zur Navigation springen

Handball : MTV Herzhorn scheidet aus

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Das Janke-Team verliert im Viertelfinale des Frauen-Landespokals mit 22:39 gegen den Drittligisten Owschlag/Kopp/Tetenhusen.

„Jetzt wissen wir, wie der Ball zwei Klassen höher gespielt wird“, so das Fazit von Trainer Michael Janke nach dem Pokalaus des MTV Herzhorn. Die Steinburger Handballerinnen hatten die HG Owschlag/Kropp/Tetenhusen in der Sporthalle Krempe zu Gast. Trotz einer starken kämpferischen Einstellung bekamen sie dabei nicht den Hauch einer Chance. Sie unterlagen deutlich mit 22:39 (9:19) und ihnen wurde früh aufgezeigt, wohin es in dieser Begegnung gehen würde.

Elina Hesse brachte ihr Team mit 1:0 in Führung, das war war es dann aber auch schon. Die Herzhornerinnen hatten große Probleme mit der 3:2:1-Deckung ihrer Gäste, zumal diese äußerst beweglich und flink auf den Füssen agierten. Der Rückraum verlor jegliche Durchschlagskraft und die Gegnerinnen kamen immer wieder über den Gegenstoß oder die zweite Welle zum Erfolg. Innerhalb weniger Minuten lagen sie vorne und setzten sich bereits schnell auf 8:1 ab. Dabei stand die Herzhorner Abwehr durchaus engagiert und sicher. Doch selten kam sie dazu, sich richtig zu formieren, zu schnell spielten die Gäste. Dennoch ging ein Ruck durch die Mannschaft und sie versuchte alles, was möglich war. So gelang es, in der 20. Minute auf 6:10 zu verkürzen. Doch sobald die HG wieder das Tempo erhöhte, wuchs der Rückstand wieder und so lagen die Janke-Schützlinge bereits zur Pause fast uneinholbar mit 9:19 Toren hinten.

Obwohl eigentlich zur Pause bereits alles klar war, bewiesen die Blau-Gelben eine tolle Moral. Keine der Spielerinnen ließ den Kopf hängen und alle kämpften. Bis zur 40. Minute gelang es, den Rückstand nicht noch deutlicher anwachsen zu lassen, doch der große spielerische Unterschied war schon deutlich sichtbar. Die Gäste agierten äußerst spielstark und sehr schnell: Die HG schraubte ab der 40. Minute das Ergebnis weiter in die Höhe und die Blau-Gelben unterlagen am Ende sang- und klanglos mit 22:39.


MTV Herzhorn: Mareike Struck, Lea Tiedemann, Carina Lipp 3, Yoele Riedeberger 2, Maike Langenberg 3, Yana Hesse 5, Elina Hesse 2, Janna Wilcke, Lena Schecht 1, Mareike Hoffmann 1, Sarah Winkowski 1, Simona Martin 1, Steffi Pekeler 1, Christina Hinrichs 2.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen