Handball : MTV leistet sich zu viele Fehler

Yana Hesse war mit acht Toren beste MTV-Schützin.
Yana Hesse war mit acht Toren beste MTV-Schützin.

Herzhorner Oberliga-Handballerinnen verlieren beim FC St. Pauli mit 24:28.

shz.de von
15. Januar 2018, 12:41 Uhr

Der MTV Herzhorn musste in der Handball-Oberliga der Frauen beim FC St. Pauli antreten und unterlag dort mit 24:28 (11:14) Toren. Die Begegnung stand schon zu Beginn unter einem ungünstigen Stern. Denn statt wie geplant um 15 Uhr wurde sie wegen einer Doppelbelegung erst mehr als eine Stunde später angepfiffen.

Lediglich in den ersten Minuten zeigten die Blau-Gelben eine Leistung, die ihr Trainergespann zufrieden stellte. „Wir hatten gehofft, etwas Zählbares mitzunehmen. Mit der Leistung heute müssen die Mädels sich hinterfragen, ob sie oberliga-tauglich sind. Alle schauen auf die Fehler ihrer Mitspielerinnen und meckern. Ich habe mich heute maßlos geärgert“, so ein enttäuschter Olaf Winter nach dem Spiel.

Dabei lief die Partie sehr gut an. Lina Hinze sorgte sofort für das 1:0 und bis zur 9:9 (24.) verlief das Spiel sehr ausgeglichen, wobei die Herzhornerinnen immer wieder in Führung gingen. Dann jedoch kam es zum totalen Bruch im Spiel, und es häuften sich die Fehler. Sie vergaben gute Chancen, und die MTV-Abwehr löste sich teilweise auf. „Wir haben da überhaupt nicht mehr gedeckt“, so Winter. So konnten die Gastgeberinnen sich überraschend bis zur Pause noch auf 14:11 absetzen.

Und es gelang den Blau-Gelben auch nach dem Seitenwechsel nicht, wieder in die Partie zurück zu finden. Immer wieder vergaben sie hochkarätige Chancen, Strafwürfe fanden den Weg nicht ins gegnerische Tor, und es fehlte durchgehend an der nötigen Cleverness, die Begegnung zu kippen. Bereits in der 36. Minute hatten sich die Gegnerinnen auf 17:12 abgesetzt, und Herzhorn lief hinterher. Zwar kämpften sich die Steinburgerinnen immer wieder heran und bei Rückständen von teilweise nur drei Toren (53./21:24) keimte auch immer mal wieder Hoffnung auf. Doch immer wieder wurde eine Aufholjagd durch schlechte Abwehrarbeit und vergebene Chancen gebremst, und selbst in doppelter Überzahl ab der 57. Minute gelang es nicht, das Blatt zu wenden.

Beim Stande von 23:26 vergab Verena Wagner einen Strafwurf, und den Gästen rannte die Zeit davon. Zwar traf Sarah Winkowski noch zum 24:26 (59.), doch im Anschluss versenkten die Paulianerinnen den Ball noch zweimal im Tor der Gäste und kamen so am Ende zu einem relativ ungefährdeten 28:24-Sieg.

MTV Herzhorn: Mareike Struck – Yana Hesse 8, Elina Hesse 1, Maike Langenberg 2, Mona Beck, Mareike Hoffmann 1, Annika Schulz 2, Sarah Winkowski 1, Lina Hinze 3, Jule Hinze 2, Verena Wagner 4, Sarah Baudzus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen