zur Navigation springen

Handball : Reich trifft zum Punktgewinn

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Landesliga-Männer der HSG Kremperheide/Münsterdorf vermeiden den Regelabstieg. Horst bangt weiter um Titel und Aufstieg.

Zwischen Dur und Moll liegen die Gefühlswelten der Steinburger Landesliga-Handballer nach dem vorletzten Spieltag. Während die HSG Kremperheide/Münsterdorf nach dem 31:31 gegen den Kieler MTV in jedem Fall den vier Regelabstiegsplätzen fernbleibt, verpasste die HSG Horst/Kiebitzreihe mit dem 20:29 beim Wellingdorfer TV den vorzeitigen Titelgewinn.

HSG Kremperheide/Münsterdorf – Kieler MTV 31:31 (13:15). Zunächst fehlte der Schiedsrichter, so dass die Partie erst mit einer Stunde Verspätung begann. Dies tat den Gastgebern nicht gut, schnell lag man mit drei Toren zurück. Diesem Rückstand lief die HSG fast das gesamte Spiel hinterher, da die Abwehr zu viele einfache Tore zuließ. Immer wenn die Gastgeber auf einen Treffer hätten herankommen können, leistete man sich Fehler und der Kieler MTV zog wieder weg. Mitte der zweiten Halbzeit führten die Gäste mehrfach mit fünf Toren und sahen wie der sichere Sieger aus. Doch mit einer Energieleistung kämpfte sich die HSG zurück ins Spiel. Zehn Sekunden vor dem Ende gelangte Kremperheide/Münsterdorf trotz Unterzahl in Ballbesitz und Philip Reich erzielte mit seinem ersten Torwurf den Treffer zum 31:31-Endstand. Damit kann Kremperheide/Münsterdorf bei 20:22 Punkten nicht mehr auf einen der vier Regelabstiegsplätze zurückfallen. Mit einem Sieg im letzten Spiel am Sonnabend beim Schlusslicht TSV Kronshagen II wären auch die allerletzten Zweifel am Klassenverbleib ausgeräumt und die HSG kann in der neuen Saison in der dann zweiteiligen Landesliga antreten.


Tore Kremperheide/Münsterdorf: M. Rave und Wohllebe je 7, Wengert 6, Becker und Eggers je 3, Mogge 2, Hammer, Ramm und Reich je 1.


Wellingdorfer TV – HSG Horst/Kiebitzreihe 29:20 (14:12). Nach einer desolaten zweiten Hälfte müssen die Haie im letzten Saisonspiel gegen HSG Eider Harde II in eigener Halle unbedingt gewinnen, um Meisterschaft und SH-Liga-Aufstieg aus eigener Kraft klar zu machen. Gegen den starken Dritten Wellingdorf biss sich Horst/RWK die Zähne aus. In der ersten Hälfte gestalteten die Gäste das Spielgeschehen noch spannend. Nach einem 0:5-Start (10.) kämpften sich die Steinburger zurück ins Spiel und glichen zum 6:6 (15.) aus. Danach konnte sich zunächst keine Mannschaft mehr absetzen. Bis zum 10:10 blieb es ausgeglichen. Immer wieder ließ die HSG gute Chancen von allen Positionen aus. Auch in der Abwehr agierte man zu passiv und fing sich immer wieder über die Halbposition und vom Kreis zu leicht schnelle Tore ein. Mit Fehlern lud man Wellingdorf auch über erste und zweite Welle zu einfachen Toren ein. Auch in der zweiten Halbzeit fanden die Haie nie zurück ins Spiel. Man konnte im Angriff keine Akzente mehr setzen und scheiterte an der stabilen Abwehr der Wellingdorfer, am gegnerischen Torwart oder an sich selbst. So setzten sich die Gastgeber über 20:15 vorentscheidend auf 25:19 ab.


Horst/Kiebitzreihe: Niklas Kaven, Kristoffer Wünsche, Björn Marthen, Jannick Mogge 7, Alexander Bey 5, Mirko Hahn, Malte Schnell, Leif Schattauer (alle 2), Daniel Liedtke und Ulf Baumgarten je 1, Finn Nissen, Andre Meyer, Sören Sommer Leon Jermies

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen