zur Navigation springen

Fußball : Neuenbrook gewinnt das Derby

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

In der Verbandsliga Süd der Frauen trifft Meike Scheppelmann zum 1:0 beim Aufsteiger SG Wilstermarsch.

von
erstellt am 07.Okt.2014 | 04:39 Uhr

Führung verteidigt: Der SV Neuenbrook/Rethwisch bleibt nach dem verdienten 1:0 (0:0) im Derby bei der SG Wilstermarsch Tabellenführer der Fußball-Verbandsliga Süd der Frauen.

Die Gäste dominierten vor allem im Anfangsdrittel der Partie deutlich und kamen durch Jasmin Grüntz (4.) und Alina Körner (13., 19., 28.) zu guten Einschuss-Möglichkeiten. Entweder scheiterten sie jedoch an der guten SG-Torfrau Maria Birner oder aber der Abschluss war nicht konsequent genug. Zudem hatte NR-Trainer Torsten Stamm auch zwei Situationen gegen Grüntz und Körner ausgemacht, in der aus seiner Sicht ein Elfmeter-Pfiff hätte erfolgen müssen, doch die Pfeife des Unparteiischen Kim Behrens blieb hier stumm. Vor der Pause kam dann lediglich nochmal Eileen Näwie gefährlich vor das Gastgeber-Gehäuse, doch ihr Linksschuss verfehlte sein Ziel. Auf der anderen Seite hatte Ellen Rehder, die für die im Training verletzte Franziska Brahms das NR-Gehäuse hütete, einen ruhigen Nachmittag: Sie musste kaum einmal ernsthaft eingreifen.

Nach Wiederbeginn steigerten sich die Gastgeberinnen zumindest in kämpferischer Hinsicht und gestalteten die Partie offener. Eine echte Tormöglichkeit gab es für sie aber auch im zweiten Durchgang nicht, der etwas „verrutschte“ Versuch von Angie Kolbe in der 80. Minute blieb die einzige Torannäherung der SG. Doch auch Neuenbrook/Rethwisch musste nach dem Versuch von Meike Scheppelmann (48., über das Tor) lange auf die nächste Offensiv-Aktion warten. Eileen Näwie (77.) traf aus der Distanz nur die Oberkante der Latte.

Zuvor hatte es eine Schrecksekunde gegeben, als SG-Torfrau Maria Birner nach einem hefigen Zusammenprall mit NR-Stürmerin Alina Körner in der 70. Minute mit starken Schmerzen liegenblieb. Vorsorglich wurde der Rettungswagen gerufen, doch zum Glück bestätigte sich der Verdacht auf einen Schienbeinbruch nicht. Für Maria Birner hütete dann Tanja Thomas das SG-Tor, doch auch sie konnte letztlich nicht den Siegtreffer der Gäste durch Meike Scheppelmann verhindern, als deren Direktschuss von der Strafraumgrenze zum 1:0 (84.) unter der Latte einschlug.

SG-Betreuer Uwe Möller räumte ein: „Insgesamt geht der Sieg der Gäste in Ordnung, denn in der ersten Halbzeit haben wir viel Glück gehabt. Schade, dass wir dann für unsere kämpferische Steigerung nach der Pause nicht noch mit einem Punkt belohnt wurden. Glücklicherweise ist die Verletzung von Maria Birner nur eine starke Prellung, sie wird aber wohl drei bis vier Wochen pausieren müssen.“ NR-Trainer Torsten Stamm sah vor allem vor der Pause ein gutes Spiel seiner Mannschaft. „Nach rund 30 Minuten haben wir etwas unsere Linie verloren, aber aufgrund der Vielzahl der Möglichkeiten ist der Sieg für uns hochverdient. Ich bin sehr froh, dass der SG-Torhüterin nicht noch Schlimmeres passiert ist.“

SG Wilstermarsch: Birner (70. Thomas) – C. Carstens, Meiforth (43. Schuard), Looft, P. Gerulat (78. Schlueter), A. Schroeder, Ratjen, Schwardt, Thomas (14. Westphalen), Rohwer (25. B. Schröder), Kolbe.

SV Neuenbrook/Rethwisch: Rehder – Klischies, Moescher, Voss, Labuj, Schipmann, Scheppelmann, Grüntz, Bade (75. Kosel), Näwie, Körner (85. Spitzka)

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen