zur Navigation springen

Handball : MTV Herzhorn landet zwei Auswärtssiege

vom
Aus der Redaktion der Norddeutschen Rundschau

Von ihren Feiertags-Trips nach Preetz und Bredstedt nehmen die beiden Oberliga-Teams jeweils doppelte Punkte mit.

Von ihren gestrigen Auswärtsfahrten am Feiertag zur Deutschen Einheit nahmen beide Herzhorner Oberliga-Teams jeweils doppelte Punkte mit.


Oberliga Männer


Preetzer TSV – MTV Herzhorn 21:27 (10:11). Garant des Erfolges war die „bärenstarke“ Deckung, so Herzhorns Betreuer Holger Fehlau. Die Gastgeber dominierten klar den Spielbeginn. Über 1:0 setzten sie sich schnell auf 4:1 ab. Wie so oft agierten die Blau-Gelben zu überhastet im Angriff. Doch sie fingen sich und gestützt auf eine hervorragend eingestellte Abwehr glichen sie durch Theo Boltzen zum 7:7 (21.) aus. Statt jedoch die gute Phase zu nutzen, gewannen die Preetzer durch leichte Herzhorner Fehler wieder ein klein wenig Oberwasser und gingen erneut in Führung. Doch bis zur Pause kippte die Partie zu Gunsten der Herzhorner, bei denen Hendrik Meyn Ende der Halbzeit starke Minuten hatte und mit seinen Treffern sowohl verkürzte als auch ausglich. Torben Voß erzielte in der 28. Minute die erste Herzhorner Führung zum Halbzeitstand.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Blau-Gelben und wurden sicherer. Dem Preetzer Ausgleich zum 11:11 folgte ein wahrer Torsegen der Schützlinge von Manfred Kuhnke: Bereits in der 40. Minute führten sie klar mit 18:11. Ihre Abwehr stand weiter wie ein Bollwerk, und Theo Boltzen sowie Birger Dittmer zogen im Rückraum ein stets torgefährliches Spiel auf. Ab der 50. Minute agierten die Hausherren sehr offensiv, setzten den MTV damit unter Druck und auf 20:24 (57.) heran. Doch die aufkeimende Hoffnung zerstörten die Gäste schnell. Mit zwei Treffern in Folge erhöhte Birger Dittmer auf 26:20 – die Partie war endgültig entschieden.


MTV Herzhorn: Mehmet Atamann, Paul Holst – Nico Bielefeldt 3, Mattes Olde 2, Ludger Lüders, Lutz Wamser, Torben Voß 2, Lars Wamser, Sebastian Lipp 1, Marten Most, Iven Pfeifers, Theo Boltzen 5, Birger Dittmer 9, Hendrik Meyn 5/2.



Oberliga Frauen


Bredstedter TSV – MTV Herzhorn 27:35 (12:14). Bei den „Bredis“ ließen die MTV-Damen nichts anbrennen. „Ich bin echt glücklich, dass wir so eine starke Leistung abrufen konnten“, freute sich Trainer Olaf Winter nach dem Sieg. Nur in den ersten 20 Minuten machte sich Herzhorn das Leben selbst schwer. Man agierte in der Deckung nicht konsequent genug und vorne wurde Bälle leichtfertig vergeben. Dies nutzten Bredstedt, um nach 0:2-Rückstand nicht nur auszugleichen, sondern in Führung zu gehen und diese, wenn auch jederzeit knapp, bis zum 10:10 (22.) durch Maike Langenberg zu behaupten. Nach dem Wechsel im Tor (20. kam Eike Jankowski) lief es besser bei den Winter-Schützlingen. Durch Lina Hinze und Yana Hesse (2) gingen sie mit 13:10 in die Pause.

Und dann lief es: Sehr diszipliniertes Angriffspiel, ganz starke Außenstürmerinnen und eine gute Deckung sorgten dafür, dass keine Zweifel mehr aufkamen, wer dieses Spiel gewinnen würde. Beständig hielten die Gäste ihre Gegnerinnen mit zwei bis drei Toren auf Distanz. Als ab der 50. Minute Maike Langenberg in der Rückraum-Mitte die Fäden zog und traf, hatte Bredstedt nichts mehr entgegen zu setzen. Maike Langenberg sorgte für das 27:22 und Mareike Hoffmann setzte mit dem 28:22 noch einen drauf. Somit war endgültig alles klar. Die Gastgeberinnen ließen nun „die Köpfe hängen“ und hatten auch körperlich nichts mehr entgegen zu setzen.


MTV Herzhorn: Mareike Struck, Eike Jankowski, Svenja Mewert – Annkristin Schmidt, Yana Hesse 11, Elina Hesse 2, Maike Langenberg 5, Sarah Winkowski 4, Mareike Hoffmann 2, Annika Schulz, Wiebke Vogel, Lina Hinze 9, Jule Hinze 2.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen