Leichtathletik : Ohne Feuerwehr kaum denkbar

Der Lauftreff Münsterdorf bildete sich über die örtliche Feuerwehr. Von links: Sascha Sicars, Sven-Ole Knospe, Nina Rosemeier, Sabrina Kurth, Christian Liedtke, Janin Hildebrand und Kathrin Wiesenberg.
1 von 2
Der Lauftreff Münsterdorf bildete sich über die örtliche Feuerwehr. Von links: Sascha Sicars, Sven-Ole Knospe, Nina Rosemeier, Sabrina Kurth, Christian Liedtke, Janin Hildebrand und Kathrin Wiesenberg.

Serie: Der Lauftreff Münsterdorf entstand vor einem Jahr aus kameradschaftlicher Initiative. Jetzt ist guter Zeitpunkt für Neueinsteiger.

Avatar_shz von
24. März 2018, 04:37 Uhr

Die Zeit der Feiertage um den Jahreswechsel herum bleibt gewichtsmäßig oft nicht ohne Folgen. Da kommt schnell der Vorsatz, sich mit mehr Bewegung wieder in Form zu bringen. Doch in Gesellschaft macht zum Beispiel das Laufen viel mehr Spaß als allein. Deshalb stellen wir in einer Serie Lauftreffs im Kreis Steinburg vor.

Ohne die Freiwillige Feuerwehr Münsterdorf (FFW) hätte es den Lauftreff in der Störgemeinde wohl so schnell nicht gegeben. Gebildet hatte er sich vor knapp einem Jahr, nachdem FFW-Mitglied Kathrin Wiesenberg von einem Kameraden gefragt worden war, ob er sie bei ihren abendlichen Läufen begleiten dürfe. Ein Arzt hätte ihm empfohlen, sich körperlich mehr zu bewegen. Für Kathrin Wiesenberg, die den Langlaufsport zu dem Zeitpunkt bereits seit zwei Jahren pflegte und auch schon an Volksläufen teilgenommen hatte, war es eine Selbstverständlichkeit, der Bitte nachzukommen.

Schon bald darauf entstand die Idee, aus dem Duo eine größere Gruppe werden zu lassen. Es folgte ein Aufruf über die Internetplattform Facebook, und seitdem treffen sich an jedem Donnerstag um 19.30 Uhr vor dem Feuerwehrgerätehaus im Kirchenfeld bis zu sieben Laufinteressierte im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Gemeinsam machen sie sich auf, um in der Gruppe sieben bis acht Kilometer zu laufen. In der dunklen Jahreszeit ziehen sie ihre Runden durch den Ort – wenn es heller wird, auch über die Gemeindegrenzen hinaus. Weil mit einmaligem Training pro Woche aber noch keine gestandenen Langstreckler reifen, verabreden sich die Mitglieder auch unter der Woche über WhatsApp zu weiteren Trainingseinheiten.

Wie alle Lauftreffs hat auch der in Münsterdorf das Bestreben, sich zahlenmäßig zu vergrößern. Zwar habe sich die bestehende Gruppe nach Worten von Kathrin Wiesenberg „gut eingelaufen“, doch ihr sei bewusst, dass auf neue Mitglieder hinsichtlich der Belastung Rücksicht genommen werden muss. „Wir würden das Ausgangsniveau berücksichtigen und die Streckenlängen entsprechend anpassen.“

Besonders geeignet wäre ein Einstieg zum jetzigen Zeitpunkt: „Mit Beginn der Sommerzeit ist es abends länger hell, so dass wir mehr Abwechslung in die Streckengestaltung bringen können“, sagt Kathrin Wiesenberg und denkt dabei auch an den nahen Münsterdorfer Wald.

Volkslauferprobt sind mittlerweile alle Mitglieder der Gruppe. Während Kathrin Wiesenberg aktuell an ihren Flensburger Stadtwerkelauf (morgen) denkt, bereiten sich Sven-Ole Knospe und Sascha Sicars gerade akribisch auf ihren Start beim nächsten Hamburg-Marathon (29. April) vor. Gerannt wird aber auch innerhalb des Kreises Steinburg. Optionen sind der Herzhorner Hühnerbrückenlauf am 4. Mai und der Störlauf in Itzehoe 15 Tage später. An der größten Laufveranstaltung im Kreis Steinburg wollen sich übrigens alle Lauftreff-Mitglieder beteiligen: „Einige von uns laufen zehn Kilometer, andere haben sich für den Halbmarathon angemeldet“, sagt Kathrin Wiesenberg. Sie ist nicht abgeneigt, sich auch am Steinburg-Cup zu beteiligen. Bisher hätte sie nur nicht die Teilnahme an mindestens vier Läufen einrichten können. Nur so kommt man nämlich in die Wertung.

Apropos Steinburg-Cup: An der Laufserie teilgenommen hatte in vergangenen Jahren Janin Hildebrand. Bekanntgeworden durch ihren Einsatz für die Bewegung „Laufen gegen Leiden“, eine Initiative für den Tierschutz, stand die Läuferin 2014 und 2015 bei der Siegerehrung im Kreistagssaal auf dem Treppchen. In der Gesamtwertung der Frauen belegte sie zuerst Rang zwei und im Jahr darauf Platz drei. Unvergessen ihr Ehrgeiz im Jahre 2015: Nach einer schweren Verletzung beim Scanafeldlauf in Schenefeld unternahm die Läuferin alles, um so rechtzeitig fit zu werden, dass sie die für die Platzierung wichtigen Läufe in Wilster und Hohenlockstedt doch noch mitmachen konnte. Der Krücken hatte sie sich erst kurz vorher entledigt.

Gut bekannt ist in der Laufszene auch Lauftreff-Mitglied Sven-Ole Knospe. Der Lägerdorfer organisiert an seinem Wohnort zusammen mit Julian Kossiski und Reinhold Hastigsputh den größten Silvesterlauf in Schleswig-Holstein.


>Kontakt LT Münsterdorf: Kathrin Wiesenberg, Tel. 04821 / 7485949, eMail: wiesenberg83@gmx.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen