zur Navigation springen

Interview : „Natürlich wollen wir uns revanchieren“

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Lägerdorfs Torge Kunter bewertet im Interview den Saisonstart des TSV und die Erfolgsaussichten gegen den amtierenden Fußball-Verbandsliga-Meister Reher/Puls.

Rückspiel-Niederlage in der vergangenen Saison, Niederlage im Fußball-Kreispokal-Finale vor zwei Wochen – der TSV Lägerdorf hat an die letzten Spiele gegen den FC Reher/Puls keine guten Erinnerungen. Seit dem 27. März 2011 haben die Lägerdorfer von sechs Punktspielduellen fünf verloren und ein Mal (25. August 2013, 1:1) remis gespielt. Nun treffen die beiden Verbandsligisten im Steinburger Derby am morgigen Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz an der Breitenburger Straße erneut aufeinander. Nach zwei Siegen zum Auftakt in die neue Saison gehen die Lägerdorfer optimistisch in das Duell gegen den amtierenden Meister, der jedoch nach seiner Auftaktniederlage beim TSV Wankendorf einen kompletten Fehlstart vermeiden will. Lägerdorfs bislang dreifacher Torschütze Torge Kunter (21) bewertet im Interview den Saisonstart des TSV und zeigt auf, wie er mit seinen Teamkameraden den FC Reher/Puls diesmal schlagen will.

Der TSV Lägerdorf hat mit zwei Siegen zu Beginn der Saison einen optimalen Start hingelegt. Darauf lässt sich doch aufbauen, oder?
Ja natürlich. Wir haben die optimale Ausbeute geholt, aber in der Torausbeute und im spielerischen Bereich ist da sicherlich noch Luft nach oben.

Offensiv hat sich der TSV im Heimspiel gegen Todesfelde II beim knappen 2:1 noch schwer getan und viele Chancen vergeben. Das geht doch sicher noch besser?
Es ist oft noch ein Problem bei uns, dass wir vor dem gegnerischen Tor nicht konsequent genug sind und uns im Spiel nach vorne selbst im Wege stehen. Mit einem frühen Tor würden wir vielleicht mal Ruhe in unser Spiel bekommen.

Sie haben bereits drei Tore erzielt. Wächst da ein neuer Torjäger heran?
„In der Jugendzeit habe ich eigentlich immer im Sturm gespielt und Tore geschossen. Erst in der letzten Saison bin ich dann im rechten Mittelfeld zum Einsatz gekommen. Aber ich bin mir sicher, dass am Ende der Saison noch einige andere vor mir in der Torjäger-Tabelle stehen werden. Wenn Bastian Peters wieder mit dabei ist, wird er auch wieder vorne im Angriff bei uns spielen und die Tore schießen.

Morgen kommt eine knifflige Aufgabe auf den TSV zu. Der FC Reher/Puls wird besonders nach der Auftaktniederlage in Wankendorf alles daran setzen, um nicht erneut als Verlierer vom Platz zu gehen. Ihre Einschätzung?
In den letzten Spielen gegen Reher/Puls waren wir immer mindestens auf Augenhöhe. Reher/Puls ist dann aber doch zumeist als Sieger vom Platz gegangen. Aber wir sind es uns selbst mal schuldig, dass wir gegen dieses Team als den Platz Sieger verlassen.

Beide Teams haben sich im Kreispokalfinale vor zwei Wochen bereits in einem Pflichtspiel gegenüber gestanden. Der TSV verlor mit 1:2. Da wollen Sie sich doch bestimmt jetzt revanchieren?
Ja natürlich, wir wollen uns auf jeden Fall revanchieren.

Worin könnte der Schlüssel zum Erfolg für den TSV liegen?
Wir müssen auf jeden Fall unser eigenes Spiel durchbringen. Spielerisch gut in die Partie kommen, den Gegner keinen Raum zur Entfaltung lassen und in der Abwehr auf jeden Fall stabiler stehen, als zuletzt. Natürlich wird die Chancenauswertung eine wichtige Rolle spielen.


Sie gehen optimistisch in das Derby. Wie geht es aus?
Ich werde jetzt kein exaktes Ergebnis nennen, aber ich hoffe natürlich, dass wir am Ende ein Tor mehr erzielt haben als der FC.

Profil: Torge Kunter

Der inzwischen 21-jährige Torge Kunter spielt seit seinem vierten Lebensjahr beim TSV Lägerdorf und ist ein ausgesprochenes Eigengewächs. Während seiner Jugendzeit erlebte er vor fast auf den Tag genau drei Jahren am 12. August 2011 in der ersten DFB-Pokalhauptrunde der A-Junioren gegen den Bundesliga-Nachwuchs des 1. FC Nürnberg ein Highlight. Beim 1:16 markierte Torge Kunter den Gegentreffer des TSV. Jetzt erzielt er seine Tore für die Liga-Mannschaft in der Verbandsliga. In der vergangenen Saison traf er sechs Mal, in den ersten beiden Spielen der gerade begonnenen neuen Spielzeit bereits drei Mal. Derzeit spielt Kunter im Angriff, wo er auch groß geworden ist. In der vergangenen Serie hatte er seine Einsätze eher im rechten Mittelfeld. Beruflich wartet der 21-Jährige nach seinem Abitur im vergangenen Jahr und einem freiwilligen sozialen Jahr auf die Zusage für einen Studienplatz in Kiel in der Fachrichtung Pädagogik.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen