zur Navigation springen

Peter Graßhoff zweifacher Landesmeister

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Brunsbüttel/Itzehoe | Bei den Landesmeisterschaften im Bohlekegeln in Brünsbüttel hatten sich aus Sicht des Verein Itzehoer Sportkegler (VISK) diverse Akteure qualifiziert. Bereits im ersten Wettbewerb wurde der erste Landesmeistertitel für die als SG Itzehoe angetretenen Sportler von der Stör eingefahren. Die Mannschaft der Herren B in der Besetzung Peter Graßhoff (886 Holz), Walter Stüven (853), Heinz-Jürgen Hack (885) und Peter Voigt (855) erlang mit einem Gesamtholz von 3479 souverän den Titel vor den Vertretungen des SC Gut Heil Neumünster (3453 Holz) und des VLK Lübeck (3401). Dieser Titel bedeutet gleichzeitig die Qualifikation für die im Juni statt findenden Deutschen Meisterschaften in Lüneburg. Hier wird die SG Itzehoe einziger Vertreter Schleswig-Holsteins sein.

Tags darauf traten Peter Voigt & Peter Graßhoff im Herrendoppel an. Hier erzielten beide zusammen 878 Holz und verpassten wegen einiger Unkonzentriertheiten als Siebte mit einem Holz die DM-Qualifikation . Meister wurden hier überlegen die Kieler Alexander Eggers & Kai Ludorf (914).

Auch die Einzelwettbewerbe der Damen B und Herren B liefen mit Beteiligung des VISK an. Im Wettbewerb der Damen B ging Renate Ledtje an den Start. Im Endklassement belegte sich mit 849 Holz den undankbaren vierten Platz und verpasste eins der beiden Startrechte für die DM relativ deutlich.

Für den zweiten Höhepunkt aus Sicht des VISK sorgten dann die Herren B. Hier konnten sich Peter Graßhoff (878 Holz) und Peter Voigt (872) für den Entscheidungslauf qualifizieren. Im Meisterschaftslauf begannen beide zurückhaltend, setzten sich aber im letzten Drittel an die Spitze und sicherten dem VISK den Doppelsieg. Neuer Landesmeister wurde überlegen mit 892 Holz Peter Graßhoff vor Peter Voigt (882). Beide Störstädter erreichten somit die Qualifikation zur DM in Lüneburg.

Zum Abschneiden äußerte sich der erste Sportwart Stephan Zipkat: "Mit dem Abschneiden aus Sicht des VISK sollten wir zufrieden sein, auch wenn mit ein bisschen mehr Glück auch ein DM-Startrecht mehr hätte herausspringen können."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen