Basketball : Playoffs einfachster Weg zum Klassenverbleib

Jonathon Williams will mit den Eagles in der ProB bleiben.
1 von 2
Jonathon Williams will mit den Eagles in der ProB bleiben.

Um in der 2. Bundesliga ProB zu bleiben, müssen die SCI-Eagles auf jeden Fall Rang 13 meiden.

von
26. Januar 2015, 05:00 Uhr

Spielfreies Wochenende für die Sport-Club Itzehoe Eagles in der 2. Basketball-Bundesliga ProB. Entspannt konnten sie zusehen, wie sich die Konkurrenz gegenseitig die Punkte abjagt, und sicher ist in der extrem engen Liga nur eines: Nach diesem 19. Spieltag ist die Tabelle erneut durchgeschüttelt. Nur drei Siege liegen die Eagles derzeit hinter Tabellenführer Rostock – aber sie haben auch nur einen Sieg Vorsprung auf Schlusslicht Herten. Das reicht im Moment für Platz acht, und wenn die Itzehoer diesen Platz auch am Ende der regulären Saison im März einnehmen, dann hätte sich ein großer Traum erfüllt, wie Coach Paul Larysz sagt. Denn: Es ist der letzte Rang, der die Eagles in die Play-Offs bringt, „die einfachste Möglichkeit, die Klasse zu halten“. Nichts anderes ist das Ziel des Aufsteigers, und die Chancen sind nicht schlecht, meint der Coach. Nach dem Sieg in Magdeburg am vergangenen Wochenende, der die lange Durststrecke beendete, sieht er seine Mannschaft endgültig auf dem aufsteigenden Ast. Die Form wurde ohnehin besser, jetzt ist auch das Erfolgserlebnis da.

Eine neue Serie zu starten, sei jetzt das Ziel, sagt Larysz. Damit könne sich das Team selbst belohnen und in den Play-Offs um die Meisterschaft mitspielen. Dabei treten die Nord- und die Südgruppe der ProB gegeneinander an: Der Achte aus dem Norden spielt gegen den Ersten aus dem Süden (aktuell die Iserlohn Kangaroos), der Siebte Nord gegen den Zweiten Süd... – und zwar nach dem Modus „Best of three“, das heißt, zwei Siege sind nötig zum Einzug in die nächste Runde, das Viertelfinale. Das Finale wird mit Hin- und Rückspiel ausgetragen.

Eines dürfen die Eagles nicht werden: 13. und damit Letzter, denn das bedeutet den direkten Abstieg. Die Mannschaften, die in der ProB Nord auf den Plätzen 9 bis 12 landen, spielen unter sich eine Abstiegsrunde mit Hin- und Rückspiel, also noch einmal sechs Partien für jedes Team. Die besten Zwei halten die Klasse, die anderen beiden steigen ab. Die Punkte aus der regulären Saison werden mit in diese Runde genommen, betont Larysz. „Deswegen ist es wichtig, bis zum Ende der Saison so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen