zur Navigation springen

Crosslauf der Schulen : Querfeldein durch das Pünstorfer Gehölz

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

600 Schüler bei kreisweiter Veranstaltung am Start

Der kreisweite Schüler-Crosslauf der Volksbank Raiffeisenbank Itzehoe zog über 600 Pennäler aus zahlreichen Steinburger Schulen ins Pünstorfer Gehölz. Ausgeschrieben waren für Mädchen und Jungen Einzel- und Mannschaftswettbewerbe in jeweils fünf Altersklassen der Jahrgänge 1998 bis 2009. Während sich die Jüngeren über 1140 Meter kämpften, hatten die Älteren die doppelte Streckenlänge zu bewältigen.

Unter den Teilnehmern – das Gros ist mit breitensportlichen Kriterien zu bemessen – befanden sich auch Wettkämpfer, die in diesem Jahr schon im Rahmen der Steinburg-Cup-Serie für Furore gesorgt oder die bei Verbandsmeisterschaften auf Landes- und Bundesebene hervorragende Ergebnisse erzielt hatten. Infolge ihres Trainingszustandes und ihrer Erfahrungen im Wettkampf war es dann auch keine Überraschung, dass sich Steinburgs Beste auch auf der nicht einfach zu bewältigenden Pünstorfer Wettkampfstrecke gegen die übrige Konkurrenz durchsetzten.

Das gilt insbesondere für die diesjährige Deutsche U16-Meisterin über 3000 Meter, Paulina Kayßer, und den U16-Crosslandesmeister des Vorjahres, Fynn Sänger, deren Siege letztlich ungefährdet waren. Dass sich stetiges Training auszahlt, das bewiesen zum Beispiel auch Mia Böthern, Alexa Michaelsen, Nina Gründel, Florian Gehring, Philip Krützelmann und Tim Berkahn, die ebenfalls zu den Schnellsten in ihren Klassen gehörten.

Mit Blick auf die Leistungsspitze betonte Andre Beltz, Sportlehrer an der AVS und erfahrener Trainer in der Leichtathletik und im Triathlonsport im SC Itzehoe: „Wer mehr als andere erreichen will, sollte regelmäßig laufen – auch im Gelände.“ Sinnvoll sei es zudem, sich einem Verein anzuschließen, denn die regelmäßige Teilnahme am Schulsport oder die sporadische Vorbereitung auf Laufwettbewerbe allein ist kein Garant für schnelles Laufen.

Teilnehmern aus seiner Schule hatte Andre Beltz im Vorfeld der Veranstaltung ermöglicht, sich vor Ort in einer speziellen Trainingseinheit auf den Schüler-Crosslauf einzustimmen. Dabei ging es in erster Linie darum, wie sich Läufer im Gelände richtig verhalten und wie sie sich die Streckenlängen gut einteilen können. Geleitet wurden die jungen AVS-Leichtathleten innerhalb dieses Trainings auch von Anna und Philipp Gehring sowie Philip Krützelmann, die ihre Erfahrungen aus dem Leistungssport an den Nachwuchs weitergaben. Ein Blick auf die Ergebnisse in der Spitze zeigt dann auch, dass die Unterweisungen Früchte getragen haben: Elf Treppchenplätze in den Einzelwertungen und neun in den Mannschaftswettbewerben gingen an die AVS.

Zu denen, die im Cross eine Herausforderung suchten, zählten auch Pia Lenkeit (11) von der Gemeinschaftsschule Kellinghusen und Jonas Komoß (10), der für die Klosterhof-Schule Itzehoe aktiv war. Beide spielen Handball im Verein und hatten sich offenbar in dieser Sportart die konditionellen Voraussetzungen geschaffen, um das profilierte und unebene Gelände bewältigen zu können. Einer spezielle Vorbereitung hätten sich beide zuvor nicht unterzogen – weder privat, noch im Sportunterricht ihrer Schule.

Von den damit verbundenen Defiziten beeindrucken ließen sie sich aber nicht. Jonas Komoß musste zwar sehr aufpassen, dass er bergab Balance hielt und nicht in Vertiefungen trat, aber unzufrieden war er mit seiner Leistung nicht: „Ich habe durchgehalten, und im nächsten Jahr bin ich wieder dabei“, sagte er.

Während Jonas Komoß seinen ersten Crosslauf überhaupt absolvierte, ist Pia Lenkeit das, was man einen alten Hasen nennt. Die Sechstklässlerin beteiligt sich bereits seit der ersten Klasse an der Traditionsveranstaltung im Cross. Diesmal war sie besonders gut aufgelegt und führte ihre Gruppe bereits kurz nach dem Start an. Bis zum Schluss hielt sie die Position und lag am Ende fünf Sekunden vor Michelle Junge von der AVS. „Ich kam auf der Strecke gut zurecht“, freute sich Pia Lenkeit über ihren Sieg.

Nach der Veranstaltung – sie war von der Schulsportbeauftragten des Kreises Steinburg, Ilka Linow, vorbereitet und wurde von Elke Gnutzmann sowie Sebastian Benseler praktisch abgewickelt – äußerte sich Elke Gnutzmann über „eine tolle Veranstaltung“: „Sie war sehr entspannt, fröhlich und lustig und lief ab wie Schmitz Katze.“ Insgesamt passe der Schülercross sehr gut in den Schulkalender hinein.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen