zur Navigation springen

Hohenasper Volkslauf : Noch viele weiße Flecken in den Meldelisten

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

14. Auflage am Sonntag 10. Juli

Der Startschuss für die 14. Auflage des Hohenasper Volkslaufs fällt am Sonntag, den 10. Juli. Ausgeschrieben hat der SC Hohenaspe fünf Wettbewerbe mit Streckenlängen zwischen 400 Meter und 10,9 Kilometer. Für die Teilnehmer gelten folgende Startzeiten: 10 Uhr: 1000 Meter Lauf für Grundschüler; 10.20 Uhr: 10,9 Kilometer; 10.25 Uhr: 4,8 Kilometer Laufen und Walken; 10.30 Uhr: 400 Meter Wichtellauf. Gelaufen und gewalkt wird grundsätzlich auf Asphaltstraßen und Spurbahnen. Lediglich die Kinder bis zum schulfähigen Alter drehen ihre Runde auf dem Sportplatz. Dort befindet sich auch der Start- und Zielbereich.

Meldeschluss für die Veranstaltung ist Sonntag, der 3. Juli. Für Anmeldungen steht das Internet (www.Hohenasper-SC.de/Laufen) zur Verfügung. Wer den Termin versäumt und dennoch gerne mitmachen will, der hat die Möglichkeit, sich nachzumelden. Letztmals Gelegenheit besteht dazu am Veranstaltungstag. In diesem Zusammenhang gibt Veranstaltungsleiter Uwe Weidenmüller bekannt. „Bis um 9.30 Uhr nehmen unsere Helfer Nachmeldungen an. Danach schließen wir alle Listen.“ Sich rechtzeitig anzumelden, spart Kosten, denn von Nachmeldern werden Extragebühren in Höhe von drei Euro erhoben. Ansonsten betragen die Startgebühren für die lange und mittlere Strecke sieben Euro und für den Kinderlauf vier Euro. Die Wichtel nehmen gebührenfrei teil.
Uwe Weidenmüller weist darauf hin: „Die Startnummernausgabe erfolgt am Wettkampftag bis 9.30 Uhr.“ Teilnahmeberechtigt sind alle Altersklassen. Eine Ausnahme besteht für den 10,9 Kilometer langen Lauf. Diese Strecke ist denen vorbehalten, die mindestens dem Jahrgang 2006 angehören.

Ein Blick in die Meldelisten zeigt, dass es noch viele weiße Flecken gibt. Es ist aber damit zu rechnen, dass noch weitere Anmeldungen beim Veranstalter eingehen werden, zumal auch in Hohenaspe Punkte für den Steinburg-Cup gesammelt werden können. „In der Vergangenheit war es immer so, dass sich die Meldelisten erst in der letzten Woche vor dem Termin so richtig gefüllt haben“, gibt sich Uwe Weidenmüller optimistisch.

Immerhin: Einige der Steinburger Schnellläufer haben sich schon angemeldet – es sind dies Alexander Schilling, Kai Neumann, Peter Gulde, Bernd Wiggers, Uta Sjut und Britta Voß-Töllner (alle 10,9 km) sowie Tobias Klähn, Vincent und Alexa Michaelsen, Caroline Than und Hanna Schember (alle 4,8 km).

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Jun.2016 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen