zur Navigation springen

Deutsche Meisterschaften im Triathlon : Nina Eim holt DM-Bronze in Verl

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Drei Itzehoer am Start – Philipp Gehring Elfter

von
erstellt am 04.Aug.2015 | 05:00 Uhr

Nina Eim hat bei den deutschen Triathlon-Meisterschaften in Verl die Bronzemedaille der weiblichen Jugend A gewonnen. Hinter den großen Favoriten Lena Meißner und Lisa Tertsch lief die Itzehoerin als Dritte durchs Ziel. Philipp Gehring wurde bei der männlichen Jugend A Elfter.

Drei Itzehoer Nachwuchs-Triathleten hatten sich für die deutschen Meisterschaften in Verl qualifiziert. Für den B-Jugendlichen Thilo Köhne war es der erste Start bei nationalen Titelkämpfen. Seine Distanz: 400m Schwimmen, 10 km Radfahren und 2,5 km Laufen. Pech für ihn, dass er nach guter Schwimmleistung eine große Radgruppe knapp verpasste. Damit musste er sich auf der Radstrecke zum größten Teil allein durchkämpfen, was bei dem Rennformat mit Windschattenfreigabe ein großer Nachteil war. Köhne zeigte jedoch Moral und konnte auf der Laufstrecke schließlich noch einige Konkurrenten einholen. Für ihn war Platz 49 unter knapp 70 Teilnehmern letztlich ein gutes Ergebnis.

Philipp Gehring stieg als nächster Itzehoer ins Renngeschehen ein. Die A-Jugendlichen hatten 750 m Schwimmen, 20 km Radstrecke und 5 km Laufen zu absolvieren. Nach gutem Schwimmen befand sich Gehring in der zweiten Radgruppe. Er beteiligte sich an der Führungsarbeit und arbeitete sich nach und nach an die Spitzengruppe heran, konnte die Lücke aber nicht ganz schließen. Beim Wechsel kostete ein Sturz zwar einige Sekunden, doch auf der Laufstrecke drehte Philipp Gehring dann richtig auf und schaffte es mit der siebtbesten Laufzeit sogar noch einige Konkurrenten aus der ersten Radgruppe einzuholen. Rang elf von 72 Triathleten bedeutete am Ende eine Klasseleistung für Gehring. Es war bei seiner dritten DM sein bisher bestes Ergebnis, was er vor allem seiner verbesserten Schwimmleistung zu verdanken hatte.

Nina Eim musste die gleiche Distanz wie Gehring bewältigen. Beim Schwimmen hatte sie einen guten Tag erwischt und verließ das Wasser in der ersten großen Gruppe. An der Spitze lagen sechs Athletinnen vor Eim, von denen allerdings fünf Juniorinnen waren, die zusammen mit den A-Jugendlichen gestartet waren, so dass aus ihrer Konkurrenz nur die Neubrandenburger EM-Teilnehmerin Lena Meißner vor ihr lag. Auf dem Rad sorgte Nina Eim in ihrer Gruppe mit für ein hohes Tempo, zum Anschluss an die Führenden reichte es allerdings nicht. Taktisch clever übernahm Eim vor dem Wechsel die erste Position ein und kam als erste Verfolgerin auf die Laufstrecke, auf der sie nach einem Kilometer von der Darmstädterin Lisa Tertsch überholt wurde. Nun lagen die beiden Topfavoritinnen vorne und für Nina Eim entbrannte der Kampf um Platz drei. Hinter ihr folgte die deutsche Meisterin von 2014 Lena Neuburg aus Köln mit nur wenigen Sekunden Rückstand. Mit großer Entschlossenheit hielt Eim jedoch den Abstand konstant und überquerte nach einem ganz starken Auftritt als Dritte die Zielline. „Diese Bronzemedaille wollte sie unbedingt haben, das war vor allem auf der Laufstrecke deutlich zu merken“, lobte Trainer Andre Beltz die Energieleistung. Es habe sich gelohnt, dass sie in der Vorbereitung viel an ihrer schwächeren Disziplin dem Laufen gearbeitet und sich mit den Leichtathletik-Spezialisten gemessen habe.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen