Leichtathletik : Schröder-Groeneveld wiederholt Sieg

Start zum 10-Kilometer-Lauf: Die später vorn platzierten Yannik von Soosten (Nr. 187), Tim Hartmann (Nr. 55),  Svea Lucht (Nr. 4) und Leif Schröder-Gruenewald (Nr. 3) sind schon in vorderster Reihe.
Foto:
1 von 2
Start zum 10-Kilometer-Lauf: Die später vorn platzierten Yannik von Soosten (Nr. 187), Tim Hartmann (Nr. 55), Svea Lucht (Nr. 4) und Leif Schröder-Groeneveld (Nr. 3) sind schon in vorderster Reihe.

Neue Strecken gab es beim Brunsbütteler Citylauf.

von
23. Juni 2014, 04:44 Uhr

Eine komplett neue Strecke bot der VfB Brunsbüttel den Teilnehmern des 14. Citylaufes an. Diese kam bei allen Läufern gut an, wenn auch der Wind allen Aktiven zu schaffen machte. Sowohl die Hauptstrecke über zehn Kilometer als auch der Fünf-Kilometer-Kurs waren amtlich vermessen und damit bestzeitentauglich. „Natur pur, um die Braake herum, ein bisschen Straße und dann das Feeling in der Stadionrunde zum Abschluss“, zählte VfB-Vorsitzender Volker Rehder auf, der auch als Stadionsprecher fungierte.

Seine Bestzeit lief der 14-jährige Fabian Braun aus Kiel-Klausdorf mit 17:46 über die fünf Kilometer, gefolgt von seiner Mutter Simone Braun mit 19:04. Als Team gewannen sie auch die Firmen-Wertung mit Melena Rippert (20:51) und Nathalie Reinke (20:54). Fabian Braun lief zwar als Erster beim Fünf-Kilometer-Lauf über die Ziellinie im Stadion beim Bildungszentrum ein, schnellster Läufer über diese Strecke war er aber nicht. Jonas Wolter aus Glückstadt hatte den zuvor gestarteten Fünf-Kilometer-Lauf um den Schul-Cup mit 17:06 Minuten gewonnen.

Mit Spannung wurde dann aber der Einlauf der Zehn-Kilometer-Läufer im Stadion erwartet. In den letzten Jahren liefen die Teilnehmer des Hauptlaufes immer zweimal die Fünfkilometer-Runde, in diesem Jahr hatten die Langstreckler ihren eigenen Rundkurs. In 33:13 Minuten holte sich Vorjahressieger Leif Schröder-Groeneveld erneut den Gesamtsieg vor Tim Hartmann (34:45) von der FH Heide und Yannik von Soosten aus Brunsbüttel (34:57). Der 18-Jährige gewann zuletzt den Burger Lauf vor Tim Hartmann. Dieser lobte den Brunsbütteler als großes Talent. „Er wird sich wohl in der Laufszene vorne festsetzen.“ Dem Sieger gefiel die neue Strecke, auch wenn das „Hoch und Runter“ sowie der Wind nicht für eine Bestzeit reichten. „Eine abwechslungsreiche Strecke, an der Elbe entlang zu laufen ist schön “, sagte Leif Schröder-Groeneveld. „Die Sandwege waren nicht so optimal“, ergänzte Tim Hartmann, „aber die Verhältnisse waren für alle gleich“.

Schnellste Frau war Karen Paysen (37:56). Die 41-jährige Spitzenläuferin aus dem nordfriesischen Langenhorn kommt gern nach Brunsbüttel und fand die neue Strecke super, „ohne die vielen Ecken.“ Svea Lucht war schnellste Dithmarscherin mit 43:11. Die 16-Jährige ließ Katja Sachau vom Ostroher SC (44:40) hinter sich. Svea Lucht läuft in diesem Jahr erstmalig die längere Strecke, damit sie die volle Punktzahl für die Wertung im Dithmarschen-Cup erhält. Über die Fünf-Kilometer-Strecke bekommen das nur die Schüler-Altersklassen.

Mit der Teilnehmerzahl des Citylaufes war Organisator Hobe Hein nicht zufrieden, „500 Läufer hätten wir schon gern gehabt .“ Zusammen mit den „Race for Kids“ und den Walkern schaffte der VfB aber die gewünschte Teilnehmerzahl. Für den Stadtortwechsel ans Bildungszentrum hatte sich der Verein wegen der problemloseren Ausrichtung entschieden. „Hier ist alles vorhanden, von den Duschen bis hin zu den Räumlichkeiten für die Auswertung“, sagte Volker Rehder. Alle Ergebnisse sind unter www.citylauf-brunsbuettel.de zu finden. Der nächste Lauf des Dithmarschen-Cup ist der Büsumer Volkslauf am 11. Juli.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen