zur Navigation springen

Handball : MTV Herzhorn setzt Erfolgsserie fort

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Die Steinburger Oberliga-Männer besiegen den Preetzer TSV mit 31:28. Dadurch rückt die Abstiegsgefahr in immer weitere Ferne.

Die Halle tobte! In der Glückstädter Sporthalle Nord gab der Tabellenvierte in der Handball-Oberliga der Männer seine Visitenkarte ab und musste mit einer 28:31 (15:12)-Niederlage beim MTV Herzhorn die Heimreise antreten. Die Steinburger gingen nach tollem Kampf erstmals in der 52. Minute durch ihren herausragenden Schützen Stephan Hinrichs in Führung und drehten von da an die Partie. Damit rückt das Thema „Abstieg“ für die Blau-Gelben in weitere Ferne, weil der Abstand zu den unten stehenden Mannschaften deutlich größer wird. „Ich bin erleichtert, dass wird das Ding noch gedreht haben. Alles in allem ist es der Erfolg der kämpferischen Leistung; nur im Kollektiv kommen wir zum Erfolg“, freute sich der sichtlich erleichterte Trainer Jens Timm.

Beide Mannschaften boten über die gesamte Spielzeit schnellen und spannenden Handball, wobei es bei allem Kampf jederzeit sportlich fair blieb. Es gab insgesamt nur eine Zeitstrafe (36. Preetz). Die Gäste fanden ihrer Favoritenrolle gemäß besser ins Spiel und gingen sofort in Führung. Doch die Gastgeber blieben auf Tuchfühlung, schafften zunächst jedoch nicht den Ausgleich. In der 12. Minute setzte sich Preetz erstmalig mit 7:4 auf drei Treffer ab, doch die Timm-Schützlinge kämpften sich wieder heran. Nach einem Angriff wie aus dem Lehrbuch mit schnellem Spiel und Druck auf die gegnerische Deckung traf der auf Außen freigespielte Birger Dittmer zum 6:7.

Nach einem Timeout jedoch setzten sich die Gäste erneut ab und führten schnell wieder mit drei Toren (9:6) und wenig später dann sogar mit 13:8 (22.). Hier wechselte Trainer Timm seine Keeper. Für den etwas unglücklich agierenden Marc Saggau kam Tjark Bernhard und er fand sofort ins Spiel. Die Deckung fing einige Bälle ab und über die zweite Welle verkürzten die Blau-Gelben bis zur Pause auf 12:15. Doch auch nach dem Seitenwechsel behielten die Preetzer zunächst noch Oberwasser, doch es wurde knapper. Ludger Lüders, der an diesem Tag nicht nur als sicherer Abwehrchef „zur Sache ging“, sondern auch im Angriff für Gefahr sorgte, verkürzte auf 17:18 und im Gegenzug vereitelte Tjark Bernhard einen Strafwurf. Dann hatte Herzhorn die erste Riesenchance zum Ausgleich, doch Jannes Timm vergab den Strafwurf und die Gäste erhöhten auf 19:17.

Doch zunehmend kamen die Hausherren besser ins Spiel und glaubten an den möglichen Erfolg. Mit viel Biss und herausragendem kämpferischen Einsatz erspielten sie sich ihre Chancen und in der 50. Minute war es endlich soweit: Eiskalt zog Theo Boltzen beim Strafwurf dem gegnerischen Keeper den Ball über den Kopf und erzielte damit den erhofften 24:24-Ausgleich.

Und Stephan Hinrichs, den der Gegner nie in den Griff bekam, setzte mit der ersten Führung zum 25:24 (52.) gleich noch einen drauf. Doch auch, wenn der Favorit zu wackeln schien, blieb es eng. Preetz glich umgehend aus und nun galt, jeder Wurf musste ein Treffer sein. Lasse Janke, der erst spät in die Partie kam, spielte auf Außen „abgezockt“ und sicher traf er zum 26:25.

Einmal fiel noch der Ausgleich, doch als Ludger Lüders und Stephan Hinrichs ihre Mannschaft mit 28:26 nach vorne brachten, war der Sieg in greifbarer Nähe. Auch die folgende offene Deckung gegen Stephan Hinrichs und Theo Boltzen brachte die Blau-Gelben nicht mehr in Gefahr und das 29:26 (59.) besiegelte die Niederlage der Gäste. Die letzten beiden Treffer gingen dann wieder auf das Konto von Lasse Janke und mit 31:28 gab es einen gefeierten und auch verdienten Sieg für die Hausherren.

MTV Herzhorn: Marc Saggau, Mehmet Atamann, Tjark Bernhard – Ludger Lüders 4, Lutz Wamser 1, Arne Clasen, Lesse Janke 5, Johann Holst, Stephan Hinrichs 14, Theo Boltzen 1 (1), Birger Dittmer 3, Jannes Timm 3.
Preetzer TSV: Philip Kaul, Merten Michelsen, Sverd Rauke, Nica Fabricio 6, Moritz Brütt 4, Kevin Neelsen 7, Ingo Schmalz 3 (1), Alexander Rieckmann, Ties Klöckner 1, Florian Hauschild 4, Jan Schwarzlow, Marc Philipp Klaus 2, Martin Ambrosius 1.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen