Farben bei so hochrangigen Meisterschaften vertreten hat: Vorbilder für das internationale Turnen auf dem Doppelmini-Trampolin hat sie in Christina Jansen, Timo Raß, Rieke Tiedemann und Franciska Lohmann.

Die EM-Quali wurde im Anschluss an den so genannten Internationalen Kiepenkerl-Cup in Nottuln veranstaltet. Und auch bei diesem Vergleich mit Turnern aus Tschechien, Belgien, Holland, Österreich und Deutschland schnitten die Turner des SCI mit sieben Finalteilnahmen sehr gut ab. Die besten Platzierungen erreichten Franciska Lohmann mit einem ersten Platz auf dem Doppelmini-Trampolin und einem zweiten Rang auf dem Großgerät sowie Daniel Schmidt, der Zweiter auf dem Doppelmini wurde.

 

Die Itzehoer Ergebnisse: Franciska Lohmann (SCI-Bundesligateam/VfL Pinneberg) – Zweite auf dem Großgerät (47.765 Punkte) und Erste auf dem Doppelmini-Trampolin (61.40); Daniel Schmidt – Achter Großgerät (5.365)/Zweiter Doppelmini (66.00); Laura König – Fünfte Großgerät (44.755)/Vierte Doppelmini (59.20); Hannes König – Vierter Doppelmini (56.70); Saskia Dibbern – 20. Großgerät (70.460)/Neunte Doppelmini (58.70).

❍Weitere Ergebnisse unter www.kiepenkerl-cup.de.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen