zur Navigation springen

Handball : Nur die zweite Hälfte gewonnen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Kreisoberliga-Damen der HSG Kremperheide/MSV II steigern sich nach der Pause, verlieren aber dennoch mit 16:22 gegen Tungendorf.

von
erstellt am 03.Mär.2015 | 05:17 Uhr

Ein überraschendes 19:18 landeten die Handballerinnen des MTV Herzhorn II in der Kreisoberliga beim SC Gut Heil Neumünster. Die SG Kollmar/Neuendorf verlor in eigener Halle das Kreisderby gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe mit 19:28. Die HSG Kremperheide/Münsterdorf II musste ein 16:22 gegen SV Tungendorf hinnehmen. Die HSG Störtal Hummeln kam mit einem 21:35 von der HSG WaBo zurück.

SG Kollmar/Neuendorf – HSG Horst/Kiebitzreihe 28:29 (17:13). Die SG begann stark und erspielte sich über 9:3 (12.) und 13:6 (19.) mit konzentrierten Angriffen und kompakter Abwehr einen Pausenvorsprung. Bis zum 22:21 (46.) verteidigte Kollmar noch die Führung, danach verlor die SG gegen die sich steigernden Gäste die Sicherheit und erlaubte sich viele Ballverluste. Beim 24:23 (51.) übernahm Horst/RWK erstmals das Zepter und gab es bis zum Schluss auch nicht mehr ab.

Tore Kollmar/Neuendorf: Rebecca Hauschildt (1), Daniela Knabe (4), Marie Therese Lüders (1), Hanna Winter (1), Caren Sümenich (2), Nicole Hartwig (5), Elena Verunac (8), Kim Heesch (4), Anna Schulz (2).

Tore Horst/Kiebitzreihe: Hanna Nemitz (3), Daniela Biehl (1), Jorid Westphal (1), Kira Harries (2), Inga Winter (6), Meike Luther (1), Lydia Schilling (3), Janine Nolde (12)

HSG Kremperheide/Münsterdorf II – SV Tungendorf 16:22 (7:16). Nach schlechtem Start kam die HSG früh ins Hintertreffen. Tungendorf fand besser ins Spiel und setzte sich über 7:1 (8.) bis zur Pause auf 16:7 ab. In der zweiten Halbzeit überzeugten die Gastgeberinnen mit einer guten Abwehrleistung (11:6), so dass den Gästen nur noch sechs Treffer gelangen. Der Gäste-Vorsprung war jedoch bereits zu groß.

Kremperheide/MSV: Merle Schuhmacher, Julia Fock, Jennifer Boehm (1), Christina Klapdor, Levke Witthinrich (2), Laura Maske, Sarina Weingang, Franziska Speer (3), Christin Fink, Victoria Stark, Vanessa Arp (6), Britta Stöker (4)

HSG WaBo 2011 – HSG Störtal Hummeln 35:21 (17:12). Die mit Ersatztorhüterin angereisten Störtal Hummeln hielten in diesem sehr harten Spiel bis zur 45. Minute gut mit. Nach dem 3:0 entwickelte sich ein gutes und ausgeglichenes Spiel. Die Steinburger erarbeiteten sich viele Torchancen, scheiterten jedoch immer wieder am Pfosten. Die Abwehr stand über drei Viertel der Partie sicher und Marie Biehl im Tor zeigte gute Paraden. Nach der 45. Minute ließ dann die Konzentration nach: Aufgrund der dünnen Personaldecke konnte nicht gewechselt werden.

Tore Störtal Hummeln: Ranft (7), Petz (6), Schmaljohann und Y.Hochleitner (je 3), Kirsch (2).


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen