zur Navigation springen

Pferdesport : Nicht nur Springen und Dressur gefordert

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Kreisreiterbünde tragen in Norderstedt ihre Vergleichswettkämpfe der Junioren aus. Darauf hat sich das Steinburger Quartett intensiv vorbereitet.

Juniorenvergleichswettkampf der Kreisreiterbünde: Veranstaltet wird der vielseitig angelegte Wettbewerb für den reiterlichen Nachwuchs am Wochenende in Norderstedt. Mit dabei im Team des Kreisreiterbundes (RB) Steinburg sind Alina Sakowski, Wencke Haß, Nina Laskowski und Ramon Gotthard. Begleitet werden sie von RB-Jugendwartin Monika Schreiber, die das Quartett in den zurückliegenden Wochen intensiv auf die Aufgaben vorbereitet hat. Gefordert werden von den Aktiven Fertigkeiten im Springen und in der Dressur. Fit sein müssen sie aber auch auf dem Gebiet des Tanzens, und bei einem Quizdurchgang könnten sowohl Geschicklichkeit als auch Allgemeinwissen zum Tragen kommen.

Der Juniorenvergleichswettkampf im Frühjahr zählt neben dem Landesvierkampf im Herbst zu den Teamwettbewerben, denen sich der Kreisreiterbund Steinburg immer wieder gern stellt. „Wir beteiligen uns schon seit vielen Jahren daran, weil wir wollen, dass sich junge Menschen treffen, um miteinander fairen Sport zu treiben und sich als Mannschaft für ihren Kreisreiterbund einzusetzen“, sagt Monika Schreiber. Um eine möglichst schlagkräftige Mannschaft in Norderstedt aufbieten zu können, hatte der RB bereits im vergangenen Jahr den Kontakt zu den hiesigen Juniorenreitern gesucht und für die Teilnahme geworben.

Sofort von der Initiative angesprochen fühlte sich Nina Laskowski: „Ich habe direkt zugesagt, weil ich denke, dass so ein Teamwettkampf gegenüber einem Einzelspringen oder einer Einzeldressur doch etwas Besonderes ist.“ Das kenne sie vom Abteilungsreiten und der Quadrille her. Beiden Teamwettbewerben habe sich immer gern unterzogen. Vom Teamsport angesprochen gefühlt hatte sich auch Alina Sakowski: „Meine Motivation ist zwar, Erfahrung zu sammeln, aber ich habe von der Veranstaltung bisher nur Gutes gehört und möchte unseren Kreis in Norderstedt gut vertreten.“

Zwar sollen Begegnung, Spaß und Unterhaltung mit anderen nicht zu kurz kommen, doch den nötigen Ehrgeiz, um Sportliches zu bewegen, würden die Steinburger Junioren schon nach Norderstedt mitbringen, stellt Ramon Gotthard selbstbewusst heraus. „Unser Ziel ist zu gewinnen, denn wir haben gut trainiert.“ Das bisherige Springtraining habe ebenso gut geklappt wie das Abteilungsreiten. Und die anderen Teams? Die kenne er nicht – das sei seiner Meinung aber nicht so schlimm, denn konzentrieren würde man sich ohnehin nur auf sich selbst. Und fürwahr: Eine Prognose über die Leistungsfähigkeit der anderen Reiterbünde abgeben zu wollen, wäre ohnehin Lotterie: „Die Mannschaften genau einzuschätzen, geht kaum, denn sie setzen sich personell in jedem Jahr fast immer wieder neu zusammen“, sagt Monika Schreiber.

Der Beweis dafür ist auch in der Steinburger Mannschaft zu finden. Als einzige ist bisher Wencke Haß bei einem Juniorenvergleichswettkampf dabei gewesen. Sie landete im vergangenen Jahr mit ihrer Mannschaft auf Rang sieben. Dass auch andere Kreisreiterbünde mit zu den Favoriten gezählt werden müssen, weiß sie also aus eigener Erfahrung: „Die Nordfriesen sind immer ein ernst zu nehmender Gegner.“

Apropos Gegner – da hat Wencke Haß ihre eigene Philosophie: „Beim Juniorenvergleichswettkampf geht es eher um ein Miteinander als um ein Gegeneinander.“ Doch auch sie weiß, dass Konzentration und Leistungsbereitschaft am Wochenende eingefordert werden – vom Verband und von den Mannschaftsgliedern: „Deshalb trainieren wir auch seit Wochen gemeinsam und darüber hinaus auch zu Hause im Einzeltraining.“ Trainingsstätte seien für sie und Ramon Gotthard aber nicht nur der Parcours oder das Viereck. Weil beide den Part des Tanzens übernehmen werden, sind sie auch noch auf einem ganz anderen Boden heimisch geworden: „Wir üben die Schritte in den Räumen des Itzehoer Tanzsportclubs Blau-Gold.“ Sechs Trainingseinheiten lägen schon hinter ihnen.

Anreisen nach Norderstedt werden die Steinburger mit zwei Pferden: „Do it“ wird beim Springen von Nina Laskowski und Ramon Gotthard geritten, und Alina Sakowski und Wencke Haß werden auf „Emilio“ unterwegs sein. Für das Abteilungsreiten – Nina Laskowski auf „Do it“ und Alina Sakowski auf „Emilio“ – werden Wencke Haß und Ramon Gotthard Fremdpferde aus anderen Teams zugelost bekommen. Der größte Wunsch von Monika Schreiber ist es, „viel Spaß zu haben und einen guten vorderen Platz zu belegen“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen