Frauenfussball : Neuenbrook/Rethwisch an der Spitze

Neuenbrooks Amelie Stepany (links) erzielte zwei Tore zum 6:1 in Waabs.
Neuenbrooks Amelie Stepany (links) erzielte zwei Tore zum 6:1 in Waabs.

NR-Damen gewinnen bei Rieseby/Waabs mit 6:1, die SG Wilstermarsch vergibt beim 1:1 in Meldorf viele Chancen.

shz.de von
03. September 2018, 14:58 Uhr

Auch in ihren ersten Auswärtspartien blieben die beiden Steinburger Frauenteams in der Fußball-Landesliga Schleswig ungeschlagen. Während die SG Wilstermarsch bei Tura Meldorf II zu einem 1:1 kam, katapultierte sich Neuenbrook/Rethwisch durch das 6:1 bei Rieseby/Waabs an die Tabellenspitze.


Tura Meldorf II – SG Wilstermarsch 1:1 (0:0). Von einer „gefühlten Niederlage“ sprach SGW-Betreuer Peter Meiforth und ärgerte sich über den Chancenwucher der Marschkickerinnen. Nachdem sie in der Anfangsphase zunächst zwei Gelegenheiten der Gastgeberinnen überstanden hatten, übernahmen die Gäste die Kontrolle und arbeiteten sich selbst eine Vielzahl von Tormöglichkeiten heraus. Doch sowohl Majbritt Meenken als auch Karina Ratjen brachten den Ball nicht im Gehäuse unter.

An diesem Bild änderte sich auch in Durchgang zwei nichts. Die Steinburgerinnen erspielten sich Chance um Chance, doch in dieser Phase hielt die starke TuRa-Torfrau Svenja Schmidt ihre Mannschaft mit Paraden gegen Angie Kolbe und Majbritt Meenken im Spiel (52., 55.). Kurz danach war aber auch Meldorfs Torhüterin machtlos, als Majbritt Meenken eine Kombination über Corinna Looft und Angie Kolbe zur hochverdienten Führung abschloss (61.).

Die SGW blieb am Drücker, ohne jedoch den zweiten Treffer zu erzielen. So bekam Meldorf in der Nachspielzeit doch noch eine letzte Möglichkeit: Eine Flanke wurde per Kopf zunächst abgewehrt, doch Hanna Dröse traf mit ihrem anschließenden Schuss aus rund 20 Metern (90.) und die Partie wurde direkt abgepfiffen.


SG Rieseby/Waabs – SV Neuenbrook/Rethwisch 1:6 (1:3). Noch nicht ganz wach waren die NR-Damen, als sie in Waabs das Feld betraten. Elena-Sophie Lage (2.) traf für RieWa – die Viererkette der Gäste wurde von einem langen Befreiungsschlag überrascht. Dann aber übernahmen die Steinburgerinnen das Kommando und kamen durch Amelie Stepany (28.), Jule Mohr (35.) und Fine-Sophie Mattern (38.) zu einer deutlichen Pausenführung. „Wir mussten uns erst einmal mit der sehr rustikalen Spielweise des Gegners zurechtfinden“, sagte NR-Coach Ole Rehder. „Aber das frühe 0:1 hat die Mannschaft gut weggesteckt und die Partie klar kontrolliert. Es gab auch weitere Möglichkeiten, das Ergebnis am Ende noch klarer zu gestalten.“

Aber nach der Pause stellten Amelie Stepany (52.), Eileen Näwie (55.) und Mette Offt (83.) das Resultat immerhin auf 6:1. Mit einem Foulelfmeter scheiterte Sandra Rechner in der 63. Minute an RieWa-Torfrau Katrin Elsner. Rehder mochte am Ende nach gutem Spiel niemanden hervorheben. „Das war eine geschlossen gute Mannschaftsleistung.“

Nun freut sich sein Team auf ein erstes, frühes Spitzenspiel an diesem Freitag (ab 19.30 Uhr) auf eigenem Platz in Rethwisch gegen den Heider SV.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen