zur Navigation springen

Störlauf : Orga-Team präsentiert neue Strecke

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Störlauf-Programm wird mit einem Schnupperlauf über zwei Kilometer erweitert.

von
erstellt am 25.Dez.2013 | 08:00 Uhr

Die Steinburger Läufergemeinde möchte ihn nicht mehr missen – der Itzehoer Störlauf geht im kommenden Jahr in seine 15. Auflage. Das größte Sport-Event im Kreis Steinburg zieht in jedem Jahr über 4000 Läufer und Walker an. Am 17. Mai 2014 sollen es sogar noch mehr werden, denn das Programm wird erweitert. Der Störlauf zeigt dabei einmal mehr sein Herz für Kinder – erstmals wird es einen Schnupperlauf über zwei Kilometer speziell für Grundschüler ab Jahrgang 2008 und älter geben. „Der Lauf ist für diejenigen gedacht, die sich die fünf Kilometer noch nicht zutrauen oder einfach nur zum Spaß eine kleine Runde laufen wollen“, sagt Susanne Hansen, die das Organisationsteam leitet. Zusammen mit Strecken-Organisator Jens Siercks stellte Hansen den neuen Lauf vor und beantwortete Fragen der Rundschau Redaktion.

 

Was hat das Orgateam dazu bewogen, den sogenannten Schnupperlauf mit in das Programm des 15. Störlauf aufzunehmen?

Hansen: „Wir sind von vielen Eltern angesprochen worden, dass der Sprung vom Kinderlauf über 400 Meter zum fünf-Kilometer-Lauf zu groß ist. Deshalb bieten wir nun für unsere jüngsten Läufer die zwei-Kilometer-Strecke an. Es können aber natürlich auch Erwachsene mitlaufen. “

Siercks: „Wir haben bei der Aktion Toben macht schlau gesehen, dass viele Erstklässler das Potenzial haben, eine längere Strecke zu laufen. Sie müssen aber erst einmal eine Hemmschwelle überwinden. Fünf Kilometer sind für sie zu lang, zwei Kilometer schaffen Sechs- und Siebenjährige aber locker.“

 

Ist das erst einmal nur ein Testlauf, oder steht bereits fest, dass diese Strecke auch weiterhin angeboten wird?

Hansen: „Wir möchten ein regelmäßiges Angebot daraus machen. Das hängt aber auch von der Resonanz ab. Die Schulen werden im Januar das gesamte Infomaterial zum Störlauf zugeschickt bekommen. Vom 15. bis 25. Februar können dann Schulklassen angemeldet werden. Die Datenschutzerklärung, die von den Eltern der teilnehmenden Schüler ausgefüllt werden muss, steht übrigens schon jetzt auf unserer Homepage zum Download bereit. Nun sind natürlich auch die Lehrer gefragt, den Schülern den neuen Lauf schmackhaft zu machen. Aber ich denke, wir werden diese Strecke dauerhaft integrieren.“

 

Passt ein zusätzlicher Lauf überhaupt in den Zeitplan?

Siercks: „Das ist kein Problem. Der Kinderlauf wird auf 13.30 Uhr vorgezogen, damit der neue Lauf um 13.45 Uhr gestartet werden kann. Um 14 Uhr folgt dann wie gehabt der erste fünf-Kilometer-Lauf.“

 

Gibt es eine Begrenzung der Teilnehmerzahl beim zwei-Kilometer-Lauf?

Hansen: „Wir planen erst einmal mit einer Zahl von 200, aber wir haben durchaus Luft nach oben.“

 

Wird wie beim Kinderlauf ein Vorläufer mit auf die Strecke geschickt?

Siercks: „Es gibt keinen Vorläufer, weil wir eine offizielle Zeitmessung haben. Ein Streckenposten am Wendepunkt passt auf, dass sich die Kinder nicht verlaufen und schickt sie wieder Richtung Ziel zurück.“ Interview: Reiner Stöter

 

● Weitere Informationen zum Störlauf und dem neuen 2 km-Lauf gibt es im Internet unter www.stoerlauf.de. Fragen zur Anmeldung von Schulklassen beantwortet Susanne Hansen unter 04821-85057

 

das sagen Grundschullehrer zum Schnupperlauf
„Jede Initiative, Kinder zum Sport zu bringen, sollte unterstützt werden. Untrainiert darf man sie allerdings nicht mit einer zu langen Distanz und dem Wettbewerb überfordern. Für trainierte Kinder, die regelmäßig mit ihren Eltern laufen, dürfte es kein Problem geben. Kurzfristig und spontan sollte jedoch kein Kind ins Rennen geschickt werden. Sportmediziner empfehlen ohnehin eine langzeitige Belastung gegenüber einer hohen und intensiven Kurzzeitbelastung. Zwei Kilometer sind gerade für Sechs- und Siebenjährige eine gute Distanz.“ Winfried Melzer, Fehrsschule
❍❍❍
„Für Erst- und Zweitklässler ist das eine gute Sache. In der dritten und vierten Klasse sollte man aber weiter fünf Kilometer laufen. Wir bieten in unserer Schule regelmäßig Lauftraining vor dem Störlauf an. Dazu haben sich auch viele Erstklässler angemeldet, die dann fünf Kilometer geschafft haben. Wichtig ist, dass sie ihren Spaß dabei haben und nicht überfordert werden. Wenn jetzt zusätzlich auch zwei Kilometer angeboten werden, können wir sicher sogar noch mehr Kinder für das Laufen begeistern. Und das ist gut so, denn Bewegung ist wichtig.“

Arne Jensen, GS Edendorf


 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen