zur Navigation springen

Toben macht schlau : Rund 400 Grundschüler im Fitness-Test

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Seit 2008 bietet der SC Itzehoe seine Initiative „Toben macht schlau“ an. Acht Schulen aus Itzehoe und Umgebung machen mit. 80 Helfer sorgen dafür, dass alles klappt.

von
erstellt am 10.Sep.2013 | 05:00 Uhr

„Toben macht schlau“: Unter diesem Motto bietet die gleichnamige Initiative des SC Itzehoe seit 2008 alljährlich Grundschülern zu Beginn des Schuljahres die Chance, an einem Fitness-Test teilzunehmen. Auch diesmal nutzten dies an vier Tagen der vergangenen Woche in und an der Münsterdorfer Sporthalle rund 400 Grundschüler aus Itzehoe, Heiligenstedten, Oelixdorf und Münsterdorf. Etwa 80 Helfer (fast komplett aus den Reihen des SC Itzehoe) sorgten für einen reibungslosen Ablauf. Zu den Hauptförderern der Initiative gehören die Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe sowie die Stadtwerke Itzehoe.

Zum Test gehören insgesamt acht sehr unterschiedliche Disziplinen wie Ballfangen, Sprint, Rückwärts-Balancieren, Seitlicher Sprung, Rumpfbeugen, Liegestütze, Sit-Ups, Standweitsprung und Sechs-Minuten-Lauf. Nach der Auswertung bekommen die Kinder, deren Test-Ergebnisse in fünf der acht Disziplinen unter dem Durchschnitt gelegen hatten, eine Einladung zu einer Sport-und Spiel-Stunde, die einmal wöchentlich bis zum Ende des Schuljahres durchläuft. „Die Intention ist dabei nicht in erster Linie, die Kinder an den Verein zu binden“, sagt SCI-Sportlehrer Andre Beltz, der zum Orga-Team gehört. „Wichtiger ist es, regelmäßige Bewegung im Alltag der Kinder zu verankern.“ Zum Orga-Team gehören zudem Volker Buhmann, Lena Schülke, Tarek Fuhrmann, Timm Lüders, Christine Mühler und Bettina Gehring.

Hilfreich wäre nach Ansicht der Initiatoren insgesamt eine Änderung am Tagesablauf. „Um die Nachhaltigkeit zu erhöhen, würde ich mir eine tägliche Bewegungsstunde in den Schulen wünschen“, unterstreicht Volker Buhmann.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen