zur Navigation springen

Fußball : Reher/Puls dreht nach der Pause auf

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In der Verbandsliga Süd-West gewinnt der FC 5:3 gegen Kaltenkirchen, während Alemannia Wilster dem Spitzenreiter VfR Horst mit 0:2 unterliegt.

In der Fußball-Verbandsliga Süd-West gab es gestern und vorgestern bereits zwei vorgezogene Partien des zehnten Spieltages in der Fußball-Verbandsliga Süd-West. Dabei verteidigte der Spitzenreiter VfR Horst mit einem 2:0 bei Alemannia Wilster seine Führung, während der FC Reher/Puls die Kaltenkirchener TS mit 5:3 bezwang.

SVA Wilster – VfR Horst 0:2 (0:0). Einen glücklichen Erfolg landete der Spitzenreiter im Wilstermarschstadion. Abgesehen von der Anfangsphase, in der Horst die Wilsteraner mit überfallartigen Attacken zu überraschen versuchte und Florian Sommer den SVA-Keeper Patrick Welack mit einem Direktschuss auf die Probe stellte (8.), gaben die Gastgeber meist den Ton an. Ohne weiteres hätten Janek Reese (10.,12., 45.) und Dominic Bürger (23.) die Alemannen vor der Pause in Führung bringen können. Vorbereiter war meist der an diesem Tage überragende Malte Storbeck.

Auch nach Wiederbeginn machten die Wilsteraner Druck. Dann aber sah SVA-Kapitän Hinrich Schröder zum wiederholten Mal Gelb wegen Foulspiels und damit Gelb-Rot (48.). Es war erst sein zweites Vergehen dieser Art im bisherigen Spielverlauf – eine harte, aber wohl vertretbare Entscheidung. Dadurch mussten sich die Wilsteraner weiter zurückziehen. Aber die Horster spielten ohne ihren privat verhinderten Flügelflitzer Michel Gorny zunächst zu kompliziert, um ihre zahlenmäßige Überlegenheit zu nutzen. Im Gegenteil: Bürger verpasste auf der anderen Seite bei seinem energischen Sololauf (62.) gegen VfR-Torhüter Rene Lemke nur knapp die Führung für die Gastgeber. Die einzige Horster Torchance im zweiten Durchgang nutzte dann Rene Thies zum 0:1 (71.), nachdem Jan Behrendt ihn freigespielt hatte. Trotz Unterzahl drängte der SVA nun auf den Ausgleich, hatte aber Pech bei den Möglichkeiten von Sebastian Dethlefs (75.), Bürger (79., an den Pfosten) und Falk Dethlefs (85.). Erst mit dem 0:2 kurz vor dem Abpfiff durch einen unhaltbaren Distanzschuss von Florian Sommer mussten sich die Alemannen endgültig geschlagen geben. „Wir haben uns nichts vorzuwerfen“, meinte nach der Partie SVA-Coach Ulf Wesemann. „Wir waren trotz Unterzahl die meiste Zeit die bessere Mannschaft mit den klar besseren Möglichkeiten.“ Ähnlich sah das auch sein Gegenüber Lars Lühmann. „Insgesamt war das schon glücklich. Ich wusste, dass es hier schwer werden würde. Kompliment an Wilster für eine starke Leistung.“

SVA Wilster: Welack - F. Dethlefs, Heutmann, Schröder, S. Dethlefs - Thomas (72. Laband), Storbeck - Bürger, Oetke (79. Dimpker), Paulsen (76. Croppenstedt) - Reese
VfR Horst: Lemke - Kuck, Niendorf, Dehner, Maniscalco - Thies, Petersen - Dittmann, F. Sommer, Behrendt - Clasen (76. Taser)
SR: F. Möller (Kellinghusen). Zuschauer: 160
Gelb-Rot: 48. Schröder (SVA; wdh. Foulspiel)
Tore: 0:1 Thies (71.), 0:2 F. Sommer (89.)

FC Reher/Puls – Kaltenkirchener TS 5:3 (1:2). Zwei grundverschiedene Halbzeiten prägten die Partie am gestrigen Tag der deutschen Einheit in Reher, die für den Gastgeber mit dem frühen 1:0 in der sechsten Spielminute durch Andre Albers nach einem Zuspiel seines Bruders Timo zwar gut begann, sich im weiteren Verlauf der ersten 45 Minuten dann aber nicht wie vom Gastgeber erhofft fortsetzte. Nach dem Ausgleich der Kaltenkirchener durch Vincent Niemeyer (24.), der einen Pass von Hasan Mike flach ins Eck versenkte, schien der FC sogar etwas geschockt. Kurz vor dem Wechsel nach einer unglücklichen Situation geriet Reher/Puls sogar in Rückstand. Ein vermeintliches Eigentor der KTS nach Flankenball von Thies Göttsche fand wegen Abseitsstellung von Christian Sievers keine Anerkennung, obwohl der Reheraner überhaupt nicht ins Spiel eingegriffen hatte. Im Gegenzug vollstreckte Ibrahim Yener (41.) gegen den protestierenden und dabei in der Defensive unaufmerksamen FC zum 1:2.

Nach der Pause nahmen die Hausherren das Zepter jedoch in die Hand. Nach Foul von Erlenbach an Sievers gab es bereits in der 48. Minute Elfmeter für den FC. Christian Sievers selbst verwandelte zum 2:2. Beflügelt durch diesen schnellen Ausgleichstreffer nach der Pause drehte Reher/Puls nun auf und spielte sich fast in einen Rausch. Schlag auf Schlag fielen durch Andreas Tank (54.) nach Spielzug über Timo Albers und Thies Göttsche, Christian Sievers (61.) per Kopf nach Flanke von Göttsche und Andre Albers (68.) wiederum aufgelegt durch Göttsche mit Schuss aus 25 Metern in den Winkel die weiteren Tore zum 3:2, 4:2 und 5:2.

Geibel-Hoffmann (79.) netzte in der Schlussphase aus der Distanz zum dritten Gegentreffer ein, während danach Andreas Tank (87.) per Kopf nach Rathke-Freistoß sowie Lasse Dau (90.) sogar für ein noch torreicheres Spiel hätten sorgen können.

FC Reher/Puls: Rohweder – Tank, Fischer, Büch, Rathke, Sievers, Loßmann, T. Albers (77. L. Dau), Wedel (86. M. Wendt), A. Albers, Göttsche.

Kaltenkirchener TS: Wiermann – Laczkowski (62. Bröcker), Lippke, Kruse, Niemeyer, Yener, Geibel-Hoffmann, Seker (62. Ilenser), Erlenbach (62. Neubert), Hasan Mike, Isaahk.

SR: Haake (Krogaspe)

Zuschauer: 190

Tore: 1:0 A. Albers (6.), 1:1 Niemeyer (24.), 1:2 Yener (41.), 2:2 Sievers (48./Foulelfmeter), 3:2 Tank (54.), 4:2 Sievers (61.), 5:2 A. Albers (68.), 5:3 Geibel-Hoffmann (79.).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2014 | 04:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen