Handball : MTV Herzhorn mit breiter Brust

Theo Boltzen freut sich nach zwei Auswärtssiegen auf die Heimpartie gegen die Schwartauer Zweite.
Theo Boltzen freut sich nach zwei Auswärtssiegen auf die Heimpartie gegen die Schwartauer Zweite.

Die Steinburger Oberliga Männer wollen auch gegen den VfL Bad Schwartau II ihre positive Serie fortsetzen.

von
23. Januar 2015, 05:06 Uhr

Erstmals zu Hause spielen in diesem Jahr die Oberliga-Handballer des MTV Herzhorn (11./9:17): Am Sonnabend (ab 16.30 Uhr) gibt der VfL Bad Schwartau II (8./13:15) seine Visitenkarte in der Glückstädter Sporthalle Nord.

Zu gern würden die Schützlinge von Trainer Jens Timm an die jüngsten beiden Auswärtssiege anknüpfen. „Wir werden jedenfalls mit breiter Brust und jeder Menge Selbstvertrauen versuchen, die Siegesserie fortzusetzen“, verspricht der MTV-Coach höchstes Engagement. „Immerhin besteht die Möglichkeit, mit einem Erfolg einen Tabellenplatz aufzurücken. Denn Hamburg-Barmbeck, das einen Punkt vor uns steht, muss auswärts beim DHK Flensburg antreten.“

Das Hinspiel in Schwartau haben die Herzhorner nur knapp mit 23:24 verloren, obwohl die Partie erst in der Schlussphase enger verlief. Die Schwartauer stellen eine sehr junge und gut ausgebildete Mannschaft. Bestens bekannt aus dem Team der Marmeladenstädter ist Kim Kardel. Der eigentliche Ur-Herzhorner, der vor dieser Spielzeit zum VfL wechselte, führt auch in diesem Jahr wieder die interne Torschützenliste der Schwartauer an und ist zusammen mit Mittelmann Alexander Mendle der Toptorschütze seines Teams. Sie müssen vor allem ausgeschaltet werdem, aber auch die Außenspieler sind brandgefährlich. Gutes Rückzugsverhalten ist hier vonnöten. Abzuwarten bleibt, ob Schwartau Akteure aus der Zweitliga-Mannschaft einsetzt. Sie wären wegen der Länderspielpause einsatzbereit.

Die Herzhorner Abwehr hat in den letzten Spielen deutlich an Stabilität gewonnen. Aber auch im Angriff zeigt sich die Mannschaft sehr spielfreudig. Waren es zu Beginn der Spielzeit fast ausschließlich Theo Boltzen und MTV-Toptorschütze Jannes Timm, die das Angriffsspiel belebten, befinden sich seit einigen Wochen auch Stephan Hinrichs sowie Lutz Wamser in immer besserer Form. Damit gestaltetet sich das Offensivspiel der Steinburger deutlich variabler.

Personell ist der MTV schon seit längerem knapp besetzt. Mit den beiden Torleuten Marc Saggau und Tjark Bernhard fehlen weiterhin die beiden etatmäßigen Keeper. Mehmet Atamann hat allerdings in den letzten Spielen gezeigt, dass er ein gleichwertiger Ersatz ist. Timm: „Immerhin haben wir mit ihm acht unserer neun Punkte geholt.“

Leicht angeschlagen zeigten sich unter der Woche Jörn Burghauser (Ellenbogen) und Stefan Hinrichs (Erkältung), auch Jannes Timm hat Probleme mit dem Wurfarm. „Ich gehe aber davon aus, dass alle Spieler einsatzfähig sind und sich durchbeißen werden“, ist Jens Timm zuversichtlich.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen