zur Navigation springen

Bundesfinale im Schulpferde-Cup : Platz drei für Reiterhof Schreiber

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Team aus Krempermoor mit guter Vorstellung

von
erstellt am 26.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Bundesfinale im Schulpferd-Cup 2014/2015 in Essen, und mit dabei unter den sechs besten Schulpferdereiter-Mannschaften Deutschlands, das Team vom Reiterhof Schreiber aus Krempermoor. Am Ende brauchten Leana Nientiedt auf „Ingo“, Jil Nielsen auf „Libella“, Janne Claußen auf „Chila“ Johanna Stöker auf „Helena“ und Trainerin Monika Schreiber die weite Reise nach Nordrhein-Westfalen nicht zu bedauern: Nach der Theorie und dem Vormustern sowie dem Abteilungsreiten und einem E-Stilspringen belegten sie den dritten Platz. Beklatscht wurde dieses Ergebnis vor Ort auch von 25 Turnierbesuchern aus dem Kreis Steinburg, die mit dem „Fanbus Reiterhof Schreiber“ nach Essen gereist waren.

Über das großartige Ergebnis sagte Monika Schreiber im Gespräch mit unserer Zeitung: „Ich hatte vor dem Turnier gehofft, dass wir uns in der Mitte platzieren. Dass wir dann tatsächlich auch Dritter geworden sind, freut uns sehr.“ Bis kurz vor Turnierende hatte es sogar danach ausgesehen, dass das Schreiber-Team die Halle als Zweiter verlassen könnte, doch dann holte der Stall Renschler aus Heidgraben beim Stilspringen noch auf und verdrängte die Steinburger Konkurrenz vom Silberplatz: „Das ist eben Sport“, kommentierte Monika Schreiber die Tatsache, „dass wir beim Springen etwas zurückgefallen sind“.

Für Jil Nielsen sei es „eine schöne und gute Erfahrung“ gewesen, sich auf sportlich so hohem Niveau präsentieren zu dürfen. Die riesige Halle und die vielen Zuschauer, das wäre neu für sie und die anderen Reiterinnen gewesen: „Aber wir sind mit dem Druck ganz gut zurecht gekommen.“ Wohl auch deshalb, weil sich die Amazonen aus Krempermoor vor dem Finale lediglich vorgenommen hatten, nicht Letzter zu werden. Dass in Essen etwas auf sie zukommen würde, das hatte Leana Nientiedt seit dem Halbfinalerfolg in Wolfsburg im Gefühl gehabt: „Bei einem so großen Finale mitmachen zu können, wird etwas ganz anderes sein, als wir es von zuhause her kennen. Dass wir in Essen gegen starke Konkurrenz aus ganz Deutschland starten durften, bezeichne ich als Glück.“

Überrascht war Jil Nielsen insbesondere darüber, „dass wir nach dem Abteilungsreiten schon soweit vorne lagen“. Aber es sei eben „richtig gut gelaufen“. Dass sie der Stall Renschler am Ende noch überholt hatte, sei laut Leana Nientiedt zwar „schade“ gewesen, „aber enttäuscht waren wir nicht“. Deshalb: „Wir gönnen es unseren Freunden aus Heidgraben.“

Nach dem Essener Erfolg blickt Monika Schreiber bereits jetzt in die Zukunft: „Ich werde beim Schulpferde-Cup 2015/2016 wiederum mit einer Mannschaft starten – bei der Qualifikation entweder auf meiner Anlage in Krempermoor oder auf einem anderen Turnierplatz.“ Auf ihr aktuelles Team wird sie dabei aber nicht zurückgreifen können. Die Regularien verlangen es, dass Leana Nientiedt, Jil Nielsen, Janne Claußen und Johanna Stöcker erst einmal zwei Jahre Wettbewerbspause einlegen, ehe sie dort wieder aktiv werden können. Die Zwischenzeit, so Leana Nientiedt und Jil Nielsen, solle genutzt werden, um sich in der Dressur und im Springen noch weiter zu vervollkommnen.

Dass alle Endkampfteilnehmer auf einem guten reiterlichen Weg sind und gutes Material nach Essen mitgebracht hatten, das erkannten dort die Leistungsrichter Elfriede Schulze-Havixbeck und Rolf Petruschke an: „Wir sind beeindruckt von den Leistungen der Schulpferde und der Reiter. Es macht Spaß zu sehen, welch gute Sitzgrundlagen die Reiter auf diesem Niveau schon mitbringen. Die Ausbilder haben wirklich gute Arbeit geleistet“, verbreitete die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) nach dem Finale.

Das Endergebnis aus Essen: 1. Reitschule Altrogge Terbrack (Landesverband Westfalen), 180.60 Punkte; 2. Stall Renschler (LV Schleswig-Holstein), 174.70; 3. Reiterhof Schreiber (LV Schleswig-Holstein), 171.00; 4. RuFV Wolfsburg (LV Hannover), 169.80; 5. RFV Waldhof (LV Hessen), 158.70: 6. RFV Marktoberdorf (LV Bayern), 151.80.


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen