zur Navigation springen

Handball : MTV ist jetzt ein Titelkandidat

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Herzhorner SH-Liga-Frauen festigen mit 30:19 in Tarp ihre Spitzenposition.

von
erstellt am 18.Jan.2016 | 04:45 Uhr

Erneut stark präsentierten sich die Handballerinnen des MTV Herzhorn in der Schleswig-Holstein-Liga. Nach ihrem 30:19 (11:11) gegen die HSG Tarp/Wanderup zeichnet sich in der Tabelle ein Zweikampf zwischen den Blau-Gelben und der HSG Holstein/Kronshagen ab. „Nach der Partie habe ich meinen Frauen gesagt, dass wir nun um den Aufstieg mitspielen“, machte Trainer Michael Janke eine klare Ansage.

Die Herzhornerinnen boten in dieser Partie zwei Gesichter: Große Probleme in der ersten Halbzeit und ein glatten Durchmarsch nach dem Seitenwechsel.

Die Gastgeberinnen hatten sich einiges einfallen lassen und deckten nicht nur die halblinke Position der Herzhornerinnen ganz offensiv, sondern nahmen auch noch beide Außenspielerinnen weg, sodass sich am Flügel keine Anspielmöglichkeiten boten. Dadurch verleiteten sie die Janke-Schützlinge zu leichten Fehlern und kamen selbst zu einfachen Toren.

Obwohl die Herzhornerinnen bis zur 9. Minute noch mit 4:2 in Führung lagen, drehten ihre Gegnerinnen den Spieß um und führten in der 24. Minute ihrerseits mit 10:8. Dabei hatte Mareike Struck zwischen Pfosten großen Anteil daran, dass der Rückstand nicht noch höher ausfiel. Dennoch, bis zur Pause glich Carina Lipp zum 11:11 aus und so ging es nach dem Seitenwechsel wieder bei Null los.

Und die Janke-Schützlinge begannen wie ausgewechselt. Innerhalb weniger Minuten setzten sie sich ab und lagen mit 17:11 (36.) vorn. In dieser Phase jedoch kassierte Maike Langenberg die dritte Zeitstrafe und erneut kamen die Herzhornerinnen kurzzeitig aus dem Tritt. Die Gastgeberinnen verkürzten bis zur 44. Minute auf 16:19, doch Lea Tiedemann, die nach der Halbzeit zwischen Pfosten stand, agierte sehr stark und so kam Tarp/Wanderup nicht noch weiter heran.

Ab Mitte der Halbzeit jedoch gab es auf Seiten der Herzhornerinnen kein Halten mehr und innerhalb weniger Minuten sorgten sie für die Entscheidung. Bis zur 50. Minute zogen sie unaufhaltsam bis auf 25:16 davon und damit hatten sie jegliche Gegenwehr gebrochen. Mit 30:19 kassierten sie am Ende einen ungefährdeten und verdienten Sieg.

MTV Herzhorn: Mareike Struck, Lea Tiedemann, Maike Langenberg 3, Yana Hesse 4, Elina Hesse, Mareike Hoffmann 7, Sarah Winkowski 3, Simona Martin 2, Carina Lipp 5, Janna Wilcke 1, Lena Schecht 1, Christina Hinrichs 3 (1), Anja Stoldt 1

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen