Fussball-Landesliga Schleswig : Reher freut sich über Tanks frühes Comeback

shz_plus
Will mit seinem Team in die Erfolgsspur zurück: Rehers Routinier Andreas Tank (rechts).
Will mit seinem Team in die Erfolgsspur zurück: Rehers Routinier Andreas Tank (rechts).

Der FC-Routinier hat die Folgen seiner Fuß-Operation auskuriert und läuft wieder für sein Team auf.

Exklusiv für
shz+ Nutzer

von
23. November 2018, 15:21 Uhr

Reher | Neun Wochen musste der FC Reher/Puls in der Fußball-Landesliga Schleswig auf seinen Mittelfeldspieler, Allrounder und bislang in dieser Saison vierfachen Torschützen Andreas Tank verzichten. Der 29-Jährige Routinier kurierte eine Operation am linken Fuß aus. Der Heilungsprozess verlief dennoch optimal. Insider hatten mit einer Rückkehr von Tank ins Team frühestens in der Winterpause gerechnet. Für einige daher überraschend feierte er bereits am vergangenen Sonnabend im Spiel gegen den BSC Brunsbüttel (2:4) ein halbstündiges Comeback.

„Meinem Fuß geht es gut, ich habe keine Probleme mehr“, erklärt Andreas Tank und fährt fort: „Ich bin seit drei Wochen wieder im Lauftraining. Sechs Wochen lang durfte ich den Fuß nicht belasten. Am Donnerstag vor dem Spiel gegen Brunsbüttel bin ich dann wieder ins Team-Training eingestiegen und habe erstmals wieder gegen den Ball getreten“. Mit dem Auftakt nach der Rekonvaleszenz ist Tank zufrieden: „Mir fehlt zwar noch ein wenig die Spielpraxis, aber es war gut, wieder dabei zu sein.“

Vor zwei Jahren hatte Andreas Tank einen Schlag auf den linken Fuß bekommen. Dabei ist von seinem Mittelfußknochen ein Stück abgesplittert. Das Stück ist auf dem Fuß dann wieder angewachsen. Dadurch hat sich aber dann eine Beule gebildet und zunehmend Schmerzen ausgelöst. „Die Beule ist im September operativ sozusagen weggehobelt worden“, schildert der Reheraner den Eingriff am verletzten Fuß.

Langsam will Andreas Tank wieder zur alten Leistungsstärke zurückfinden. Ob es am Sonntag (Anpfiff: 14 Uhr) im Rückspiel beim TuS Jevenstedt schon wieder für einen Startelf-Einsatz reicht, wollte er noch nicht uneingeschränkt mit einem Ja beantworten. „Ich denke, für 90 Minuten wird es noch nicht wieder reichen, aber ich werde mich auf jeden Fall wieder auf die Bank setzen und die Joker-Rolle einnehmen“. Wie sehr das Mitwirken des Leistungsträgers vermisst wurde, haben die vergangenen vier Wochen gezeigt, als der FC Reher/Puls außerdem auch noch auf weitere Stammkräfte (unter anderem Kapitän Andre Albers) verzichten musste und nach langer Erfolgsphase keinen Sieg mehr errang.

„Diese Phase legt sich aber wieder und von daher hoffe ich, dass wir schnell wieder erfolgreicher sind“, betont Tank, der beim Nachbarn aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde eine enge Partie vor einer großen Zuschauerkulisse erwartet. Im gut 20 Kilometer entfernten Jevenstedt besitzt die Partie für beide Teams und Fan-Gruppen ganz klaren Derby-Charakter. Im Hinspiel am 25. August war Andreas Tank beim 2:2-Unentschieden übrigens der FC-Doppeltorschütze.

Der 29-Jährige, der sich selbst beim FC auf der „Achterposition“ sieht, spielt leidenschaftlich gerne auch Hallenfußball. Die Winterpause naht, der Budenzauber wirft bereits wieder seine Schatten voraus. Wird Andreas Tank auf dem harten Hallenboden vor dem Hintergrund seiner auskurierten Fußverletzung für den FC Reher/Puls antreten können? In Vorfreude auf das Westküstenturnier am 22. Dezember und die Hallen-Kreismeisterschaften am zweiten Januar-Wochenende kommt von ihm ein klares Ja: „Da ich gerne in der Halle spiele und ich keine Probleme mehr habe, denke ich, dass ich auch dort wieder dabei sein werde.“

Zuvor geht es – wenn es die Witterung weiter zulässt – noch zwei Mal auf den grünen Rasen. Sonntag in Jevenstedt und eine Woche später gegen Schleswig 06. „Wir haben gut trainiert. Ich bin optimistisch, dass wir auf die Erfolgsspur zurückkehren.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen