zur Navigation springen

Handball-Landesliga Mitte Frauen : Münsterdorf hat den Sieg vor Augen

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Wichtiger Punktgewinn für MSV beim 22:22 gegen Tabellenzweiten Alt Duvenstedt.

shz.de von
erstellt am 14.Feb.2014 | 05:17 Uhr

Der Münsterdorfer SV hat dem Tabellenzweiten der Handball-Landesliga Mitte der Frauen TSV Alt Duvenstedt überraschend mit 22:22 (10:12) einen Punkt abgenommen, der sehr wichtig im Kampf um den Klassenerhalt für das junge MSV-Team werden könnte.

Es war sogar ein Sieg möglich, denn die Gastgeberinnen führten 90 Sekunden vor Schluss mit 22:20, mussten die letzten zwei Minuten aber in Unterzahl überstehen was die Gäste noch zum Ausgleich nutzten. Mit dem Schlusspfiff erzielte Alt-Duvenstedt das 22:22. MSV-Trainer Jens Molkow war deshalb hin- und hergerissen: „Auf der einen Seite sind wir stolz über den unverhofften Punkterfolg, andererseits haben wir den möglichen Sieg verpasst.“ Man hätte in der Schlussphase lediglich etwas cleverer und abgezockter agieren müssen.

Der MSV startete konzentriert in die erste Hälfte und führte nach 16 Minuten mit 8:5. Nach einem Time-Out kam Alt Duvenstedt jedoch besser ins Spiel und die Gastgeberinnen hatten nun Probleme, das gute Zusammenspiel zwischen Rückraum-Mitte und Kreisläufer zu stören. Die Gäste drehten den Spieß um und lagen zur Halbzeit mit 12:10 vorn. Hätte die B-Jugendliche Svenja Mevers im MSV-Tor nicht eine überragende Leistung gezeigt, wären die Gastgeberinnen sogar höher in Rückstand geraten. Jens Molkow: „Svenja Mevers hat für diese Leistung ein Riesen-Kompliment verdient und erntete viel Applaus in der gut gefüllten MSV-Halle.”

In der zweiten Halbzeit kämpfte die gesamte MSV-Mannschaft hervorragend. Dies sollte dem jungen Team viel Selbstvertrauen geben für die nächsten schweren Aufgaben.

Tore Münsterdorf: Jule Eggers (7), Lina Hinze (6), Mona Jeske und Jasmin Mogge (je 2), Nicole Sandkamp, Esther Schwarz, Katharina Asmussen, Larisa Wolf und Ann Katrin Rusch (je 1)


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen