Reitsport : Nachwuchs zeigt sein Können

Sieg im Führzügel-Wettbewerb: Jasmin Wolgast auf Wellenbergs Finja – hier geführt von Celine Luth.
Sieg im Führzügel-Wettbewerb: Jasmin Wolgast auf Wellenbergs Finja – hier geführt von Celine Luth.

Zwei Tage Reitturnier in Glückstadt mit mehr als 300 Teilnehmern

shz.de von
30. Mai 2018, 05:00 Uhr

Zwei Tage Pferdesport, der überwiegend auf den reiterlichen Nachwuchs und auf Neueinsteiger ausgerichtet war. Mitzuerleben war diese besondere Veranstaltung auf der Anlage des Reitvereins Glückstadt. Mit mehr als 300 Teilnehmern war das Turnier gut ausgelastet, stieß nach Aussagen von Bernd Siems aber noch nicht an die Grenzen dessen, was für den Verein „organisatorisch machbar“ ist. Allerdings: „Wir haben eine Größenordnung erreicht, wie wir sie uns früher nicht haben vorstellen können“, sagte der Vorsitzende des Reitvereins Glückstadt. Und das hätte zur Folge gehabt, dass eine Vielzahl von Reitern aus dem eigenen Verein in die Organisation mit eingebunden werden mussten. Deshalb hätten sie auch nicht starten können sondern müssen ihr reiterliches Glück bei Turnieren außerhalb Glückstadts suchen.

Gerichtet wurden die 13 Prüfungen, davon fünf in mehreren Abteilungen, auf zwei Außenplätzen und in der geräumigen Halle. Schon aus diesem Grunde kam keine Hektik auf, auch wenn den Reitern und Vierbeinern sowie den Wertungsrichtern angesichts der hohen Temperaturen Stehvermögen abverlangt wurde. „Am intensivsten war von der Belastung her der erste Tag. Anschließend wurde es mit Springen und Caprilli-Test für alle ruhiger“, stellte Bernd Siems heraus. Zufrieden war der Organisationsleiter auch mit dem Zuschauerzuspruch. „Es waren viele Familienangehörige dabei. Insbesondere bei den Kleinen guckten viele zu.“ Angesichts der allgemeinen Zufriedenheit äußerte sich der Vorsitzende bereits zur Zukunft. „Auch im nächsten Jahr, wohl im gleichen Zeitraum und in der gleichen Form wie in diesem Jahr, werden wir ein Turnier anbieten.“ Auch das solle dann zwei Tage dauern.

Unter den vielen Siegern war auch Jasmin Wolgast. Die Fünfjährige vom Gestüt Rosental in Hartenholm, sie wurde von Celine Luth geführt, gewann auf dem 18-jährigen Shetland-Pony Wellenbergs Finja einen von sieben Führzügelwettbewerben. Mit der Wertnote 7.50 erritt sich das Mädchen, das bereits seit drei Jahren das Glück dieser der Erde im Sattel findet, die zweithöchste Wertnote innerhalb der sieben Führzügelprüfungen. Dass sie zusammen mit dem Pony die goldene Siegerschleife in Empfang nehmen durfte, hat bei ihrer vierten Turnierteilnahme noch Seltenheitswert. Davor platzierte sie sich jeweils auf den Plätzen drei bis fünf und war ebenfalls mit dabei, als das Gestüt Rosental vor wenigen Wochen den Schaunachmittag des Pferdestammbuches in Neumünster gewann. Eingeritten war das Mädchen mit 39 anderen Reitern, allesamt auf Shettys. Nach Glückstadt gekommen war Jasmin Wolgast, um „Spaß im Sattel“ zu haben und sich eine „schöne Platzierung“ zu erreiten. Angesichts des Sieges sei sie mit dem Pony und mit sich auch „zufrieden“ gewesen und belohnte Wellenbergs Finja mit Liebkosungen. Das Mädchen, das zweimal pro Woche Reitunterricht in Dressur erhält und auch schon über kleine Hindernis-Kreuze gesprungen ist, hat sich vorgenommen, sich noch in diesem Jahr innerhalb des Shetty-Cups an einem Reiterwettbewerb zu beteiligen.

In die Siegerlisten eingetragen hatten sich auch mehrere Glückstädter Reiter. In ihren Wettbewerben gewannen Kim Goldnik auf Rosi (Reiter-WB), Milena Reimann auf Milow (Caprilli-Test-WB) und Ilka Kröger auf Ricky Pride (Sportstafette). Zweite wurde Lilly Wintterberg auf Michel (Reiter-WB), und auf Platz drei landeten Milena Reimann auf Lotta (Sportstafette) sowie Lara Immamoglu auf Linny und Diana Schoon auf Thales im Mannschafts-Reiter-Wettbewerb.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen