zur Navigation springen

23. Wilstermarschlauf : Schnelle Rennen erwartet

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Hobbyläufer und Spitzensportler sind am 21. September in Wilster am Start. Meldeschluss für diese vorletzte Laufveranstaltung im Rahmen des Steinburg-Cups ist Mittwoch, 18. September – Nachmeldungen sind aber möglich.

Wilstermarschlauf am Sonnabend, 21. September: Angeboten wird die Veranstaltung, die sowohl auf der langen Zehn-Kilometer-Strecke als auch auf dem halb so langen Törn durch die Innenstadt der Marschenstadt führt, vom MTV Wilster. Start und Ziel der Läufe, die auch ein Angebot für Walker und den 800 Meter langen Kinderlauf beinhalten, befinden sich im Wilstermarschstadion. Meldeschluss für alle Wettbewerbe ist Mittwoch, 18. September. Wer sich bis dahin nicht zur Teilnahme entschließt, hat noch kurzfristig die Chance: „Wir nehmen am Veranstaltungstag bis 13.15 Uhr Nachmeldungen gegen Nachmeldegebühr an“, sagt MTV-Abteilungsleiter Andreas Prüß. „Danach ist das aus organisatorischen Gründen nicht mehr möglich.“

Besser sei es jedoch, sich bis zum offiziellen Meldeschlusstermin online unter www.mtv-wilster.de oder schriftlich bei Andreas Prüß (Op de Weid 42, 25554 Wilster) anzumelden. Billiger werde es allemal, denn für die Nachmeldung zahlen die Aktiven neben dem Startgeld drei (Erwachsene) beziehungsweise 1,50 Euro (Jugendliche) an zusätzlicher Gebühr. Die regulären Startgebühren splitten sich wie folgt auf: Erwachsene sieben Euro, Jugendliche 3,50 Euro, und von Nordic-Walkern werden vier Euro verlangt. Frei dagegen ist der über 800 Meter führende Kinderlauf.

Teilnahmeberechtigt sind alle, die sich die Bewältigung der jeweiligen Strecke zutrauen. Eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. „Auf keinen Fall sollte übertriebener Ehrgeiz dazu führen, dass die falsche Streckenlänge gewählt wird“, wirbt Lauftreffleiterin Uta Sjut für gute Startvorbereitung. „Jeder müsste in der Lage sein, seine gewählte Streckenlänge im ruhigen Trab zu bewältigen – und wenn es geht, auch etwas darüber hinaus.“

Das Besondere am Wilstermarschlauf: In der 23. Auflage ist er der am längsten veranstaltete Volkslauf im Kreis Steinburg und von Anfang an auch das, was Leichtathleten einen klassischen Volkslauf nennen: Es starten Hobbyläufer oder Laufanfänger neben Leistungs- und Spitzensportlern. So beteiligte sich im vergangenen Jahr der diesjährige Deutsche Vizemeister (M40) über 5000 Meter, Viktor Kirsch (LC Oase Hingstheide), am Fünf-Kilometer-Lauf, und 2009 lief der letztjährige Deutsche Vizemeister im Halbmarathon und schnellster Deutscher beim Hamburg-Marathon 2012, Sören Kah (LG Lahn-Aar-Esterau), den Zehner mit.

Die vorläufige Starterliste lässt den Schluss zu, dass die Rennen in der Spitze beziehungsweise in den einzelnen Altersklassen auch in diesem Jahr wieder schnell sein werden. Gemeldet haben bislang unter anderem Paulina Kaißer, Nina Gründel, Johanna Grell, Alexa Michaelsen, Marcel Krüger, Luca Schwormstede, Ralf Elsaßer (alle fünf Kilometer), Romy Wischmann, Iris Koch, Katja Profé, Claudia Osbahr, Kurt Lünnemann, Kai Neumann, Bodo Praefke und Marco Janssen (alle zehn Kilometer).

Um dem Zielgericht und dem EDV-Team die Arbeit zu erleichtern werden alle Läufer und Walker gebeten, die Startnummern sichtbar auf der Brust zu tragen: „Teilnehmer, die ohne Startnummer ins Ziel kommen, werden nicht gewertet“, weist Andreas Prüss auf eine Selbstverständlichkeit hin. Und noch etwas gehöre zum guten Brauch des Wilstermarschlaufes: „Die Siegerehrung ist Teil der Veranstaltung. Alle Aktiven werden gebeten, bis zum Schluss der Veranstaltung auszuharren – insbesondere auch diejenigen, die vor einer möglichst großen Masse für ihre Leistung geehrt werden sollen.“ Darüber hinaus erhalten alle Finisher auch in diesem Jahr wieder Medaillen.

Startzeiten: 13.45 Uhr – Kinderlauf über zwei Stadionrunden; 14 Uhr – Fünf Kilometer sowie Nordic-Walking (5 km); 14.45 Uhr – Zehn Kilometer.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Sep.2013 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen